Haupt

Meniskus

Wählen Sie wirksame Antibiotika für rheumatoide Arthritis

Arthritis ist ein Sammelbegriff, der die Schädigung der Gelenke verschiedener Ätiologien beschreibt. Die Krankheit wird von Schmerzen und eingeschränkter Beweglichkeit der Gelenke begleitet.

Die Ursachen des Entzündungsprozesses können sein:

  • immunogenetische Störungen (rheumatoide Arthritis);
  • intestinale und urogenitale Infektionen (reaktive Läsionen der Gelenke)
  • andere Krankheiten (Lupus, Gicht, Psoriasis-Arthritis);
  • Injektionsinjektion in die Gelenkhöhle von Steroidarzneimitteln;
  • septische Prozesse im Körper.


In den meisten Fällen ist eine Entzündung aseptisch.

Septische Arthritis entwickelt sich als Folge von akuten posttraumatischen Bursitis, begleitet von Nekrose und Schmelzen der Wände der Gelenkkapsel, mit dem Durchbruch seines Inhalts in den Hohlraum des benachbarten Gelenks.

Differentialdiagnose von Gelenkschäden

Antibiotika für Gelenkentzündungen

Die Auswahl der Medikamente erfolgt unter Berücksichtigung der Auslöserinfektion, die Schäden an den Gelenken verursacht.

Tetracycline

Am sinnvollsten ist die Ernennung von Tetracyclin-Medikamenten. Sie haben eine hohe Aktivität gegen Chlamydien- und Enterokokkenflora, sind gut im Knochengewebe verteilt.

Tetracyclin-Antibiotika bei der Behandlung von rheumatoider Arthritis sind keine etiotrope Therapie. Der Einsatz von Minocyclin- und Doxycyclin-Präparaten (200 mg zweimal täglich) reduziert jedoch die Aktivität knorpelschädigender Enzyme, verlangsamt degenerative Prozesse im Gelenk, reduziert Schwellungen und lindert Schmerzen.

Nebenwirkungen

Bei längerem Gebrauch:

  • eine ausgeprägte hepatotoxische Wirkung mit dem Risiko einer fettigen Degeneration der Leber haben;
  • Verletzung des Proteinstoffwechsels, ist bei Patienten mit Niereninsuffizienz kontraindiziert, führt zu Azotämie;
  • kann einen Anstieg des intrakraniellen Drucks verursachen;

Nicht für den Einsatz bei Kindern empfohlen:

  1. die Bildung von Knochengewebe stören;
  2. langsames lineares Knochenwachstum;
  3. schaden Zahnschmelz.

Es ist verboten, für schwangere und stillende Frauen zu verwenden, da sie sich im fötalen Skelett ansammeln und angeborene Missbildungen hervorrufen können.

Sulfanilamide

Es ist wichtig sich zu erinnern, dass die Antibiotika bei der Arthritis rheumatoidnoj die Ätiologien die Therapie mit den nichtsteroidalen entzündungshemmenden Präparaten, den Glukokortikosteroiden, den Immunsuppressiva und den zytotoxischen Präparaten nicht ersetzen.

Jedoch ist die Wirkung der Einnahme von Sulfasalazin der Wirkung von Zytostatika, die den Einsatz dieses Medikaments in der Basistherapie der rheumatoiden Arthritis erlaubt, insbesondere wenn es Kontraindikationen für die Anwendung von Methotrexat gibt, praktisch nicht unterlegen.

Sulfasalazin

  • starke antimikrobielle Aktivität;
  • entzündungshemmende Wirkung.

Gut im Körper verteilt, durchdringt Gewebeschranken, reichert sich im Bindegewebe und synovialen (Gelenk-) Flüssigkeit an.

Merkmale der Verwendung und Nebenwirkungen

Bei der Durchführung einer Therapie mit Sulfonamiden empfohlen, um ultraviolette Strahlung zu vermeiden. Es ist auch notwendig, ein ausreichendes Trinkregime sicherzustellen (mindestens zwei Liter Wasser pro Tag).

Diese Antibiotika für Knochen und Gelenke werden bei schwangeren Frauen aufgrund teratogener Auswirkungen auf den Fötus nicht angewendet. Verboten während der Stillzeit zu erhalten. Sie dringen in die Muttermilch ein und lösen bei Neugeborenen Gelbsucht und hämolytische Anämie aus.

Sulfonamide werden nicht mit Östrogen-haltigen Kontrazeptiva kombiniert und können Uterusblutungen verursachen.

Nicht anwenden bei Nieren- und Leberversagen bei Patienten mit Folsäuremangel und megaloblastischer Anämie.

Bei längerer Anwendung hemmen Knochenmarksfunktion (Agranulozytose), kann zu exfoliativen Dermatitis, Unfruchtbarkeit und reversible Oligospermie führen.

Sulfasalazin Verwendung

Die empfohlene Dosis für eine Langzeittherapie von 40 mg / kg (2 g pro Tag, 1 g zweimal täglich) wird in der vierten Behandlungswoche verordnet.

Wenn Sie Beschwerden über Halsschmerzen, Geschwüre in der Mundschleimhaut, starke Blutungen, Schwäche und Fieber haben, hören Sie sofort mit der Therapie auf.

Antibiotika für Kniearthritis der infektiösen Ätiologie

Anwendung Cephalosporine der dritten und vierten Generation, Aminoglykoside, Sulfonamide, Makrolide und Penicilline.

Cephalosporine

Die dritte Generation wird oral eingenommen:

Im Falle eines schweren Entzündungsprozesses wird parenterales Cefepim (4. Generation) verschrieben.

Diese Antibiotika sind wirksam bei Arthritis und Arthrose von Staphylo-, Streptokokken- und Gonokokken-Ätiologie.

Zur Behandlung von Arthritis der Chlamydien-Ätiologie ist die Verwendung von Makroliden in täglichen Dosierungen wirksam. Antibiotika für Arthritis Tabletten:

Bei längerer Anwendung von Erythromycin kann Gelbsucht als Folge der Entwicklung einer cholestatischen Hepatitis auftreten. Charakteristisches Erscheinungsbild: Bauchschmerzen, Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute, starker Juckreiz, erhöhte Lebertransaminasen in der biochemischen Blutanalyse.

In seltenen Fällen führt die Verabreichung hoher Dosen von Clarithromycin bei Patienten mit Niereninsuffizienz zu einer reversiblen Schwerhörigkeit.

Roxithromycin ist während der Schwangerschaft kontraindiziert. Es ist erlaubt, mit Vorsicht Clarithromycin und Azithromycin (streng unter der Aufsicht eines Spezialisten) zu verwenden.

Erythromycin und Josamycin sind erlaubt.

Antibiotika für Osteoarthritis des Kniegelenks posttraumatische Ätiologie

Bei destruktiven Gelenkschäden, die mit eitriger Schleimbeutelentzündung einhergehen, werden Fluorchinolone verwendet.

Chirurgische Behandlung von eitriger Arthritis

Die Behandlung der eitrigen Entzündung der Gelenke wird in einem chirurgischen Krankenhaus durchgeführt.

Die Operation ist in der Regel notfallmäßig wegen der vorzeitigen Behandlung des Patienten für die medizinische Versorgung und der langfristigen Selbstmedikation.

Der chirurgische Eingriff wird unter Vollnarkose durchgeführt.

Das Volumen der präoperativen Vorbereitung hängt vom Zustand des Patienten, dem hämodynamischen Niveau und der Schwere der Symptome der allgemeinen Intoxikation ab.

Nach der Punktion des betroffenen Gelenkes werden Drainage und Spülung seiner Höhle mit antibakteriellen Präparaten durchgeführt.

Bei massiver eitriger Infiltration von Weichteilen werden Nekrosenbereiche ausgeschnitten.

Bei einer Osteomyelitis, einer eitrig-nekrotischen Destruktion und einer Knochenresektion kommt es bei der Operation zu einer radikalen Resektion des zerstörten Gelenkes.

Indikationen für eine Arthrotomie sind die rasche Verschlechterung des Zustandes des Patienten und die fehlende Verbesserung vor dem Hintergrund der Punktion.

Die anschließende Antibiotikatherapie wird empirisch unter Berücksichtigung der vermuteten Erreger der eitrigen Entzündung durchgeführt. Nach Erhalt von Seeding-Daten (aspirierter Eiter) ist es möglich, pathogenetische, zielgerichtete Therapie zuzuordnen.

Ein umfassender Ansatz zur Behandlung von rheumatoider Arthritis

Die Behandlung wird nur von einem Rheumatologen verschrieben!

Um den Schmerz und die Schwere von Ödemen zu verringern, werden nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel (im folgenden als NSAIDs bezeichnet) verwendet. Es ist vorzuziehen, die Behandlung nicht später als drei Monate nach der Diagnose zu beginnen.

Verwendung: Diclofenac, Ibuprofen, Ketoprofen.

Mit schwerem Verlauf der vorgeschriebenen Meloxicam.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass NSAIDs das Fortschreiten von zerstörerischen Prozessen in den Gelenken nicht beeinflussen.

Glukokortikosteroide

Die Wirkung der Glukokortikosteroidtherapie ist höher, hat jedoch eine größere Anzahl von Komplikationen und Nebenwirkungen. Die Verwendung von Hormonen verlangsamt die Zerstörung der Gelenke mit leichter Arthritis.

Zuordnen: Methylprednisolon, Dexamethason, Prednison.


Ein visuelles Video über Arthritis:

Die Hauptbehandlung bei rheumatischen Gelenkschäden ist die Auswahl der Zytostatikatherapie. Diese Medikamente verlangsamen das Fortschreiten der Zerstörung der Gelenke, und mit einem milden Verlauf können sie den Prozess der Zerstörung stoppen.

Die effektivste Anwendung von Methotrexat, Actemra, Rituximab, Arava.

Artikel Autor:
Infektionskrankheit Arzt Chernenko A. L.

Vertrauen Sie Ihren Gesundheitsexperten! Vereinbaren Sie einen Termin, um den besten Arzt in Ihrer Stadt zu sehen!

Ein guter Arzt ist ein Facharzt für Allgemeinmedizin, der aufgrund Ihrer Symptome die richtige Diagnose stellt und eine wirksame Behandlung vorschreibt. Auf unserem Portal können Sie einen Arzt aus den besten Kliniken in Moskau, St. Petersburg, Kasan und anderen Städten Russlands auswählen und erhalten einen Rabatt von bis zu 65% an der Rezeption.

* Durch Drücken der Taste gelangen Sie auf eine spezielle Seite der Seite mit einem Suchformular und zeichnen das für Sie interessante Fachprofil auf.

Antibiotika für die Entzündung der Gelenke und Knochen

Was und wie Arthrose der Gelenke des Fußes zu behandeln

Arthritis ist ein verallgemeinertes Konzept von entzündlichen Erkrankungen der Gelenke verschiedener Ätiologien. Die klinischen Formen der Arthritis sind zahlreich. Für einige ist die Verletzung von großen Gelenken charakteristisch, für andere - klein. Krankheitsanfällige Erwachsene und Kinder. Die Prinzipien der Behandlung von Arthritis der Füße unterscheiden sich nicht sehr von der Behandlung anderer Gelenke, aber sie haben ihre eigenen Eigenschaften.

Arten von Krankheiten

Seit vielen Jahren versuchen, Gelenke zu heilen?

Der Leiter des Instituts für Gelenkbehandlung: "Sie werden erstaunt sein, wie einfach es ist, die Gelenke zu heilen, indem Sie jeden Tag 147 Rubel am Tag nehmen.

Bei jeder entzündlichen Erkrankung kann ein kausaler Zusammenhang festgestellt werden. Wenn die Ursache der Klassifikation von Arthritis auf dem folgenden Bild von Krankheiten basiert:

  • traumatisch;
  • Zeichen austauschen;
  • Autoimmun;
  • degenerativ-dystrophisch;
  • infektiös-allergisch, sie sind auch reaktiv, unspezifisch.

Alle Arten von Arthritis, unabhängig von Ätiologie und Lage der Läsion, sind durch eine Sache vereint - Entzündung, manifestiert sich durch Schmerzen, Hitze, Rötung, Schwellung und Funktionsstörungen des Gelenkes.

Kombinationstherapie

Das Endergebnis eines Komplexes von therapeutischen Maßnahmen ist immer die Wiederherstellung der Funktion des erkrankten Beines. Fuß Arthritis Behandlung beinhaltet:

Für die Behandlung von Gelenken verwenden unsere Leser erfolgreich Artrade. Angesichts der Popularität dieses Tools haben wir uns entschlossen, es Ihnen zu zeigen.
Lesen Sie hier mehr...

  • Beseitigung des Entzündungsprozesses (allgemein oder lokal);
  • Veränderungen der immunologischen Reaktivität des Körpers;
  • Wiederherstellung der Funktion der Fußgelenke;
  • Behandlung der Grunderkrankung (wenn es die Ursache von Arthritis ist).

Angesichts der Schwere der Erkrankung kann die Behandlung stationär oder ambulant sein, aber auf jeden Fall lang. Im Anfangsstadium des Entzündungsprozesses spielt der Schutzmodus eine wichtige Rolle. Es ist notwendig, dass das Gelenk für einige Zeit vollständige Ruhe bietet. Die allgemeinen Grundsätze weiterer therapeutischer Maßnahmen beschränken sich auf die Ernennung:

  • pharmakologische Arzneimittel;
  • Physiotherapie als wichtiger Gesundheitsfaktor;
  • Physiotherapie;
  • Selbstmassage und Massage;
  • Spa-Behandlung.

Es ist nicht verboten, medizinische Verfahren mit sicheren Volksmedizin zu ergänzen. Aber zuerst müssen Sie Ihren Arzt konsultieren.

Antibiotika

Der entzündliche Prozess wird durch eine der Arten der medizinischen Substanzen oder ihrer Kombination entfernt:

  • Antibiotika;
  • nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel;
  • Hormone Glukokortikosteroide.

Ein wichtiger Platz in der Behandlung von Arthritis wird durch Antibiotika eingenommen - antimikrobielle Mittel, die gegen die Erreger der Erkrankung gerichtet sind. Antibiotika werden bei eitrigen Gelenkentzündungen eingesetzt. Sie werden aufgrund der Ergebnisse bakteriologischer Tests für die Arzneimittelempfindlichkeit ausgewählt.

Bei nicht-spezifischer (reaktiver) Arthritis bei Erwachsenen sind Tetracyclin-Antibiotika mit einem breiten Wirkungsspektrum bevorzugt. Sie sind gegen viele Mikroorganismen wirksam.

Zusammen mit Tetracyclin und Oletetrin ist Rolitetracyclin von besonderem Interesse. Das Medikament wird auf verschiedene Arten in den Körper injiziert: durch den Mund, intramuskulär, intravenös. Schnell schafft eine hohe Konzentration des Wirkstoffes, beseitigt die Symptome der Entzündung. Kindern mit reaktiver Arthritis werden mehr gutartige Antibiotika aus der Gruppe der Makrolide verordnet.

Nichtsteroidale Mittel

Nicht-Steroide - Derivate von Salicyl-, Idoluxacetic-, Phenylessig-, Propionsäuren. Die Gruppe der Nichtsteroide umfasst auch Sulfonamidderivate und Oxicam. Alle haben eine kombinierte Wirkung - entzündungshemmend, schmerzlindernd, antiödematös. Sie werden häufig in der Praxis zur Behandlung von Arthritis der Beine verschiedener Ätiologien in Krankenhäusern und zu Hause verwendet. Nicht-steroidale Medikamente umfassen:

  • Acetylsalicylsäure,
  • Voltaren,
  • Diclofenac
  • ortofen,
  • Meloxicam
  • Indomethacin,
  • Piroxicam,
  • Celocoxib und Dutzende anderer Tools.

Die meisten Medikamente sind in Form verschiedener Darreichungsformen erhältlich: Tabletten, Injektionen, Suppositorien, Salben, Gele. Erhältlich in der Apothekenkette. Aber die Verwendung von Drogen ist unsystematisch gefährlich. Zu viele in unserer Zeit von allergischen Reaktionen. Bei der Aufnahme ist nötig es die nebensächlichen Effekte, die Kontraindikationen zu berücksichtigen. Nur ein Arzt weiß, wie man Arthritis des Fußes ohne gesundheitliche Schäden behandelt.

Hormonale Drogen

Die typischsten und gebräuchlichsten Vertreter der Gruppe der Glukokortikoide sind Hydrocortison und Prednison (letzteres ist 4-5 mal aktiver). Sie werden häufig in pathologischen Prozessen verwendet, die durch eine erhöhte Reaktivität des Körpers gekennzeichnet sind. Dies sind Erkrankungen des Bindegewebes (Kollagenose), einschließlich rheumatoider, infektiöser, gichtartiger Arthritis des Fußes. Bei Infektionen der Gelenke werden Corticosteroide gleichzeitig mit Antibiotika eingesetzt.

Mit der Lokalisation der Entzündung in mehreren Gelenken tun intraartikuläre Injektionen. Medikamente sind in der lokalen Anwendung aktiv, dringen gut in die Haut ein. Daher werden hormonelle Salben verwendet, um Fußarthritis zu behandeln. Die Zeit der therapeutischen Wirkung von Hormonen ist kurz. Bleibt bestehen, bis sie im Körper sind. Bei chronischen Krankheiten kann ein vorzeitiger unbefugter Entzug des Arzneimittels eine unerwünschte Exazerbation verursachen.

Bei längerem Einsatz von Kortikosteroiden gibt es eine Reihe von Nebenwirkungen:

  • übermäßige und ungleichmäßige Fettablagerung im Unterhautgewebe;
  • Hyperglykämie - eine Erhöhung des Blutzuckerspiegels;
  • Glykosurie - die Anwesenheit von Glukose im Urin;
  • Menstruationsstörungen bei Frauen;
  • übermäßiges Wachstum von Gesichtsbehaarung, Körper;
  • Wundheilungsrate nimmt ab.

Es ist unerwünscht, wie eine langfristige Einnahme von Medikamenten und plötzliche Aufhebung. Ein "Entzugssyndrom" kann sich entwickeln, es ist gefährlich für eine Verschlimmerung der Krankheit, die Entwicklung von Symptomen eines akuten Nierenversagens.

Begleittherapie

Um den Behandlungsprozess zu intensivieren, ist es notwendig, eine Anzahl anderer notwendiger Medikamente zu verwenden, um die Ursache der Fußarthritis zu beseitigen:

  • Vitamine der Gruppe B, Ascorbinsäure, Folsäure, Rutin;
  • Immunmodulatoren - Polyoxidonium, Aquitin, Lakopid;
  • Chondroprotektoren - Medikamente auf der Basis von Chondroitinsulfat und Glucosamin. Sie wirken auf die Bildung, Konservierung des Knorpels und seiner Bestandteile - intraartikuläre Flüssigkeit, Hyaluronsäure, Kollagene.

Physiotherapie liefert gute Ergebnisse - Elektrophorese, thermische Verfahren, dynamische Ströme. Draußen hilft der Ärger einer sanften Fußmassage. Entwickeln Sie Gelenke schrittweise mit dem Einsatz von komplexen Bewegungstherapie. In Sanatorien sind die Ergebnisse der Behandlung von Fußgelenken festgelegt, das Risiko von Rückfällen ist verringert, die Remissionsdauer bei chronischen Erkrankungen ist verlängert.

Volksrezepte - eine weitere Möglichkeit, den Zustand des Patienten zu lindern. Warme Bäder sind nützlich für Füße mit Abkochungen von entzündungshemmenden Pflanzen - Birkenblätter, Kamille Kraut, Johanniskraut, Salbei.

Das folgende Mittel wirkt auf die Ursache der Krankheit. Harnsäuresalze für Gicht stammen aus der Verwendung von Niere Tee (erhältlich in Apotheken) mit Milch. 2 Esslöffel Tee (ortosiphon) wird in ein Glas kochende Milch gegossen. Die Kapazität wird mit einem Deckel bedeckt, 40 Minuten infundiert, gefiltert. Es wird dreimal täglich, 3 EL genommen. Löffel für eine halbe Stunde vor dem Essen für eine Woche. Dann folgt eine Pause von 1 Monat.

Ein Absud von Hafer ist das beste Mittel gegen geschwächte Immunität. In der Nacht wird ein Liter kochendes Wasser in eine Thermosflasche gegossen, 8 EL. Löffel mit gewaschenem Hafer. Am Morgen ist die Abkochung fertig. Nach dem Filtern 3-4 mal täglich eine halbe Tasse trinken.

Sonderfälle

Die Knochen des Fußes, abgesehen von den Fingern, werden von den 12 Knochen des Tarsus und Metatarsus gebildet. Bei Gicht, Psoriasis, Arthrose-Arthritis sind vor allem die kleinen Zehengelenke betroffen. Vor dem Hintergrund anderer Arthritis zeichnen sich die aufgeführten Erkrankungen durch besondere Symptome, Verlauf und Behandlungsmethoden aus.

Gicht, der sich in Form von Mono- und Polyarthritis der Fußgelenke entwickelt, ist mit einem gestörten Purinmetabolismus verbunden. Zusätzlich zu nicht-steroidalen Medikamenten werden Medikamente gezeigt, die Harnsäure aus dem Körper entfernen und seine Synthese reduzieren - Allopurinol, Milurat. Wenn Verschlimmerung des empfohlenen Fastens, alkalisches Getränk, strenge Diät.

Arthrose-Arthritis in einer Krankheit kombiniert zwei Arten von Krankheiten:

  • degenerativ-dystrophische Osteoarthritis;
  • entzündliche Arthritis.

Bei Arthrose und Arthritis wird der Knorpel unter Bildung von Knochenwucherungen zerstört, die eine reaktive Entzündung der periartikulären Gewebe verursachen. In den Interphalangealgelenken der Zehen treten schmerzhafte Knötchen von Heberden auf, mit der Zeit werden die Finger deformiert.

Arthropathische Psoriasis betrifft die Haut, kleine Fußgelenke, Nägel. Im fortschreitenden Stadium werden neben Nichtsteroidarzneimitteln, Hormonpillen, Salben (Flucinar, Fluoroct), Beruhigungsmittel, einem Komplex von Vitaminen, Diuretika verschrieben. Calciumdiät hilft, Photochemotherapie.

Arthritis des Fußes bringt dem Patienten nicht nur körperliches, sondern auch moralisches Leiden. Die Fähigkeit zu arbeiten ist verloren, die gewohnte Lebensweise ist gestört. Eine Person kann nicht immer den Verlauf der Krankheit beeinflussen. Aber manchmal kann er das Krankheitsrisiko verringern. Es genügt, die Beine nicht zu überkühlen, die Belastung der Gelenke durch Gewichtsreduktion zu reduzieren und High Heels zu ignorieren.

Antibiotika gegen rheumatoide Arthritis und Arthrose (Entzündung der Gelenke und Knochen)

Arthritis ist eine Gelenkerkrankung, die Menschen jeden Alters betrifft. Sein Hauptsymptom sind scharfe, manchmal brennende Gelenkschmerzen, die unerträglich sind. Ein moderner Mensch hat sich daran gewöhnt, jedes Gesundheitsproblem mit Pharmaprodukten zu lösen - er nahm eine Pille und vergaß alles.

Um Entzündungen der Gelenke zu beseitigen, beginnt der Patient häufig unkontrolliert Antibiotika einzunehmen. Aber sind Antibiotika für Arthritis notwendig, und tut diese Behandlung mehr Schaden als Nutzen?

Klassifikation der Gelenkarthritis

Arthritis ist ein Sammelbegriff, unter diesem Namen versteht man eine ganze Reihe verschiedener Gelenkerkrankungen, die sich in ihrer Entstehung, ihrem Krankheitsbild und natürlich in ihren Behandlungsmethoden unterscheiden.

Antibiotika sind Medikamente, die chemische Wirkstoffe enthalten, die das Wachstum von Bakterien im menschlichen Körper einschließlich nützlicher Bakterien hemmen können.

Alle Arten von Arthritis sind in zwei große Gruppen unterteilt:

Infektiöse Arthritis - ihr Erreger ist eine Infektion, die von außen in den Körper gelangt ist. Eitrige Arthritis des Knies, post-infektiös und reaktiv, fällt in diese Kategorie. Antibiotika sind für die Behandlung notwendig, da nur sie die Ursache der Krankheit beseitigen können.

Welche - der Arzt wählt, basierend auf der gesammelten Geschichte, Alter und Zustand des Patienten. Der Verlauf der Einnahme eines richtig ausgewählten antibakteriellen Arzneimittels im Falle einer infektiösen Entzündung des Kniegelenks ist ein garantierter Schutz gegen die Ausbreitung der Infektion auf andere Organe und das Wiederauftreten der Krankheit.

Aufgrund des Versagens des Immunsystems entsteht eine aseptische oder entzündliche Kniearthrose. Die artikulären Gewebe brechen unter dem Einfluss von Antigenen, die der Körper intensiv produziert, zusammen und nehmen ihre Zellen als fremdartig an. Die Behandlung mit Antibiotika wird in diesem Fall unwirksam und sogar gefährlich sein.

Brauche ich eine antibiotische Behandlung bei Knierheuma? Ursache dieser Krankheitsform sind in den meisten Fällen Streptokokkeninfektionen der oberen Atemwege. Eine direkte Antibiotikagabe bei Läsionen des Kniegelenks führt daher nicht zum gewünschten Ergebnis.

Bei einer solchen Gelenkentzündung wäre es sinnvoller, Antibiotika der Penicillin-Gruppe zu injizieren - oft werden Bicillin und seine Analoga verschrieben.

Bei der rheumatoiden Arthritis ist die Behandlung etwas anders, da nicht nur das Bindegewebe, sondern auch die Knochen betroffen sind.

Medikamente für rheumatoide Arthritis

Arthritis dieser Form gilt aufgrund der Vielzahl von Komplikationen und Komorbiditäten als die gefährlichste und schwer zu heilende. In den meisten Fällen ist eine antibiotische Behandlung bei rheumatoider Arthritis indiziert, jedoch unter strenger medizinischer Überwachung. Die Entwicklung der Krankheit und die Reaktion des Körpers auf die Droge sind unvorhersehbar.

Das Behandlungsschema für solche Knochen- und Knorpelschädigungen der Gelenke wird nur individuell ausgewählt und überwacht ständig die Krankheitsdynamik. Begleiterkrankungen können sich während des Behandlungszeitraums verschlimmern, da es sehr wichtig ist, die Verschlechterung des Patienten rechtzeitig zu erkennen und das Medikament in ein anderes zu wechseln.

Bei rheumatoider Arthritis des Knie- oder Sprunggelenks werden meist verschiedene Medikamente verschrieben:

  • Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente;
  • Analgetika;
  • Glucocorticoide;
  • Biologische Reaktionsmodifikatoren.

Unterschiedliche Kombinationen und Dosierungen können unterschiedliche Auswirkungen haben, da eine medizinische Überwachung notwendig ist.

Im Anfangsstadium der Behandlung, wenn es wichtig ist, den Patienten so schnell wie möglich von Schmerzen zu befreien, kann der Arzt ein universelles Medikament mit einem breiten Wirkungsspektrum verschreiben, ihn aber aufgrund von Ineffizienz oder einer großen Anzahl von Nebenwirkungen vom Behandlungsprogramm ausschließen.

Bicillin und andere ähnliche Medikamente können, wenn sie mit rheumatoider Arthritis diagnostiziert werden, in erster Linie gefährlich sein, weil sie alle Bakterien zerstören und dadurch die natürliche Immunität des Körpers verringern, die bereits beeinträchtigt ist.

Darüber hinaus wirkt Bitsillin sehr aggressiv auf die Arbeit des Verdauungstraktes und kann eine starke allergische Reaktion auslösen, wenn der Patient überempfindlich ist.

Auch wenn die Diagnose genau und richtig gestellt ist und der Patient weiß, welche Antibiotika für ihn geeignet sind, ist es bei rheumatoider Arthritis strengstens verboten, sich selbst zu behandeln und Bicillin einzunehmen.

Für die Behandlung von Gelenken verwenden unsere Leser erfolgreich Artrade. Angesichts der Popularität dieses Tools haben wir uns entschlossen, es Ihnen zu zeigen.
Lesen Sie hier mehr...

Zum Beispiel kann bei Brustkrebs die Verwendung bestimmter entzündungshemmender, antibakterieller Medikamente die Entwicklung eines bösartigen Tumors beschleunigen, die Ausbreitung von Metastasen verursachen und sogar tödlich sein.

Nur eine Diagnostik mit modernen Geräten und Methoden erlaubt es uns, den Erreger der Erkrankung genau zu bestimmen und zu entscheiden, ob Bicillin und andere Antibiotika in diesem Fall helfen oder besser, sie nicht zu nehmen.

Behandlung der Entzündung des Kniegelenks, abhängig von der Krankheit, die es provoziert hat

Entzündung des Knies ist heute eine ziemlich häufige schwere Krankheit. Dies liegt an dem schwierigen Alltag, in dem die Menschen fast nicht auf ihre Gesundheit achten.

Wenn jedoch die ersten Symptome auftreten, ist es besser, sofort einen Spezialisten zu konsultieren, wenn Sie ihn in Zukunft ignorieren, können sich chronische Krankheiten entwickeln, die mit Steifheit und Schmerzen bei jeder Bewegung einhergehen.

Ursachen für entzündliche Prozesse

Meistens ist der Entzündungsprozess im Bereich des Kniegelenks lokalisiert. Die Gründe für den pathologischen Prozess dieser Art können sich ergeben aus:

  1. Verletzungen und Blutergüsse werden als ziemlich ernsthafte Pathologien angesehen, die ganz anders behandelt werden als verschiedene Arten von Verstauchungen und Frakturen. Entzündungen können bei zuvor nicht vollständig behandelten Verletzungen auftreten.
  2. Systemische Erkrankungen - Rheuma, Psoriasis, Gicht. Krankheiten, die Bindegewebe zerstören, können Schäden und Kniegelenke verursachen;
  3. Infektionen - bei Erkrankungen anderer Organe können Krankheitserreger in das Kniegelenk, durch die geschädigte Kapsel oder durch Blutrausch gelangen. Eitrige Infektion dringt von anderen infizierten Foci durch Blutlymphe ein. Sogar Geschlechtskrankheiten können die Ursache einer Infektion sein.

Eine Entzündung der Kniegelenke kann auch auf einen allergischen Prozess im Körper sowie auf starke Unterkühlung und sogar Insektenstiche zurückzuführen sein.

Entzündung, die sich im Knie entwickelt, stört den normalen Lebensrhythmus, es ist unmöglich, sich zu bewegen und zu arbeiten. Der Entzündungsprozess kann jedoch verborgen auftreten, ohne ein klares klinisches Bild zu haben.

Charakteristische Symptome

Die Entzündung des Kniegelenks ist von einer Reihe charakteristischer Symptome begleitet:

  • Schmerzen in den Knien - beim Treppensteigen, bei längerem Stehen;
  • Schmerz in den Waden (besonders nachts);
  • Knie Schwellung;
  • scharfe Schmerzen mit einem Knirschen im Knie, wenn es gebogen wird;
  • Unfähigkeit, sich vollständig im Knie zu beugen.

Wenn Sie die Entwicklung der Entzündung ohne Aufmerksamkeit verlassen - wird es zu unangenehmen Folgen führen:

  1. Erstens werden die Schmerzen zunehmen, die Beweglichkeit des Kniegelenks wird abnehmen.
  2. Zweitens, - die Verformung des Gelenks wird auftreten. Als Ergebnis wird die Person auf die "halbgebeugt" bewegen, die zur Krümmung der Knochen der Beine führen wird. In diesem Fall kann ein chirurgischer Eingriff nicht vermieden werden.

Diagnosetechniken

Vor dem Hintergrund einer Entzündung manifestiert sich eine Dysfunktion des Kniegelenks, der Bewegungsumfang ist reduziert. Die Person versucht, das schmerzende Bein vor erhöhtem Stress zu schützen, was zu Schmerzen führt.

Ödeme verursachen manchmal Schwierigkeiten, die Beine am Knie zu beugen und zu lockern. Auf dieser Grundlage wird der entzündliche Prozess des Kniegelenks leicht erkannt, weshalb die Diagnose keine größeren Schwierigkeiten verursacht.

Für die Festlegung der endgültigen Diagnose und Verordnung der Behandlung müssen jedoch zusätzliche Forschungsmethoden durchgeführt werden. Ihr Hauptzweck ist es, den anatomischen Schaden am Kniegelenk und die Art der Pathologie zu bestimmen.

Zusätzliche diagnostische Techniken sind die folgenden Studien:

  • PCR - Diagnose von Infektionen;
  • Bluttest (allgemein);
  • Tomographie;
  • Punktion;
  • Röntgen

Mit diesen Maßnahmen können Sie die Ursache der Entzündung des Kniegelenks genau bestimmen und die richtige Behandlung verschreiben.

Wie wird Erste Hilfe geleistet?

Wenn eine Pathologie auftritt, müssen Sie wissen, welche Maßnahmen Sie ergreifen können, bevor Sie einen Spezialisten aufsuchen, um den Zustand zu lindern. Dafür müssen Sie sich an einige Prinzipien der Ersten Hilfe erinnern:

  • Sicherstellung der gemeinsamen Ruhe;
  • Anwenden von Kälte auf das betroffene Gebiet;
  • die Verwendung von Immobilisierungs- und Druckverbänden;
  • erhöhte Position des wunden Beines.

Ein beschädigtes Knie sollte in einer Position sein, die ihm maximale Immobilien bietet. Dies verhindert eine Belastung der Verbindung.

Die Fixation des Gelenkes kann mit einer Stützbandage oder einer elastischen Bandage erfolgen. Ein Druckverband reduziert die Symptome des Entzündungsprozesses und beugt Komplikationen vor.

Entzündung in den ersten Stunden hilft, ein Heizkissen zu entfernen, das mit Eis oder kalten Geräten gefüllt ist. Um Schmerzen zu lindern, ist es erlaubt, ein schmerzlinderndes oder nichtsteroidales entzündungshemmendes Mittel einzunehmen.

Behandlung des Entzündungsprozesses, abhängig von der Pathologie

In jedem Fall wird dies durch separate Verfahren und Medikamente erreicht, die je nach Erkrankung durch die Entzündung des Kniegelenks verursacht werden.

Wir werden die Behandlung jedes einzelnen näher betrachten.

Verletzung oder Prellung

Bei starken Schmerzen im Knie werden Schmerzmittel verschrieben:

Zur Linderung der Entzündung wird verwendet:

  • Kollagen Ultra (Gel);
  • Troxevasin (Salbe);
  • Diclofenac;
  • Kitanow.

Um mit der Schwellung fertig zu werden, werden Kompressen von Ton helfen.

Wiederherstellung der motorischen Aktivität wird mit den folgenden Verfahren durchgeführt:

  1. Massagen unter Verwendung von Gelen und Kräutersalben;
  2. Kompressen von Kräutersud (Hopfen, Eukalyptus, Tanne, Sabelnik, Wacholder);
  3. Kräuterbäder;
  4. Verwendung von Vitaminen und Mineralstoffen.

Wenn eine Behandlung für eine Entzündung des Kniegelenks nicht rechtzeitig verordnet wird, kann eine Bursitis des Knies auftreten - dies ist eine Art von Arthritis, die eine Entzündung der periartikulären Tasche verursacht.

Bursitis

Die Hauptursache bei der Behandlung der Bursitis ist, die Belastung aus dem Kniegelenk zu entfernen und vor Verletzungen zu schützen sowie das Gelenk mit kalten Kompressen und Kompressionsverbänden auszuruhen.

Bursitis ist nicht infektiös und infektiös.

Die Krankheit ist auch für ihre Komplikationen bekannt.

Die Behandlung der nicht-infektiösen Schleimbeutelentzündung wird mit den folgenden Präparaten durchgeführt:

  • Injektionen von Kortikosteroiden - Triamcinolon, Methylprednisolon, Diprospan, Hydrocortison - lindern akute Schmerzen;
  • Muskelrelaxantien - Baclofen, Diazepam - lindern Muskel- und Gefäßkrämpfe;
  • entzündungshemmende Medikamente - Bystrymkaps, Fleksen, Phenylbutazon, Flugalin, Solpaflex, Surgam, Ketoprofen, Diclofenac, Ibuprofen - lindern Schmerzen, Schwellungen.

Wenn sich eine große Menge Flüssigkeit in der Bursa ansammelt, wird "Aspiration der Synovialflüssigkeit" durchgeführt.

Zur Behandlung von infektiöser Bursitis wird verwendet:

  • entzündungshemmende nichtsteroidale Schmerzmittel;
  • Antibiotika - Penicilline, Cephalosporine, Makrolide.

Neben der medikamentösen Therapie wird ein Verfahren zur Entfernung von Eiter mit der Aspirationsmethode durchgeführt. Für draußen

Behandlung der Krankheit mit Salben und Cremes mit NSAIDs:

Darüber hinaus machen sie Kompressen mit der Verwendung von medizinischer Galle und Dimexidum, sowie Dressings mit Apizartron Creme, Vishnevsky Salbe und Kapsoderma anwenden.

Posttraumatische Arthritis

Die medikamentöse Behandlung umfasst:

  • Acetylsalicylsäure (Aspirin);
  • Indomethacin;
  • Voltarena (als entzündungshemmendes Mittel).

Bei starken Gelenkschmerzen werden hormonelle Präparate der Gruppe der Kortikosteroide verschrieben, im Extremfall jedoch, wenn andere Mittel die Schmerzen nicht stoppen.

Die Behandlung wird auch mit der Verwendung der Creme "Collagen Ultra" und Schlechten der gleichen Serie durchgeführt.

Sie wirken entzündungshemmend und schmerzlindernd, aktivieren die Lymphdrainage in den betroffenen Gelenken, vermindern die Schwellung, verbessern die Durchblutung und helfen, die normale Gelenkfunktion wiederherzustellen, kompensieren den Mangel an Glucosamin, einer Substanz, die für den Knorpelaufbau notwendig ist.

Die Behandlung für diese Art von Arthritis umfasst auch die folgenden Verfahren:

  1. Physiotherapie;
  2. Massage;
  3. Physiotherapie.

Infektiöse Arthritis

Die Behandlung der infektiösen Arthritis sollte unmittelbar nach der Bestätigung der Diagnose durchgeführt werden, um schwerwiegende Komplikationen zu vermeiden.

Bei dieser Art von Krankheit ist ein Krankenhausaufenthalt des Patienten ein Muss.

Die medikamentöse Behandlung von Entzündungen des Knies schließt Antibiotika ein.

Die Medikamente werden für die intravenöse oder intramuskuläre Verabreichung ausgewählt, abhängig von der Schwere der Erkrankung.

Diese Medikamente umfassen:

  • Aminoglycoside (Gentamicin);
  • Cephalosporine (Cefepim, Ceftriaxon);
  • Von Penicillinen (Amoxiclav);
  • Aus Makroliden (Sumamed).

Als Schmerzmittel, antipyretische und entzündungshemmende Medikamente verwenden:

Wenn der Zustand des Patienten schwer ist, wird eine Entgiftungstherapie durchgeführt, mit der Entwicklung von Sepsis oder Schock wird der Patient auf die Intensivstation verlegt.

Polyarthritis

Diese Krankheit tritt bei Menschen jeden Alters auf.

Behandlung der Entzündung des Knies, die durch Polyarthritis verursacht wird, ist mit der Verwendung verschiedener Medikamente angezeigt:

  • anti-nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente zur Verringerung der Entzündung und Blockade von Prostaglandinen, die den Prozess der Entzündung aktivieren;
  • Kortikosteroide - lindern Entzündungen und lindern Schmerzen;
  • Antirheumatika - zur Behandlung von Polyarthritis-Erkrankungen.

Zur Linderung von Schmerzen und Entzündungen sowie zur Einnahme von Medikamenten wird Physiotherapie eingesetzt - Ultraschall, Magnetfeldtherapie, Paraffin. Polyarthritis ist nicht vollständig geheilt, daher muss die Therapie kontinuierlich durchgeführt werden.

Insektenstiche

Bei einer leichten Dehnung kann auf eine durch Insektenstiche verursachte Schwellung im Kniegelenk zurückgeführt werden. In diesem Fall sollten die folgenden Standardmaßnahmen ergriffen werden:

  • den Stich herausnehmen;
  • Verarbeite die Wunde mit Haushaltsseife;
  • Eis auftragen;
  • nehmen Sie ein Antihistaminikum.

Wann brauchen Sie eine Operation?

Der chirurgische Eingriff zeigt sich in kritischen Fällen, wenn keine andere Wahl besteht. Dies tritt auf, wenn die Entzündung der Kniegelenke begonnen wird und die Behandlung nicht die notwendige Linderung bringt, gefolgt von Adhäsionen in der Synovialentasche des Kniegelenks.

Außerdem ist die Operation notwendig für:

  • eitrige Toxitis;
  • Eindringen eines Fremdkörpers in die Gelenkhöhle;
  • mit Osteomyelitis.
  • Während der Operation werden alle beschädigten Gewebe entfernt und vollständig ausgeschnitten.

Wie kann man entzündliche Prozesse vermeiden?

Um die Frage zu vermeiden, wie man eine Entzündung des Kniegelenks in Ihrem Leben behandelt, müssen Sie die Regeln der Prävention einhalten, die die Entwicklung von entzündlichen Prozessen im Kniegelenk, rechtzeitige Behandlung von infektiösen und systemischen Erkrankungen, Quetschungen und Verrenkungen verhindern, sowie Unterkühlung der Gelenke und Bisse verhindern Insekten.

Wie wählt man Antibiotika für eine Entzündung der Gelenke

Antibiotika werden verschrieben, um bakterielle Infektionen zu behandeln oder infektiöse Komplikationen zu verhindern. Diese Medikamente sind nicht in der Standardbehandlung für Arthrose enthalten, da Gelenkschäden bei Arthritis nicht entzündlich ist.Antibiotika für Gelenkentzündungen - Arthritis - werden häufiger verwendet. Aber auf keinen Fall können sie sich selbst zugewiesen und unkontrolliert eingenommen werden. Nicht immer ist eine Entzündung der Gelenke der Beine, Arme, der Wirbelsäule durch eine Infektion verursacht, oft ist es aseptisch, verbunden mit Fehlfunktionen des Immunsystems. In solchen Situationen ist eine Antibiotikatherapie nicht nur nutzlos, sondern kann das Problem verschlimmern.

Wenn eine Antibiotikatherapie angezeigt ist

Antibiotika für Arthrose werden in Ausnahmefällen verschrieben, wenn der degenerativ-dystrophische Prozess im Gelenk durch einen entzündlichen, infektiösen, insbesondere septischen (eitrigen) Prozess ausgelöst wurde. Wenn Osteoarthritis mit mechanischen Schäden am Knorpel, unzureichender Blutversorgung des Gelenks, metabolischen und endokrinen Störungen verbunden ist, gibt es keine Hinweise auf den Einsatz von Antibiotika. Bei intensivem Schmerzsyndrom, auch bei ausgeprägtem Entzündungsvorgang, sind keine Antibiotika, nicht aber steroidale Entzündungshemmer, in schweren Fällen Glukokortikoide nachgewiesen.

Krankheiten, bei denen eine Entzündung im Gelenk mit der Zerstörung von Gelenkknorpel und Knochenverformung verbunden ist, nennen Ärzte Arthrose-Arthritis, obwohl der ICD diese Krankheit nicht berücksichtigt. Bei arthritischer Arthritis, die durch eine bakterielle Infektion verursacht wird, werden Antibiotika empfohlen.

Arthrose wird häufig durch Entzündung der Synovialmembran - Synovitis kompliziert. Es wird normalerweise durch mechanische Stimulation der Synovialmembran durch Osteophyten, artikuläre Mäuse oder deren Kneifen provoziert. Seltener ist der entzündliche Prozess in der Gelenkkapsel mit dem Eindringen einer Infektion verbunden. In diesem Fall ist der Einsatz von Antibiotika gerechtfertigt.

Pathogene Mikroorganismen, die eine Entzündung verursachen, durchdringen die Gelenke auf unterschiedliche Weise:

  • aus dem Urogenitalsystem. Die Ursache können sexuell übertragbare Krankheiten, bakterielle Urethritis sein. Eine der häufigsten Ursachen für Gelenkinfektionen ist Gonorrhoe;
  • aus dem Gastrointestinaltrakt mit Salmonellose, Dysenterie, Yersiniose und anderen durch Enterobakterien verursachten Krankheiten;
  • von den Atemwegen ist Tuberkulose für die Gelenke am gefährlichsten;
  • aufgrund der Einführung der Infektion pritravmah, chirurgische Eingriffe;
  • jedes Gewebe, das sich aufgrund eines Zeckenstichs entzündet hat (Lyme-Borreliose);
  • Brucellose-Bakterien, die Monoarthritis und Polyarthritis verursachen, können durch geschädigte Haut in den Körper gelangen, durch Atmung in den Magen-Darm-Trakt mit Nahrung gelangen und sich weiter ausbreiten.

Unter den Gelenken sind am anfälligsten für infektiöse Arthritis, Arthritis und Synovitis der Gelenke. Dies liegt an der Nähe der Lymphknoten, in denen die Infektion konzentriert ist, aus dem Genitaltrakt absteigend, sowie häufige Verletzungen der Knie.

Antibiotische Regeln

Nur ein Arzt kann feststellen, ob Antibiotika zur Behandlung des Entzündungsprozesses benötigt werden. Erkrankungen der Gelenke infektiöser und nichtinfektiöser Art manifestieren sich durch ähnliche Symptome: Schmerzen, eingeschränkte Mobilität, Schwellungen und Ödeme. Selbst eine Arthrose kann nicht immer aufgrund klinischer Manifestationen von Arthritis unterschieden werden, Blut- und Synovialflüssigkeitstests sind notwendig. Erst nachdem der infektiöse Charakter der Entzündung bestätigt wurde, wird eine Antibiotikatherapie verschrieben. Falls erforderlich, wird die Ernennung in Übereinstimmung mit den Ergebnissen der Analyse der Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika angepasst. Die Auswahl der Medikamente basiert häufig auf den Infektionswegen:

  • wenn die Ursache der Entzündung der Fußgelenke urogenitale (urinogenitale) Infektion ist, sind Tetracyclin-Antibiotika gezeigt, zusätzlich zu ihnen Makroliden, Fluorchinolone können verwendet werden;
  • bei Infektionen der Atemwege sind halbsynthetische Penicilline, Cephalosporine, Makrolide wirksamer;
  • Bei enterobakteriellen Infektionen werden hauptsächlich Fluoroxychinolone verschrieben.

Die Durchführung einer Antibiotikatherapie schließt nicht die Notwendigkeit aus, entzündungshemmende Medikamente zu nehmen, die für Schmerz, Fieber, Schwellung der Weichteile wirksam sind. Ist die Arthrose noch nicht im Spätstadium, wenn der Knorpel in den Gelenken der Beine und Arme vollständig zerstört ist, ist eine Behandlung mit Chondroprotektoren indiziert. Aber die Mehrheit der nicht-medikamentösen Therapiemethoden wird nur nach der Linderung eines akuten Entzündungsprozesses eingesetzt. Bei der Durchführung der Antibiotika-Therapie sollte eine Reihe von Regeln folgen:

  • Antibiotika werden streng nach dem Schema genommen, Häufigkeit spielt eine Rolle;
  • es ist unmöglich, einen Kurs zu stoppen, ohne zu beenden, selbst wenn die Symptome verschwinden;
  • Antibiotika haben viele Nebenwirkungen, daher können Medikamente parallel verschrieben werden, um sie zu neutralisieren. Zum Beispiel sollten Probiotika eingenommen werden, um eine Dysbakteriose zu verhindern;
  • unmittelbar nach der Diagnose wird ein Breitspektrum-Medikament verschrieben. Wenn es für eine ausreichend lange Zeit keine Wirkung hat, muss das Medikament ersetzt werden;
  • Antibiotika kombinieren nicht mit Alkohol. Patienten mit Arthritis im Allgemeinen sollten aufhören, es zu verwenden.

Medikamentenliste

Bei Arthritis, Arthritis und Arthritis wird häufig Azithromycin verschrieben. Dies ist ein Makrolid der Azalid-Untergruppe, ein Breitspektrum-Antibiotikum. Insbesondere ist es wirksam bei der Bekämpfung einer Anzahl von grampositiven und gramnegativen Bakterien, Chlamydien. Das Medikament wird einmal täglich vor dem Essen oder 2 Stunden danach für 3 oder 5 Tage eingenommen. Der Effekt bleibt für 5-7 Tage nach der letzten Einnahme bestehen. Dosierung hängt von der Primärinfektion ab:

  • Atemwege und Haut - 0,5 g am ersten Tag, bis 0,25 g im nächsten;
  • Urogenital - 1 g;
  • Lyme-Borreliose - 1 g am ersten Tag, 0,5 jeden Tag.

Doxycyclin, ein Tetracyclin-Antibiotikum, reichert sich im Knochengewebe an und ist bei vielen Infektionskrankheiten wirksam und in Schwangerschaft und Stillzeit kontraindiziert. Die tägliche Dosis wird auf einmal eingenommen oder in zwei Dosen aufgeteilt, die nach den Mahlzeiten eingenommen werden. In der Regel wird am ersten Tag eine Initialdosis von 200 mg verordnet, in den folgenden Tagen kann sie halbiert werden, wenn der Krankheitsverlauf nicht sehr schwer ist. Kursdauer bis zu 2 Wochen. Amoxicillin, ein halbsynthetisches Antibiotikum der Penicillin-Gruppe, wirkt gegen Atemwegs-, Magen-Darm- und Urogenitalinfektionen. Das Medikament wird dreimal am Tag, 0,5-1 g, abhängig von der Schwere genommen. Kann allergische Reaktionen hervorrufen, ist im Falle einer Überempfindlichkeit gegen Penicilline kontraindiziert.

Cephalosporime Cephazolim gut dringt durch die Synovialmembran in die Gelenkhöhle, ist wirksam für Infektionen der osteo-artikulären Apparat.Es ist für die intramuskuläre und intravenöse Injektion bestimmt, in eine Vene langsam in einem Strom oder Tropf injiziert. Abhängig von der Schwere der Infektion ist die tägliche Dosis 1-4, weniger oft 6 g, aufgeteilt in 2, 3 oder 4 Dosen mit dem gleichen Intervall. Ofloxacin ist eines der Medikamente der Fluorchinolon-Gruppe, hauptsächlich aktiv gegen gram-negative Bakterien. Für Infektionen der Knochen und Gelenke, muss es zweimal täglich, in einer Dosis von 0,2-0,4 g vor oder nach dem Essen, mit einer kleinen Menge Wasser eingenommen werden. Die Behandlung dauert in der Regel 7-10 Tage, die maximale Dauer des Kurses beträgt 4 Wochen.

Sulfanilamidpräparate haben neben Antibiotika auch antimikrobielle Wirkung. Bei Entzündungen der Gelenke wird insbesondere Sulfasalazin, das sich in der Synovialflüssigkeit ansammeln kann, verwendet.

Arthrosen der Gelenke der Arme, Beine, der Wirbelsäule gehören nicht zu den Krankheiten, für die eine Antibiotikabehandlung indiziert ist. Diese Medikamente werden nur verschrieben, wenn Arthrose in Verbindung mit Arthritis einer infektiösen Ätiologie auftritt oder durch einen infektiösen Entzündungsprozess außerhalb des Gelenks verursacht wird. Für post-infektiöse Arthrosen und Arthritis können Antibiotika zur Beseitigung residualer Infektionen erforderlich sein. Und bei reaktiver Arthritis, wenn eine Entzündung das Ergebnis einer verzögerten Reaktion des Immunsystems auf eine Infektion ist, werden sie normalerweise nicht verschrieben. Die unbefugte Verwendung von Antibiotika in Abwesenheit von Beweisen ist ebenso gefährlich wie die Vernachlässigung der ärztlichen Vorschriften für infektiöse Entzündungen.

Antibiotika für Gelenke bei entzündlichen Prozessen

Dieser Artikel konzentriert sich auf Arthritis. Über seine Typen, Merkmale, Klinik, Ursachen. Und auch über die Methoden der Behandlung mit Antibiotika-Therapie.

Merkmale von Arthritis

Arthritis ist eine Erkrankung der Gelenke im akuten Stadium. Tritt als Folge der Infektion auf.

  • Infektion von unspezifischer Art führt zu rheumatoider Arthritis, rheumatoider Arthritis, ankylosierender Spondylitis.
  • Eine spezifische Infektion resultiert aus den folgenden Krankheiten: Tuberkulose, Syphilis, Gonorrhoe, Brucellose und anderen Infektionskrankheiten.

Arthritis zeichnet sich durch folgende Aktionen aus:

  1. Schaden an der Synovialmembran tritt auf;
  2. Dann die Kapseln und das Gewebe um das Gelenk;
  3. Eine übermäßige Sekretion von Synovialflüssigkeit beginnt.

Symptome

Das klinische Bild der Arthritis hängt von der Art der Erkrankung ab.

Aber im Grunde sind die Symptome wie folgt:

  • Es gibt Gelenkschmerzen, die hauptsächlich nachts verstärkt werden;
  • Gefühl der Steifheit im Körper und in den Gelenken. Beobachtet am Morgen nach dem Aufwachen;
  • Es gibt Schwellungen und Entzündungen der Metacarpophalangealgelenke und der Handgelenke. Entzündung von nur einem Finger sollte den Patienten alarmieren;
  • Übergang der Fingerentzündung zu allen anderen Fingern;
  • Starke Schmerzanfälle in den Zehengelenken der großen Beine;
  • Steifheit im unteren Rücken und Kreuzbein;
  • Erhöhte Körpertemperatur in Kombination mit Gelenkentzündungen für vier Wochen;
  • Juckreiz in den Augen;
  • Allgemeine Körpervergiftung kann auch auf eine Erkrankung der Gelenke hinweisen.

Arten von Arthritis

Arthritis hat verschiedene Formen:

  1. Rheumatoide Arthritis. Die Krankheit ist Autoimmun. Das heißt, anstatt das Immunsystem zu schützen greift der Körper an. Das Immunsystem produziert einzigartige Chemikalien und Zellen.
    Sie dringen in den Blutkreislauf ein und beginnen, das Gewebe des Körpers zu zerstören. Als Ergebnis beginnt der Synovialsack auf abnorme Weise zu wachsen.
    Als Folge einer Entzündung des Synovialsacks tritt eine Krankheit auf, die Synovitis genannt wird. Es ist der Hauptfaktor, der das Gelenk zerstört.
    Grundsätzlich kommt der Schlag zu kleinen Gelenken.
    Gleichzeitig wird es für eine Person schwierig, bestimmte Handlungen auszuführen (Gehen, Putzen, Kochen und andere ähnliche Handlungen).
    Wenn sich der Zustand verschlechtert, kann die Person ihre Arbeitsfähigkeit verlieren.
    Eine Verschlechterung tritt in der Regel nicht bald auf, es wird etwa 10 Jahre nach der Erstdiagnose dauern. Die Krankheit ist typisch für Menschen im mittleren Alter von 40-50 Jahren.
  2. Osteoarthritis. Es ist eine ziemlich beliebte Krankheit bei älteren Menschen. Fast jede Person über 60 hat diese Krankheit.
    Die Krankheit kann auch aufgrund von Verletzungen auftreten. Die Krankheit ist gekennzeichnet durch Schmerzen in den Hüften, Knien, Fingern, Wirbelsäule.
  3. Seronegative Arthritis. Es tritt normalerweise bei Menschen mit Psoriasis, Erkrankungen des Immunsystems, Darmerkrankungen.
  4. Infektiöse Arthritis. Diese Form der Arthritis wird durch Verletzungen oder Verletzungen verursacht. Eine Infektion durch die Wunde dringt in die Blutbahn ein und beeinflusst die Gelenke. Darüber hinaus kann die Krankheit eine Komplikation von Windpocken und Mumps sein.
  5. Gicht Die Krankheit wird durch eine Erhöhung des Harnstoffgehalts im Blut verursacht. Dies ist eine sehr häufige Krankheit, die am häufigsten die männliche Bevölkerung betrifft.
  6. Juvenile rheumatoide Arthritis. Auch als Still-Krankheit bekannt. Bei dieser Form der Arthritis gibt es eine täglich erhöhte Körpertemperatur, schwere Anämie.
    Es ist das Ergebnis von Immunschwäche. Verursacht solche Komplikationen wie eine beeinträchtigte Aktivität des Herzens, der Lunge, des Nervensystems, der Augen. Die Krankheit kann vererbt werden.
  7. Septische Arthritis. Tritt als Folge des Eindringens von Bakterien oder Pilzen in das Blut auf. Dies kann aufgrund einer Infektion der Wunde oder aufgrund einer Operation sein. Häufiger entwickelt sich alles am Knie oder Oberschenkel.

Mechanismus der Antibiotika-Therapie bei Arthritis

Bei Arthritis werden hauptsächlich Breitspektrum-Antibiotika verwendet. Dazu gehören: Amoxiclav, Erythromycin, Doxycyclin, Azithromycin und ähnliche Medikamente. Antibiotika-Therapie ist für die Behandlung von Infektionen und Bakterien vorgesehen.

Der Behandlungsmechanismus ist wie folgt:

  • Zuerst müssen Sie einen Spezialisten kontaktieren. Er wird eine Untersuchung durchführen, die Krankheit diagnostizieren;
  • Nach der Feststellung der einen oder anderen Form der Arthritis verschreibt der Arzt bei Bedarf Antibiotika;
  • Als nächstes nimmt der Patient Antibiotika zu einer bestimmten Zeit in der angegebenen Dosis ein.

Der Mechanismus ist ziemlich einfach. Das Wichtigste ist, einen Spezialisten rechtzeitig zu konsultieren und nicht selbst zu behandeln. Meistens werden Antibiotika für das Eindringen von Bakterien oder Infektionen im Blut verschrieben.

Antibiotika für Arthritis

Antibakterielle Mittel können das Fortschreiten der Krankheit unterdrücken oder ihren Verlauf erleichtern. Obwohl Antibiotika in erster Linie entwickelt wurden, um Bakterien und Infektionen zu bekämpfen, gibt es Zeiten, in denen sie bei Arthritis helfen, die nicht durch Mikroorganismen verursacht wird.

Ein sehr berühmtes Medikament zur Behandlung von Arthritis ist Minocyclin. Es hat eine gute Wirkung im Anfangsstadium der Krankheit. Es beeinflusst die Verringerung von Schwellungen, Gelenkschmerzen, Steifigkeit.

Zusätzlich zu diesem Medikament können Doxycyclin oder andere Medikamente dieser Gruppe verwendet werden.

Aber immer noch, hauptsächlich Antibiotika-Behandlung wird für infektiöse Arthritis, septische Arthritis durchgeführt. Für diese Krankheiten sind Antibiotika derzeit die Hauptbehandlungsmethode.

Infektiöse Arthritis

Wie oben erwähnt, tritt infektiöse Arthritis als Folge einer Infektion auf, die durch eine Wunde in den Blutstrom eintritt.

Das klinische Bild beinhaltet:

  1. Symptome einer allgemeinen Intoxikation;
  2. Verstärktes Schwitzen;
  3. Fieber;
  4. Übelkeit und Erbrechen in der Kindheit.

Zur Behandlung der infektiösen Arthritis werden Breitspektrumantibiotika verschrieben. Um zu beginnen, benötigen Sie eine intravenöse oder intraartikuläre Injektion des Arzneimittels für 2 Wochen. Und dann können Sie das Medikament in Pillen nehmen.

Neben Antibiotika werden entzündungshemmende Medikamente verschrieben. Und auch für die Entfernung von Eiter eine Operation durchführen. Wenn die Behandlung rechtzeitig abgeschlossen ist, wird das Ergebnis der Behandlung gut sein.

Rheumatoide Arthritis

Die Krankheit wird immer von einem entzündlichen Prozess begleitet. Entzündung ist durch Bakterien gekennzeichnet.

Die antibiotische Therapie ist jedoch nicht die Hauptbehandlung für diese Krankheit. Grundsätzlich zielt die Behandlung darauf ab, Schmerzen und Schwellungen zu reduzieren.

Bei der Diagnose kann man nicht sofort die Anwesenheit von Bakterien sehen, aber nach der Manifestation der Entzündungsreaktion wird dies bereits offensichtlich sein.

Daraus folgt, dass es besser ist, zunächst die Behandlung mit Antibiotika zu beginnen. Rheumatoide Arthritis selbst kann als Folge einer Infektionskrankheit auftreten, so dass Antibiotika eine wichtige Rolle bei der Behandlung von rheumatoider Arthritis spielen.

Reaktive Arthritis

Gelenkerkrankung durch mikrobielle Infektion. Es kann durch eine Autoimmuninfektion verursacht werden und auch genetisch übertragen werden.

Das klinische Bild ist wie folgt:

  • Schmerzen im Gelenk;
  • Ödeme;
  • Steifheit am Morgen;
  • Die Temperatur an dem betroffenen Ort steigt an.

Es ist notwendig, mit dieser Krankheit sehr aufmerksam zu sein. Er hat die Fähigkeit, eine chronische Form zu wiederholen oder zu erwerben. Wenn Sie die Behandlung rechtzeitig durchführen, ist die Krankheit vollständig geheilt.

Die Hauptbehandlung ist eine Antibiotikatherapie. Antibiotika verwenden auch eine breite Palette: Erythromycin, Doxycyclin und andere. Die Verwendung von Medikamenten benötigt streng nach den Anweisungen des Arztes. Bei der angegebenen Dosierung und zur angegebenen Zeit.

Die antibakterielle Therapie erleichtert den Krankheitsverlauf nicht, sie beseitigt die Ursache der Erkrankung. Und um die Verwendung anderer Medikamente zu erleichtern, die Schwellungen, Entzündungen und Schmerzen lindern.

Nachteile und Nebenwirkungen von Antibiotika

Antibiotika sollten nur auf Rezept verwendet werden. Nicht zur Selbstmedikation erforderlich. Dies wird nicht zu einem guten Ergebnis führen. Wenn Sie Antibiotika falsch oder einfach so verwenden, wird es den Körper schädigen. Dies geschieht, weil Antibiotika die Immunität negativ beeinflussen bzw. reduzieren.

Also, die Hauptnachteile und Nebenwirkungen der Antibiotika-Therapie:

  • Reduzierte Immunität;
  • Verletzung der Organe des Gastrointestinaltraktes;
  • Verletzung der Blutbildung;
  • Störungen des Nervensystems;
  • Entfernung nützlicher Mikroorganismen, die den Körper vor Krankheitserregern schützen.

Prognose für Arthritis

Die Prognose von Arthritis hängt direkt von der Form der Krankheit selbst ab. Schließlich haben einige Arten von Arthritis eine eher günstige Prognose, während andere nicht ganz sind.

Um die besten Ergebnisse zu erzielen, sollten Sie folgende Regeln beachten:

  1. Normalisieren Sie das Essen. Es ist erforderlich, um die Ernährung zu diversifizieren, geben Sie die Fett und süß, von gesalzen, geräuchert und kohlensäurehaltig. In einem Wort - Diät.
  2. Verweigerung von schlechten Angewohnheiten: Alkohol, Rauchen.
  3. Gymnastik;
  4. Therapeutische Massage;
  5. Ein wunder Punkt ist immer erforderlich, um warm zu bleiben.

Nach diesen Regeln ist es möglich, nicht nur die Prognose zu verbessern, sondern auch zu verhindern, dass die Krankheit ein zweites Mal auftritt.