Haupt

Arthritis

Alles über Arthrose der Hände: Symptome, wirksame Behandlung

Verdrehte, verknotete, steife Finger, "verdrehte" Handfläche, Schmerz beim Versuch, deine Hand zur Faust zu pressen. Ein Zustand, in dem selbst ein einfacher Brief schwierig wird, ist die gesamte Arthrose der Hände. So manifestiert sich die vernachlässigte Form dieser Krankheit. Bevor es jedoch erreicht wird, durchläuft Arthrose mehrere Phasen, die nicht so auffällig sind und dem Patienten nicht so viel Angst bereiten. Was sind diese Stadien?

Auf dem Foto - die Niederlage der Handarthrose

Krankheitsursachen oder Arthrose

Arthrose der Hände ist eine degenerative, destruktive) Erkrankung der Fingergelenke, vor allem bei älteren Menschen. Für Menschen im Alter von 55-70 Jahren wird diese Diagnose 20-mal häufiger gestellt als in anderen Altersgruppen. Und von den Patienten für 10 Frauen nur 1 Mann. Die Chancen, krank zu werden, sind jedoch nicht für alle gleich. "Gefangene" von Osteoarthritis-Bürsten sind am häufigsten:

diejenigen, deren Eltern, Großväter und Großmütter an Gelenkerkrankungen litten - der Hauptgrund ist eine genetische Veranlagung;

Arbeiter in der Landwirtschaft und eine Reihe von Berufen, wo Arbeit mit einer erheblichen Belastung der Hände verbunden ist;

Menschen mit angeborenen Defekten der Anatomie der Gelenke und Bänder der Hände;

Patienten mit rheumatoider Arthritis, Psoriasis, Diabetes.

Arthrose der Hände bei Frauen während der Menopause wird aus den gleichen Gründen wie bei Osteoporose verursacht - eine Verringerung der Östrogensynthese durch die Eierstöcke (weibliche Geschlechtshormone).

Manifestationen und Stadien der Krankheit

Die Symptome der Handosteoarthritis hängen von ihrem Stadium ab. Der Ausbruch der Krankheit ist nicht wahrnehmbar und die Entwicklung verläuft langsam, so dass der Patient jahrelang nicht auf die Beschwerden in seinen Händen achten und nicht einmal über die Untersuchung und Behandlung nachdenken muss. Zu diesem Zeitpunkt kann die Arthrose an Dynamik gewinnen und es ist zu früh, zu spät, sie wird sich bemerkbar machen - oft in einer bereits vernachlässigten Form.

Stufe 1

Im Anfangsstadium verursacht eine Osteoarthritis der Hand ein Knirschen in den Fingern, wenn sie sich biegt und unbiegsam ist. Gelenkschmerzen, anfangs mild, treten periodisch auf - während magnetischer Stürme, nach aktiver Arbeit usw. Die Art des Schmerzes ist schmerzhaft, dumpf und bogenförmig, akute Schmerzanfälle für diese Art von Pathologie sind nicht typisch.

Bereits in diesem Stadium ist eine leichte Schwellung der Fingergelenke zu sehen, die ebenfalls periodisch auftritt.

Stufe 2

Der Schmerz in dieser Periode wird konstant, seine Intensität nimmt zu. Sie macht sich am meisten Sorgen in der Nacht. Es gibt ein brennendes Gefühl und Pulsieren in den Gelenken der Finger. Zur gleichen Zeit, wo die Schwellung früher war, bilden sich Robben - Heberden-Knötchen (Knochengewebswucherungen). Meistens erscheinen diese Knoten symmetrisch an beiden Händen.

Im zweiten Stadium der Arthrose können Sie eine leichte Verformung der Finger feststellen. Auch beginnen die Patienten sich Gedanken über die Einschränkung der Mobilität in den Händen zu machen.

Stufe 3

Im letzten Stadium der Erkrankung ist die knorpelige Oberfläche der Interphalangealgelenke fast vollständig zerstört. Knochenwucherungen (Heberden Knötchen) vermehren sich und verschmelzen untereinander, verursachen eine Krümmung der Finger und eine ausgeprägte Bewegungseinschränkung. Oft entwickelt sich Ankylose (Anlagerungen der Knochenoberflächen der Gelenke, die zu ihrer vollständigen Immobilität führen).

Starker Schmerz in den Fingern wird zu einem dauerhaften Symptom. Und in jenen Gelenken, wo der Knorpel vollständig zerstört ist und sich Ankylose entwickelt hat, kann es keine Schmerzen geben, aber auch keine Bewegung.

Die beste Behandlung für Arthrose der Hände

Was bietet die offizielle Medizin?

Die Behandlung von Osteoarthritis hängt von ihrer Phase ab.

  • Während der erste und zweite Grad, während der Knorpel noch nicht zerstört ist, verschreiben Ärzte den Patienten aktiv Chondroprotektoren - Medikamente, die die Ernährung und regenerative Prozesse im Knorpelgewebe verbessern. Diese Drogen trinken lange Gänge.

Gleichzeitig mit Chondroprotektoren nehmen nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente (Ibuprofen, Diclofenac und andere).

Mit der Entwicklung von Komplikationen, wenn eine Entzündung (Arthritis oder Synovitis) mit dem langfristigen dystrophischen Prozess verbunden werden kann, wird eine Therapie mit Corticosteroidhormonen (Hydrocortison, Cortisol, etc.) durchgeführt.

Eine medikamentöse Behandlung wird bis zum Verschwinden des Schmerzes und einer signifikanten Reduktion anderer Symptome durchgeführt.

  • Die Therapie der Arthrose der Interphalangealgelenke umfasst einen manuellen Effekt: Perkussionsmassage (Klopfen auf die betroffene Stelle mit den Fingerspitzen), Kneten, Dehnen der Finger.
  • Es lindert Schmerzen gut und erleichtert die physikalische Therapie Therapie: Magnetfeldtherapie, Ozokerit und Paraffin Bäder, Lasertherapie und körperliche Übungen (Drücken und Lösen der Finger).
  • Effektive Volksmedizin

    Unkonventionelle Behandlung wird viel effektiver sein, wenn sie in den frühen Stadien der Krankheit angewendet wird. Je früher Sie Symptome bemerken, desto eher sollten Sie untersucht und gegebenenfalls die Therapie eingeleitet werden. Hier sind einige einfache Rezepte, die, nach Bewertungen, vielen Patienten geholfen haben.

    Heiße Hafermehlkompresse

    In der Nacht einen dicken Brei mit einer halben Tasse Haferflocken (ohne Salz, Zucker und andere Zusatzstoffe) kochen. Nachdem es etwas abgekühlt ist, 1 Esslöffel Honig hineingeben und umrühren. Tragen Sie Brei auf schmerzende Gelenke auf, wickeln Sie ihn mit einem Verband und ziehen Sie Stoffhandschuhe an. Nach 7-8 Stunden waschen und fetten Sie die Hände mit Sahne.

    Schmerzlinderung und andere unangenehme Symptome mit dieser Behandlung verschwinden in etwa einer Woche.

    Honig-Alkohol-Reiben

    Mischen Sie zu gleichen Teilen Honig, Glycerin, medizinischen Alkohol und Jod. Lassen Sie die Verbindung für 24 Stunden infundieren und verwenden Sie, um kranke Gelenke zu mahlen. Sie können bis zu zweimal täglich, nicht mehr anwenden. Das Reiben hat eine starke entzündungshemmende und wärmende Wirkung, lindert effektiv Schmerzen.

    Arthrose-Diät

    Bei Erkrankungen der Gelenke von Knorpelgewebe ist es wichtig, eine gute Ernährung bereitzustellen. Dies kann erreicht werden, indem Fisch, Nüsse und pflanzliche Öle als Quelle für mehrfach ungesättigte Fettsäuren in die Ernährung mit rotem Lachs aufgenommen werden. Vitamine der Gruppe B und Folsäure sind nützlich für Gelenke, diese Substanzen sind viele in gekeimten Getreide, Vollkornbrot, Bohnen, fermentierte Milchprodukte, Kohl, Bananen, Linsen. Und von Alkohol und kalorienreichen Mahlzeiten sollte komplett aufgegeben werden.

    Behandeln Sie Ihre Hände mit Sorgfalt und überwachen Sie ihre Gesundheit - dann wird Sie keine Arthrose überraschen.

    Arthrose des Handgelenks. Symptome und Behandlung von Osteoarthritis des Handgelenks

    Ein Artikel von Dr. Evdokimenko © für das 2004 erschienene Buch Pain and Tumbness in the Hands. Herausgegeben im Jahr 2011 Alle Rechte vorbehalten.

    Symptome von Osteoarthritis des Handgelenks

    Osteoarthritis des Radiokarpalgelenks ist nicht sehr häufig. Es ist hauptsächlich posttraumatisch, dh es entwickelt sich als Komplikation nach Dislokation oder Fraktur der Handgelenksknochen (es muss klargestellt werden, dass eine Arthrose meist nicht sofort, sondern erst einige Wochen oder Monate nach der Verletzung auftritt).

    Arthrose des Handgelenks ist gekennzeichnet durch solche Symptome wie ein Knacken im Gelenk während der Bewegung und Schmerzen, die nur bei bestimmten Bewegungen oder bei extremen Positionen der Flexion-Extension des Gelenks auftreten - d.h. Wenn Sie versuchen, sich zu biegen, richten Sie das Gelenk maximal aus, bis es aufhört. In Ruhe, ohne Bewegung, treten Schmerzen nur dann auf, wenn eine Person mehrere Stunden zuvor das schmerzende Gelenk überlastet hat.

    Die Beweglichkeit des Handgelenkes mit Arthrose wird immer um 30-50% reduziert. Das Erscheinungsbild des von Arthrose betroffenen Handgelenks bleibt jedoch nahezu unverändert - von der Seite sieht es fast gesund aus oder das Gelenk ist etwas deformiert. Schwere Deformationen des Handgelenks mit Arthrose treten nur dann auf, wenn die Erkrankung durch eine Fraktur der Handwurzelknochen mit ihrer Verlagerung ausgelöst wurde.

    Achtung! Wir müssen uns daran erinnern, dass das Handgelenk eine der "Lieblingsplätze" der Entzündung bei rheumatoider Arthritis ist. Und es ist wichtig, die Arthrose des Handgelenks nicht mit dieser schweren Krankheit zu verwechseln. Glücklicherweise ist die Unterscheidung von Arthritis und Arthritis in der Regel sehr einfach. Bei Arthrose ist der Schmerz im Gegensatz zur Arthrose meist in Ruhe, spät in der Nacht oder am Morgen stärker ausgeprägt.

    Bei der Bewegung nimmt der Schmerz dagegen oft ab (obwohl extreme Versuche der Flexion-Extension eines Gelenkes bei Arthritis, wie bei der Arthrose, auch fast immer schmerzhaft sind). Am Nachmittag, vor allem abends, lassen Arthritisschmerzen fast immer nach - bis spät in die Nacht.

    Aussehen Handgelenken von rheumatoider Arthritis betroffen sind in der Regel erheblich variieren: Es gibt eine ausgeprägte Schwellung und „Schwellung“ des Handgelenks oder „Fehlerbereich“ im Bereich der gemeinsamen Atrophie seiner Muskeln.

    Es ist auch charakteristisch, dass bei Arthritis die Niederlage der Handgelenke allein äußerst selten ist - jede Arthritis führt meistens zur Entzündung mehrerer Gelenke auf einmal; und umgekehrt ist die Arthrose des Handgelenks eine isolierte posttraumatische Pathologie, die gewöhnlich nur ein geschädigtes Handgelenk betrifft. Ein anderer unterscheidender Punkt: der allgemeine Zustand von Leuten mit Arthrose des Handgelenkes ändert sich normalerweise nicht, und Arthritis kann Fieber, Schwäche, Schüttelfrost, Körperschmerzen, usw. erfahren.

    Der Mechanismus der Entwicklung der Arthrose des Handgelenks

    Wie oben erwähnt, ist die Arthrose des Handgelenks meistens posttraumatisch und entwickelt sich gewöhnlich nach Frakturen und Dislokationen der Handknochen. Hinzu kommt aber auch eine "professionelle" Arthrose des Handgelenks, verbunden mit seiner beruflichen Überlastung oder Mikrotraumatisierung. Solche Überlastungen und Mikrotraumen treten häufig bei Sportlern und Bauarbeitern auf, die ihre Hände aktiv belasten.

    Auch arthritischen Handgelenk entwickelt sich oft bei Menschen, die aufgrund ihres Berufes haben hart Hammer zu arbeiten, eine Bohrmaschine mit einem Hammer usw. der Tat, in solchen Fällen, Überlastung und Mikrotraumen hinzugefügt einen weiteren Störfaktor -.. Vibration.

    Als Folge der oben genannten Effekte beginnt das Gelenk, wie die Ärzte sagen, "degradiert": Die kleinen Knochen des Handgelenks sind deformiert und der Gelenkknorpel verliert etwas Feuchtigkeit, er wird trocken und weniger glatt, rau. Darüber hinaus wird es dünner und verliert seine Fähigkeit, die Belastung der Gelenkknochen zu absorbieren. Und zusätzlich zu den Problemen im Gelenk kann die Menge an gesunder Gelenkflüssigkeit, die eine "Schmier" -Funktion während der Bewegung der Gelenkkomponenten ausführt, abnehmen.

    All dies führt zum Auftreten jener unangenehmen Symptome, die oben erwähnt wurden: zu einer Abnahme der Beweglichkeit des Handgelenks, dem Auftreten eines Knirschens und Schmerzes bei der Bewegung.

    Diagnose von Osteoarthritis des Handgelenks

    Zunächst ist es notwendig, eine Röntgenuntersuchung des Handgelenks durchzuführen, um den Grad der arthritischen Veränderungen im schmerzenden Handgelenk zu klären. Und um einen möglichen Entzündungsprozess (zB Arthritis) nicht zu verpassen.

    Und zweitens, wieder mit dem Ziel, Arthritis nicht zu verpassen, ist es notwendig, Bluttests durchzuführen: klinische (von einem Finger) und Analyse für rheumatische Tests (von einer Ader). Es ist charakteristisch, dass bei Arthrosen die Ergebnisse von Finger- und Venenblutuntersuchungen im Normalbereich liegen und bei Arthritis fast immer Abweichungen beobachtet werden (Anstieg der Indikatoren wie ESR, C-reaktives Protein, Seromucoid, Harnsäure, Globulingerhöhungen usw.). ).


    Behandlung von Arthrose des Handgelenks

    Die richtige Behandlung von Osteoarthritis des Handgelenks ergibt fast immer ein gutes Ergebnis. Dies geschieht jedoch nur, wenn wir die schädigende Wirkung, die zur Krankheit geführt hat, beseitigen können - wenn wir eine weitere Gelenküberlastung vermeiden, die Möglichkeit wiederholter Mikrotraumen beseitigen, das Handgelenk mit einer Fixierbandage oder einem speziellen orthopädischen Armband usw. immobilisieren. In einer solchen Situation wird die Behandlung von Osteoarthritis des Handgelenks mit ziemlicher Sicherheit erfolgreich sein.

    Wenn unser Patient seinen Arm weiterhin überlastet oder bei traumatischer Arbeit weiterarbeitet, ohne das Gelenk mit orthopädischen Hilfsmitteln (z. B. Armbändern) zu schützen, wird die Wirkung der Behandlung auf Null reduziert oder minimal und kurzlebig.

    Lassen Sie uns nun über die medizinischen Verfahren sprechen, die im Falle einer Arthrose des Handgelenks maximalen Nutzen bringen.

    Erstens müssen wir wie bei jeder Art von Arthrose darauf achten, den beschädigten Knorpel des Gelenks mit speziellen Nährstoffen - Chondroprotektoren - zu sättigen. Die Verlaufsbehandlung der Arthrose mit Chondroprotektoren wird hier ausführlich beschrieben >>>

    Zweitens müssen wir versuchen, das "artikulierte Spiel" wiederherzustellen, d. H. um die Beweglichkeit der im Radiokarpalgelenk verbundenen Knochen wiederherzustellen. Die manuelle Therapie (Mobilisationsmethode) ist dafür gut geeignet. In der Regel reichen 3-4 Sitzungen der manuellen Therapie aus, um die Beweglichkeit des Handgelenks des Patienten zu maximieren.

    Die dritte Aufgabe, die uns bei der Behandlung von Arthrose des Handgelenks gestellt wird, ist die Verbesserung der Blutzirkulation darin und die Beschleunigung des Stoffwechsels im Gelenk. Um dieses Problem zu lösen, haben wir eine große Auswahl an medizinischen Verfahren. So können wir erfolgreich verwenden:

    • Kompressen mit Bischofit oder medizinischer Galle;
    • therapeutischer Schlamm;
    • Ozokerit;
    • Paraffintherapie;
    • Massage oder Selbstmassage mit Salben auf Basis von entzündungshemmenden Substanzen (Voltaren Gel, Fastum, Creme Langlebigkeit, etc.);
    • Lasertherapie;
    • Magnettherapie;
    • Elektrophorese.

    Und schließlich können wir bei der Behandlung der schwersten Fälle von Arthrose die Methode der Sättigung des Patientengelenks mit speziellen "schmierenden" Substanzen - Hyaluronsäurederivaten (Medikamente Ostenil, Fermatron, Go-on, Hiastat usw.) - anwenden. Durch 3-5 Injektionen von Hyaluronsäure in das schmerzende Gelenk, die nach manueller Reposition des Gelenks (und manchmal ohne es) durchgeführt werden, kann der Zustand bei 70-80% der Patienten drastisch verbessert werden (Einzelheiten zu Hyaluronsäure-Präparaten siehe Kapitel 26).

    Und wenn die Behandlung umfassend durchgeführt wird, in allen vier Positionen (die Verwendung von Chondroprotektoren, manuelle Therapie, Verbesserung der Blutzirkulation im Gelenk und intraartikuläre Injektionen von Hyaluronsäure-Präparaten), wird das Ergebnis der Therapie noch höher sein.

    Wie vermeidet man Arthrose des Handgelenks und behandelt es?

    Im Handgelenk gelenkig 5 Knochen - radial, ulnar und erste Reihe der Handwurzel. Bildet eine komplexe Komplexverbindung, zu der die fibrös-knorpelige Gelenkscheibe des Ulnaknochens gehört. Das ellipsoide Handgelenk ist eines der beweglichsten im menschlichen Körper, es ermöglicht Flexion-Extension-Bewegungen, Abduktion und Adduktion. Es ist leicht zu verletzen, so dass Arthrose des Handgelenks am häufigsten posttraumatisch ist, Arthrose ist auch vor dem Hintergrund der beruflichen Überlastung üblich. Im Bereich des Gelenks befinden sich die Blutgefäße, Nerven, Sehnen, die am pathologischen Prozess der Arthrose beteiligt sein können. Bei den ersten Anzeichen von Schmerzen im Handgelenk sollte untersucht werden. Wenn Sie Arthrose des Handgelenks rechtzeitig diagnostizieren, wird die Behandlung effektiver sein.

    Ätiologie und Pathogenese

    Wie bereits erwähnt, entwickelt sich diese Art von Arthrose am häufigsten nach traumatischen Verletzungen des Handgelenks - Kontusion, Fraktur, Dislokation, Verstauchung. Die posttraumatische Arthrose beginnt sich innerhalb weniger Wochen oder sogar mehrere Monate nach einer Schädigung der Knochen oder Bänder zu entwickeln. Zu diesem Zeitpunkt sind die sichtbaren Auswirkungen der Verletzung in der Regel beseitigt, starke Schmerzen und Missbildungen verschwinden. Unbehagen im Handgelenk, Steifheit des Patienten kann darauf zurückgeführt werden, dass die Verletzung nicht vollständig verheilt ist und eine Besserung zu erwarten ist. In der Tat manifestiert sich die ferne Konsequenz der Verletzung - deformierende Arthrose. Diese Krankheit schreitet fort, die Symptome nehmen zu, der Zustand des Patienten verschlechtert sich. Die Behandlung kann nur die Entwicklung von Arthrose des Handgelenks stoppen, aber nicht umgekehrt.

    Die Krankheit kann auch provozieren:

    • berufliche Gefahren, regelmäßige Überlastung der Gelenke. Die professionellen Erbauer, die Landarbeiter, die Näherinnen, die Setzer, die Sportler, die ihre Hände laden, leiden an der Arthritis solcher Ätiologie. Besonders nachteilig für die Gelenkschwingung, die beim Arbeiten mit einem Bohrer auftritt, ist ein Presslufthammer;
    • altersbedingte Veränderungen im Körper;
    • endokrine, hormonelle Störungen;
    • Bindegewebserkrankungen.

    Die Zerstörung von Knorpel und Gelenkscheiben beginnt meist mit mechanischen Schäden. Aufgrund altersbedingter Veränderungen oder vor dem Hintergrund systemischer Erkrankungen kann der Mechanismus der Knorpelgewebsversorgung gestört sein. Dies ist auf Mangelerscheinungen, die Produktion von Synovialflüssigkeit und Knorpelzellen in unzureichenden Mengen zurückzuführen. In der ersten Phase betreffen degenerativ-dystrophische Veränderungen vorwiegend Knorpelgewebe. Der Knorpel spielt die Rolle einer Schicht, die die Knochenreibung reduziert, und die Gelenkscheibe gewährleistet ihre Kongruenz, das heißt, die Übereinstimmung der Gelenkflächen. Infolge der Zerstörung des Knorpelgewebes werden die Knochen der Gelenke deformiert, Wucherungen in Form von Stacheln bilden sich. Osteoarthritis des Handgelenks wird normalerweise durch eine Verkürzung des Radius begleitet.

    Im Spätstadium betrifft die Arthrose das periartikuläre Gewebe außerhalb der Gelenkkapsel. Verkalkungen der Bänder treten auf, sie verlieren ihre Elastizität. Muskeln verkümmern, manchmal schmerzhaft zusammenziehen. Schäden durch zu starke Osteophyten der Nerven und Blutgefäße sind möglich.

    Symptome

    Bei Arthrose des Handgelenks hängen die Symptome und die Behandlung davon ab, in welchem ​​Stadium die Krankheit eingetreten ist. Bei Arthrose des Handgelenks 1. Grades der Bewegung im Handgelenk, begleitet von mäßigen Schmerzen, am Morgen gibt es Steifheit der Bewegungen. In diesem Stadium ist der Knorpel bereits dünner geworden, Risse können darin auftreten. Synovialflüssigkeit verdickt sich und versorgt Knorpel nicht mit der notwendigen Menge an Nährstoffen. Das zweite Stadium manifestiert sich in starken Schmerzen, die während der Bewegungen auftreten und lange anhalten, wenn das Gelenk nicht mehr belastet wird. Die Bewegung wird von einem Knirschen begleitet. Ihr Volumen ist um etwa ein Drittel reduziert, seitliche Bewegungen sind besonders schwierig. Schwache Muskeln und Bänder.

    Die ausgeprägtesten Symptome der Arthrose zu einem späteren Zeitpunkt. Dies ist eine ständige intensive Schmerzen, begrenzte Mobilität bis zu 50%. Manchmal erwirbt das Handgelenk Beweglichkeit, dies führt zu einer Verschiebung der Bürstenachse, der Arm wird verkürzt oder verbogen, wie auf dem Foto. Obwohl die Arthrose des Handgelenks, wie auch andere Arten der Arthrose, Deformierung (DOA) genannt wird, ist die Deformität des Gelenks selbst im späten Stadium dieser Erkrankung nicht bemerkbar. Wenn zuvor eine Fraktur der Handwurzelknochen mit einem Versatz aufgetreten ist, ist eine schwere Deformierung wahrscheinlicher. Veränderungen der Gelenke sind auf Röntgenaufnahmen deutlich sichtbar, das Bild ist in 2 oder 3 Projektionen aufgenommen.

    Das klinische Bild mit stark deformierten Gelenken, Ödemen ist charakteristischer für Arthritis, die in der Regel eine Gruppe von Gelenken betrifft. Es ist auch notwendig, Arthrose von Erkrankungen der Weichteile (Tendinitis, Bursitis), Styloiditis (Entzündung an der Stelle der Befestigung der Bänder zu den styloiden Prozessen der Knochen) und aseptische Nekrose der Knochen (Kiyabeka-Prizer-Krankheit) zu unterscheiden.

    Untersuchung des Handgelenks

    Die Diagnose beginnt mit der Untersuchung und Palpation des Handgelenkes und vergleicht die Gelenke an einem schmerzhaften und gesunden Arm (posttraumatische Arthrose, in der Regel einseitig). Der Arzt untersucht die Palmar-, Rücken-, Seitenflächen des Gelenks, lenkt die Aufmerksamkeit auf die anatomischen Landmarken - Grübchen, Beulen, Falten, Vorsprünge der Knochen. Wenn irgendwelche Referenzpunkte verschwunden sind oder sich an einer atypischen Stelle gebildet haben, deutet dies auf einen pathologischen Prozess im Gelenk hin, aber nicht notwendigerweise auf eine Arthrose. Hautfarbe und -muster, Muskeltonus wird bewertet. Schwellungen kombiniert mit Rötungen und lokalen Temperaturerhöhungen sind ein Zeichen für einen entzündlichen Prozess. Informative Schmerzen begleiten die Bewegung der Hand relativ zum Unterarm, knirschen.

    Für eine genauere Diagnose benötigt Labor-und Hardware-Untersuchungen. Röntgenaufnahmen zeigen eine Verengung des Gelenkraums, Knochenmasse, Osteophyten. Bei Arthrose des 2. Grades ist die Lücke um mehr als die Hälfte eingeengt, praktisch keine Stufe 3. Die Anzahl und Größe der Osteophyten nimmt zu. Informieren Sie sich über den Zustand von Weichgewebe ermöglicht Ultraschall. Eine der aussagekräftigsten diagnostischen Techniken ist die MRT. Sie ist ein teures Verfahren, sie kann jedoch dazu verwendet werden, geringste Veränderungen im artikulären und periartikulären Gewebe nachzuweisen. Für die Differentialdiagnose von Osteoarthritis und entzündlichen Erkrankungen, insbesondere Arthritis, wird ein allgemeiner und biochemischer Bluttest durchgeführt, bei Verdacht auf Arthritis wird Blut für rheumatische Untersuchungen entnommen.

    Behandlung

    Nach einer genauen Diagnose können Sie mit der Behandlung der Arthrose des Handgelenks fortfahren. Zu Beginn muss das Gelenk entladen und wieder verletzt werden. Dies wird durch orthopädische Produkte erleichtert - Armbänder, Orthesen, Bandagen, Reifen. Sie werden empfohlen, während der Rehabilitationsphase nach der Verletzung getragen zu werden, wenn der Gipsverband entfernt wird. Personen, deren berufliche Tätigkeit oder Hobbys mit einer Belastung des Handgelenks verbunden sind, sollten einen Verband tragen, der den Verband während der Arbeit fixiert und Sport für therapeutische und prophylaktische Zwecke spielt. Eine weitere Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie - eine ausgewogene Ernährung. Eine Person sollte genug Vitamine und Mineralstoffe, Proteine, Ballaststoffe erhalten. Der Verbrauch von Fetten, Kohlenhydraten, Salz sollte begrenzt werden, schädliche Produkte mit Konservierungsstoffen aus der Ernährung auszuschließen.

    Normalerweise beginnt die Behandlung von Arthrose des Handgelenks mit einer kurzen Reihe von nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamenten. Mit ihrer Hilfe lindern sie Schmerzen und stoppen die Entzündung (falls verfügbar). Bei fortgeschrittenen Formen eines akuten Entzündungsprozesses kann eine Behandlung mit Kortikosteroiden indiziert sein. Sobald sich die Krankheit von der akuten in die subakute Phase bewegt, kann die Palette der Expositionsmethoden erweitert werden. Die Behandlung hat folgende Ziele:

    • Stoppt die Zerstörung von Knorpel, kompensiert den Mangel an seinen Komponenten im Körper, schafft Bedingungen für die Regeneration von Knorpel und Gelenkscheiben;
    • Verbesserung der Durchblutung, Stoffwechselprozesse und Gewebetrophismus im Bereich des Gelenks;
    • Wiederherstellung der Beweglichkeit der Artikulation.

    Chondroprotektoren und Hyaluronsäure

    Die Hauptkomponenten des Knorpels sind Chondroitin und Glucosamin. Wenn der Körper aus irgendeinem Grund in unzureichenden Mengen produziert, wird die Aufnahme von exogenen Komponenten helfen, die Situation zu korrigieren. Sie werden normalerweise aus dem Knorpelgewebe von Rindern geerntet. Präparate, die Chondroitin und / oder Glucosamin enthalten, werden Chondroprotektoren genannt. Sie können auch die Wirkung von Knorpel zerstörenden Enzymen neutralisieren. Die effektivste systemische Verabreichung von Chondroprotectors in Form von Tabletten (Kapseln), Injektionen. Es kann ergänzt werden, indem Salben auf den Handgelenkbereich aufgetragen werden. Je früher die Chondroprotektoren gestartet werden, desto höher sind die Erfolgschancen. In 3 Stadien, wenn der Knorpel fast vollständig zerstört ist, werden sie nicht verschrieben.

    Einer der Gründe, warum der Gelenkknorpel schrumpft, reißt, seine Elastizität verliert, ist eine Verringerung des Produktionsvolumens der Gelenkschmiere und eine Veränderung ihrer Eigenschaften. Hyaluronsäurepräparate helfen, die verdickte intraartikuläre Flüssigkeit zu verdünnen und ihr Volumen zu füllen. Ihre Injektionen erfolgen direkt in die Gelenkkapsel. Werden chondroprotektive Mittel mehrere Monate lang eingenommen, besteht die Behandlung mit Hyaluronsäure aus wenigen Injektionen. Dieses natürliche Gleitmittel verhindert nicht nur die Zerstörung von Knorpel, sondern reduziert auch die Knochenreibung. Auf Injektionen wird sogar in einem späten Stadium der Krankheit zurückgegriffen, jedoch nur in Abwesenheit einer Entzündung in der Gelenkkapsel.

    Anregung der Blutzirkulation und Trophismus

    Von Medikamenten haben lokal reizende Salben diesen Effekt. Ihre Zusammensetzung enthält Komponenten, die zur Erweiterung der Blutgefäße beitragen und die Durchblutung fördern. Dies verbessert die Ernährung des Gewebes und den Lymphfluss, verringert die Schwellung. Aufgrund der wärmenden und reizenden Wirkung solcher Salben Schmerzen blockieren. Zu dieser Kategorie gehören Präparate auf der Basis von Bienen- und Schlangengift, Capsaicin (Extrakt aus rotem Pfeffer), Kampfer, Senf und einer Reihe anderer ätherischer Öle. Sie können auch entzündungshemmende Komponenten enthalten, üblicherweise Salicylate.

    Stimulieren Stoffwechselprozesse und Durchblutungs-physiotherapeutische Verfahren:

    • Kompressen mit Bischofit, Dimexidum, medizinische Galle;
    • Ozokerit- und Paraffinpackungen;
    • Heilschlamm mit Ton;
    • Lasertherapie;
    • Magnettherapie;
    • Elektrophorese mit Medikamenten.

    Gemeinsame Entwicklung

    In den frühen Stadien der Arthrose des Handgelenks wird es erfolgreich mit einer manuellen Therapie behandelt. Die schrittweise Dehnung des Gelenkes wird Mobilisation genannt, die Prozedur wird für mehrere Sitzungen durchgeführt. Dadurch wird das Gelenk gelockert und der Patient kann den Arm schmerzfrei im Handgelenk bewegen. Es gibt jedoch eine Reihe von Kontraindikationen für die manuelle Therapie, und es ist nicht immer möglich, auf diese Technik zurückzugreifen. Eine gute Wirkung hat eine Massage, bei der die Methoden des Streichens und Reibens durchgeführt werden. Von der Rückseite sollte der Aufprall leichter sein, sanfter als mit der Handfläche. Um Muskelatrophie zu vermeiden, ist es notwendig, zusätzlich zum Gelenk den Unterarm zu trainieren. Massage wird empfohlen, um die aktiven und passiven Übungen zu ergänzen.

    Finden Sie heraus, effektive und sichere Übungen für die Entwicklung des Handgelenks und die Stärkung der umliegenden Muskeln wird der Rehabilitologe helfen. Grundsätzlich werden Flexion-Extension, Abduktion-Reduktion und zirkuläre Bewegungen gezeigt. Wenn Sie bei einer Reihe von Übungen Schmerzen haben, können Sie Ihre Hand in warmes Wasser tauchen und Bewegungen unter Wasser durchführen.

    Die Prognose für Osteoarthritis des Handgelenks ist relativ günstig, die Einschränkung der Mobilität in der Regel nicht mehr als 50%, eine Person kann grundlegende Operationen durchführen, behält die Fähigkeit zur Selbstbedienung. Gleichzeitig muss die Aktivität, die mit Mikrowunden des Handgelenks verbunden ist, aufgegeben werden. Grundsätzlich wird Arthrose des Handgelenks mit konservativen Methoden behandelt, greifen Sie auf chirurgische Intervention, wenn es durch andere pathologische Prozesse im Handgelenk, Hand kompliziert ist. Wenn die Symptome der Osteoarthritis ignoriert werden, können Selbstbehandlungsversuche ohne ärztliche Konsultation dazu führen, dass die Krankheit in eine vernachlässigte Form geht, die nicht behandelbar ist.

    Wie man Arthrose des Handgelenkes behandelt

    Der menschliche Körper ist ein komplexes selbstregulierendes System, das sich schnell anpassen und erholen kann. Manchmal versagt jedoch dieser Biomechanismus, dann können Verletzungen anderer Art auftreten. In diesem Zusammenhang betrachten wir die Symptome und Behandlung von deformierender Arthrose.

    Gründe

    Arthrose des Handgelenks (siehe Foto unten) ist eine destruktiv-dystrophische Gelenkerkrankung, die durch eine Schädigung der strukturellen Elemente des Gelenks gekennzeichnet ist.

    Das Handgelenk, das sich an der Verbindung der Knochen des Handgelenks und des Unterarms (radial, ulnar) befindet, ist betroffen. Dieses Gelenk hat die Form einer Ellipse und erfüllt mehrere Funktionen: Abduktion - Adduktion und Flexion - Streckung der Hand.

    Hilfe Diese Art von Krankheit wird in seltenen Fällen diagnostiziert.

    Der Mechanismus der Entwicklung der Krankheit ist einfach. Aufgrund der negativen Auswirkungen tritt eine Degeneration der Gelenkgewebe auf. Es gibt Austrocknung, Ausdünnung, Beweglichkeitsverlust des Knorpels, was wiederum degenerative Veränderungen in der Artikulationsstruktur zur Folge hat.

    Die Ursachen der Entwicklung des pathologischen Phänomens sind üblicherweise in mehrere Gruppen unterteilt:

    1. Posttraumatisch - Die Krankheit entwickelt sich aufgrund von Mikrotraumen und ständigen Belastungen der Handgelenke.
    2. Entzündlich - verschiedene chronische Krankheiten, die das Bindegewebe betreffen, können die Pathologie provozieren.
    3. Alterserscheinungen können durch Alterungserscheinungen (Stoffwechselprobleme, Knorpelverschleiß) ausgelöst werden.
    4. Gemischt - auf dem Hintergrund nicht-konkurrierender Frakturen, angeborener Anomalien der Entwicklung usw.

    Bemerkenswert ist auch, dass in den allermeisten Fällen eine posttraumatische Arthrose des Handgelenks diagnostiziert wird und mit beruflicher Aktivität einhergeht.

    Ungefähr 75% aller Patienten sind Sportler, Musiker, Computerarbeiter und andere Vertreter von Berufen, die mit systematischer Belastung ihrer Hände zu tun haben.

    Klassifizierung

    In der Medizin wird Arthrose nach bestimmten Faktoren in verschiedene Typen eingeteilt:

    1. Abhängig von der Herkunft - ist in 2 Arten unterteilt:
    • primäres (idiopathisches) - entwickelt sich auf einem gesunden Gelenk wegen der hohen körperlichen Tätigkeit, die Zugfestigkeit des Knorpels überschreitend;
    • Sekundär - treten auf dem Hintergrund verschiedener Gelenkerkrankungen, Verletzungen usw. auf.
    1. Von der Ursache der Entwicklung - die Form der Krankheit hängt vom provozierenden Faktor ab:
    • unspezifisch - verursacht durch verschiedene Infektionserreger;
    • spezifisch - kann durch Krankheiten wie Tuberkulose, Gonorrhoe, Syphilis ausgelöst werden;
    • systemisch - entsteht als Komplikation systemischer Bindegewebsbeschwerden;
    • metabolisch - das Ergebnis verschiedener Störungen der metabolischen Prozesse im Körper (die Gicht);
    • infektiös-allergisch - die Komplikation der Infektionskrankheit (die Masern, die Ruhr).
    1. Je nach Art des Kurses - im Verlauf der Entwicklung durchläuft die Pathologie mehrere Stadien, von denen jedes seine eigenen Eigenschaften hat:
    • Stufe 1 - eine geringfügige Einschränkung der Beweglichkeit und des Schmerzes. Röntgen - Verengung des Gelenkraumes, Schärfen der Artikulationsränder;
    • Stufe 2 - mäßiger Schmerz, spürbare Einschränkung der Mobilität. Auf Röntgenstrahlen - eine ausgeprägte Verengung der Gelenkspalt, die Bildung von Osteophyten;
    • Stadium 3 - eine signifikante Einschränkung der Mobilität, begleitet von starken Schmerzen. Auf dem Röntgenbild - der Gelenkspalt fehlt; Knochenwachstum, Gelenkdeformität.

    Solch eine detaillierte Klassifikation der Arthritis des Handgelenks (die kollektive Bezeichnung von Gelenkerkrankungen, die auch Arthrose einschließt) erlaubt es, die Krankheit mit hoher Genauigkeit zu diagnostizieren, ihre Ursache zu bestimmen und eine wirksame Behandlung auszuwählen.

    Symptomatologie

    Osteoarthritis des Handwurzelgelenks hat charakteristische Symptome sowie eine Reihe von zusätzlichen Manifestationen.

    Hilfe Die Schwere der Symptome hängt vom Stadium der Erkrankung ab.

    Das Krankheitsbild ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

    • Schmerzsyndrom;
    • knirschen beim Bürsten;
    • eingeschränkte Mobilität, Steifigkeit;
    • Entzündung;
    • Schwellung, Rötung der Haut;
    • Deformität des Knochens Artikulation und die Bildung von dichten subkutanen Knötchen.

    Ein weiteres charakteristisches Merkmal der Erkrankung ist eine Verringerung der Schwere des Schmerzes nach der Durchführung aktiver Bewegungen mit dem Arm mit dem betroffenen Gelenk.

    Diagnose

    Die Diagnose der Osteoarthritis des Handgelenks wird mit folgenden Methoden durchgeführt:

    1. Befragung des Patienten, Abklärung von Beschwerden, Anamneseerhebung.
    2. Externe Untersuchung des Patienten und Palpation des betroffenen Bereichs.
    3. Labortests: Bluttest, rheumatische Tests.
    4. Radiographie in 2 Projektionen.
    5. MRT

    Die letztere Methode wird nur in Fällen verwendet, in denen der Spezialist Zweifel an der vorgeschlagenen Diagnose hat.

    Nach den Ergebnissen der Untersuchung wählt der Arzt individuell ein Behandlungsschema unter Berücksichtigung der individuellen Eigenschaften des Patienten.

    Behandlung

    Die Behandlung der Osteoarthritis des Handgelenktes wird in einem Komplex mit konservativen und operativen Methoden durchgeführt.

    Konservative Therapie umfasst mehrere Methoden mit multidirektionalen Auswirkungen auf den Körper (in der folgenden Tabelle dargestellt).

    Arthrose des Handgelenks - Ursachen, Symptome, Behandlung und Prävention

    Bei einer solchen Pathologie wie Arthrose des Handgelenks kommt es zur Zerstörung und Verformung der Knorpel, die für die Verbindung der Knochen und die Bewegung der Gelenke der Hände verantwortlich sind. Die Hauptursachen der Krankheit sind Verletzungen und die Folgen beruflicher Tätigkeiten, die mit der Belastung der Hand verbunden sind.

    Sowohl Männer als auch Frauen sind mehr oder weniger gleichermaßen von dieser Krankheit betroffen, daher wird das Material einem breiten Kreis von Lesern empfohlen.

    Arthrose des Handgelenks - was ist das?

    Osteoarthritis des Handgelenks ist meistens posttraumatisch und entwickelt sich normalerweise nach Frakturen und Dislokationen von Handgelenkknochen. Hinzu kommt aber auch eine "professionelle" Arthrose des Handgelenks, verbunden mit seiner beruflichen Überlastung oder Mikrotraumatisierung. Solche Überlastungen und Mikrotraumen treten häufig bei Sportlern und Bauarbeitern auf, die ihre Hände aktiv belasten.

    Die Arthrose des Handgelenks entwickelt sich oft bei Menschen, die aufgrund ihrer Profession viel mit einem Presslufthammer, einem Bohrer mit Perforator usw. arbeiten müssen. Schließlich kommt in solchen Fällen ein weiterer schädlicher Faktor zu Überlastungen und Mikrotraumen hinzu - Vibrationen.

    Als Folge der oben genannten Effekte beginnt das Gelenk, wie die Ärzte sagen, "degradiert": Die kleinen Knochen des Handgelenks sind deformiert und der Gelenkknorpel verliert etwas Feuchtigkeit, er wird trocken und weniger glatt, rau.

    Darüber hinaus wird es dünner und verliert seine Fähigkeit, die Belastung der Gelenkknochen zu absorbieren. Und zusätzlich zu den Problemen im Gelenk kann die Menge an gesunder Gelenkflüssigkeit, die eine "Schmier" -Funktion während der Bewegung der Gelenkkomponenten ausführt, abnehmen.

    Eine Arthrose des Handgelenks ist gekennzeichnet durch Symptome wie ein Knacken im Gelenk während der Bewegung und Schmerzen, die nur bei bestimmten Bewegungen oder bei extremen Positionen der Flexion-Extension des Gelenks auftreten - d.h. Wenn Sie versuchen, sich zu biegen, richten Sie das Gelenk maximal aus, bis es aufhört. In Ruhe, ohne Bewegung, treten Schmerzen nur dann auf, wenn eine Person mehrere Stunden zuvor das schmerzende Gelenk überlastet hat.

    Die Beweglichkeit des Handgelenkes mit Arthrose wird immer um 30-50% reduziert. Das Erscheinungsbild des von Arthrose betroffenen Handgelenks bleibt jedoch nahezu unverändert - von der Seite sieht es fast gesund aus oder das Gelenk ist etwas deformiert. Schwere Deformationen des Handgelenks mit Arthrose treten nur dann auf, wenn die Erkrankung durch eine Fraktur der Handwurzelknochen mit ihrer Verlagerung ausgelöst wurde.

    Wir müssen uns daran erinnern, dass das Handgelenk eine der "Lieblingsplätze" der Entzündung bei rheumatoider Arthritis ist. Und es ist wichtig, die Arthrose des Handgelenks nicht mit dieser schweren Krankheit zu verwechseln. Glücklicherweise ist die Unterscheidung von Arthritis und Arthritis in der Regel sehr einfach. Bei Arthrose ist der Schmerz im Gegensatz zur Arthrose meist in Ruhe, spät in der Nacht oder am Morgen stärker ausgeprägt.

    Bei der Bewegung nimmt der Schmerz dagegen oft ab (obwohl extreme Versuche der Flexion-Extension eines Gelenkes bei Arthritis, wie bei der Arthrose, auch fast immer schmerzhaft sind). Am Nachmittag, vor allem abends, lassen Arthritisschmerzen fast immer nach - bis spät in die Nacht.

    Aussehen Handgelenken von rheumatoider Arthritis betroffen sind in der Regel erheblich variieren: Es gibt eine ausgeprägte Schwellung und „Schwellung“ des Handgelenks oder „Fehlerbereich“ im Bereich der gemeinsamen Atrophie seiner Muskeln.

    Es ist auch charakteristisch, dass bei Arthritis die Niederlage der Handgelenke allein äußerst selten ist - jede Arthritis führt meistens zur Entzündung mehrerer Gelenke auf einmal; und umgekehrt ist die Arthrose des Handgelenks eine isolierte posttraumatische Pathologie, die gewöhnlich nur ein geschädigtes Handgelenk betrifft.

    Ein anderer unterscheidender Punkt: der allgemeine Zustand von Leuten mit Arthrose des Handgelenkes ändert sich normalerweise nicht, und Arthritis kann Fieber, Schwäche, Schüttelfrost, Körperschmerzen, usw. erfahren.

    Die richtige Behandlung von Osteoarthritis des Handgelenks ergibt fast immer ein gutes Ergebnis. Dies geschieht jedoch nur, wenn wir den schädigenden Effekt, der zur Krankheit geführt hat, beseitigen können:

    • verhindern Sie weitere Gelenküberlastung
    • eliminieren die Möglichkeit von wiederholten Mikrotraumen,
    • Ruhigstellung des Handgelenks mit einer Fixierbandage oder einem speziellen orthopädischen Armband usw.

    In einer solchen Situation wird die Behandlung von Osteoarthritis des Handgelenks mit ziemlicher Sicherheit erfolgreich sein. Wenn der Patient weiterhin den Arm überlastet oder bei traumatischer Arbeit weiterarbeitet, ohne auf den Gelenkschutz mit orthopädischen Vorrichtungen zu achten, wird die Wirkung der Behandlung auf Null reduziert oder minimal und kurzlebig.

    Ursachen und Faktoren der Krankheit

    Statistiken zeigen, dass Handgelenkarthritis überwiegend Berufskrankheit ist. Drei Viertel der Patienten sind Erbauer und Sportler (Tennisspieler), die infolge körperlicher Anstrengung ständig Mikrotraumen bekommen.

    Die Hauptgründe für die Entwicklung von Handgelenkarthrose sind nur vier:

    1. Posttraumatischer Prozess im Zusammenhang mit beruflichen Aktivitäten, z. B. systematische Überlastung und Mikrotraumen des Gelenks bei Programmierern und Lehrern;
    2. Osteoarthritis des Handgelenks aufgrund chronischer Entzündungsprozesse im Gelenkgewebe (Arthritis);
    3. Altersbedingte Knorpelveränderungen und dystrophische Veränderungen vor dem Hintergrund anderer Erkrankungen, die mit Stoffwechselstörungen einhergehen, wie Gicht, Erkrankungen des endokrinen Systems;
    4. Störungen dystrophisch-posttraumatischer Natur bei nicht akkretierten Handfrakturen, angeborenen Entwicklungsanomalien.

    Es sollte beachtet werden, dass der Zustand eines Gelenks weitgehend vom Zustand der umgebenden Blutgefäße abhängt. Bei Arthrosen wird die Durchblutung im Bereich des betroffenen Gelenks fast immer reduziert. Mit fortschreitender Krankheit führt außerdem eine Verringerung der Beweglichkeit des erkrankten Gelenks und das Fehlen seines "Pumpens" zu einer noch stärkeren Stagnation in den das Gelenk umgebenden Blutgefäßen.

    Dies wiederum trägt zur Verschlechterung des Gelenks selbst bei. Es gibt einen Teufelskreis, der sehr schwer zu durchbrechen ist. Darüber hinaus hängt die Geschwindigkeit der Arthroseentwicklung vom Zustand des menschlichen Muskelsystems ab. Bei Männern verläuft die Krankheit meist leichter als bei den meisten Frauen, da starke Muskeln die Belastung des betroffenen Gelenks teilweise lindern.

    Eine Arthrose kann sich aus einer Vielzahl von Gründen entwickeln, aber meistens wird sie durch eine Kombination einer Anzahl von Umständen ausgelöst, die für das Gelenk ungünstig sind. Verletzungen und Mikrotraumen des Gelenks tragen in etwa der Hälfte der Fälle zur Entwicklung von Arthrosen bei. Und es ist nicht notwendig, dass die Verletzung zu schwerwiegend ist, im Grunde repariert sich das Gelenk selbst, aber in seltenen Fällen kann die Verletzung in der Gegenwart von anderen ungünstigen Umständen die Entwicklung von Arthrose provozieren.

    Wiederholte Verletzungen oder chronische Mikroverletzungen, die oft die Karriere von Profisportlern und Menschen in bestimmten traumatischen Berufen begleiten, sind besonders schädlich für das Gelenk. Solche wiederkehrenden oder chronischen Verletzungen führen manchmal sogar bei jungen Menschen, die aus natürlichen Gründen noch keine Arthrose haben, zur Entwicklung von Arthrosen.

    Schließlich trägt eine chronische Verletzung (Mikrotrauma) zur "Ansammlung" mehrerer Gelenke im Gelenk bei. Insbesondere chronische Verletzungen rufen "Knacken" und Ausdünnen des Knorpels hervor, was zu Rissen in der Gelenkkapsel und Mikrokorrosionsfrakturen der Knochenbalken führt, was zu einer Deformation der Knochen des Gelenks führt. All dies wiederum dient als fruchtbarer Boden für Arthrosen.

    In jüngster Zeit leiden die Patienten zunehmend unter einer "post-emergency arthrosis", also einer Arthrose infolge von Autounfällen. Schwere Frakturen und Frakturen der Gelenke, die bei einem Unfall auftreten, führen manchmal zu schweren Arthrosen und manchmal zu völliger Immobilität des betroffenen Gelenks.

    Aber wenn bei jungen Menschen nach Verletzungen Verletzungen der Gelenke oft recht gut behandelt werden, dann ist bei älteren Menschen die Behandlung der posttraumatischen Arthrose oft mit großem Aufwand verbunden.

    Gelenküberlastung oder längere übermäßige Belastung des Gelenkes - diese Faktoren werden auch als eine der Ursachen für die Entstehung von Arthrosen angesehen. Studien, die in den letzten Jahren durchgeführt wurden, haben gezeigt, dass eine Überanstrengung allein selten zum Beginn einer Arthrose führt, wenn das belastete Gelenk vollständig gesund ist, nicht verletzt ist und keine angeborenen oder altersbedingten Defekte aufweist.

    Ein Athlet, der seine sportlichen Karrierejahre sicher verbracht hat, oder eine Person, die harte körperliche Arbeit geleistet hat, aber ohne Verletzungen auskommt, hat alle Chancen, eine Arthrose zu vermeiden, es sei denn, er hat keine anderen Voraussetzungen für eine Krankheit.

    Osteoarthritis kann leicht auftreten, wenn eine Person versucht, ein Gelenk zu laden, das sich noch nicht vollständig von einer Verletzung erholt hat. Oder es belastet die Gelenke zu sehr, die von Geburt an nicht voll sind - zum Beispiel Gelenke, in denen sich Geburtsfehler oder erbliche Unterentwicklung von Knorpelgewebe verbergen. Oder überlastet die Gelenke, die zuvor von Entzündungen (Arthritis) betroffen waren.

    Übermäßige Belastung ist schlecht für jene Gelenke, in denen es zumindest einige Fehler und Verletzungen gibt. Überlastung beeinträchtigt die Gelenke von Menschen mittleren Alters. Denn die Gelenke, in denen die "klassischen" altersbedingten Veränderungen bereits stattgefunden haben, halten nicht einmal die übliche tägliche Belastung. Und ein Versuch, solche Gelenke zu überlasten, führt oft zu Schäden an ihnen.

    Die Rolle der Vererbung in der Entwicklung von Arthrose ist mehrdeutig. Jetzt ist es offensichtlich, dass die Arthrose selbst nicht vererbt wird. Aber hier werden die Eigenschaften des Stoffwechsels, die Struktur des Knorpelgewebes und die Skelettschwäche von den Eltern auf die Kinder genetisch übertragen.

    Daher ist das Risiko, an Arthritis zu erkranken, bei jenen Menschen, deren Eltern oder Angehörige an Arthrose leiden, etwas höher. Dieses Risiko erhöht sich, wenn eine Person Anomalien oder eine Unterentwicklung des Gelenks von Geburt an hat. Die Anomalie des Gelenks, das in der Kindheit "gegriffen" und behandelt wurde, erhöht das Risiko für Arthrose im Alter signifikant.

    Arten und Formen der Krankheit

    Je nach ätiologischem Faktor wird diese Krankheit in primär (idiopathisch) und sekundär unterteilt. In den meisten Fällen entwickelt sich eine deformierende Arthrose ohne ersichtlichen Grund - das ist die sogenannte primäre oder idiopathische Osteoarthritis. In seinem Auftreten spielen genetische Faktoren eine entscheidende Rolle.

    Die Diagnose der primären deformierenden Arthrose der Hand und der Finger wird erst dann gestellt, wenn alle möglichen Ursachen der sekundären Form dieser Krankheit abgelehnt sind. Mit anderen Worten, die idiopathische deformierende Arthrose der Hand und der Finger ist eine Ausschlussdiagnose.

    Unter den Formen der primären deformierenden Arthrose der Hand und Finger sind:

    • Knotenform (Knoten von Bouchard und Heberden);
    • nicht-noduläre Form (erosive deformierende Osteoarthritis der Interphalangealgelenke);
    • Rhizarthrose (deformierende Arthrose des ersten Handwurzelgelenks).

    Zu den Formen der sekundären deformierenden Arthrose der Hand und der Finger gehören:

    • posttraumatische Form (akut und chronisch);
    • angeborene Fehlbildungen des Skeletts (Knochendysplasie);
    • Erkrankungen im Zusammenhang mit der Ablagerung von Calciumsalzen (Pyrophosphat und Calciumhydroxyapatit);
    • endokrine Erkrankungen (Akromegalie, Hyperparathyreoidismus, Diabetes, Fettleibigkeit; Hypothyreose usw.);
    • andere pathologische Zustände (Erfrierungen, Caisson-Krankheit, Kashin-Beck-Krankheit, verschiedene Hämoglobinopathien, etc.).

    Unter den Faktoren, die zu sekundärer deformierender Arthrose führen, sind die wichtigsten:

    1. biomechanisch (Gelenkverletzungen, Schock- und Torsionsbelastung, Entwicklungsanomalien des Bewegungsapparates (Dysplasie), statische Skelettdeformitäten, primäre aseptische Nekrose des Knochengewebes, Fettleibigkeit);
    2. entzündlich (akute und chronische Arthritis verschiedener Ätiologien, Hämophilie);
    3. metabolisch (Gicht, Hämochromatose, Chondrokalzinose);
    4. endokrin (Diabetes mellitus, Akromegalie, Ungleichgewicht der Sexualhormone, Hypo- und Hyperparathyreoidismus);
    5. ischämisch (Krampfkrankheit der unteren Extremitäten, obliterierende Endarteriitis, Atherosklerose der Gefäße der unteren Extremitäten).

    Der Grad der Manifestation und der Mechanismus der Entwicklung der Pathologie

    Basierend auf einer Kombination von klinischen und radiologischen Daten gibt es drei Stadien der Arthrose:

    • Stadium I Osteoarthritis - geringfügige Schmerzen und Einschränkung der Beweglichkeit des Gelenks. Beim Röntgen - eine leichte Verengung des Gelenkraums, schärfen die Ränder der Gelenkflächen.
    • Stadium II Arthrose - mäßige Schmerzen und eingeschränkte Beweglichkeit im Gelenk. Auf dem Röntgenbild - eine ausgeprägte Verengung des Gelenkraumes, marginale Knochenwucherungen (Osteophyten), Knochenverfestigung unter dem Knorpel (subchondrale Osteosklerose), zystische Erleuchtung in den Knochen.
    • Stadium II Arthrose - ausgeprägter Schmerz, eine signifikante Einschränkung der Beweglichkeit im Gelenk. Auf dem Röntgenbild - die fast vollständige Abwesenheit des Gelenksraumes, bedeutendes Knochenwachstum und Deformation.

    Eine wichtige Rolle in der Aktivität des Gelenks spielen die umliegenden Muskeln. Wenn die Muskeln schlecht entwickelt sind, ist die Kinetik (Eigenbewegung) der Gelenke gestört. Muskeln spielen bei Bewegungen die Rolle einer Art Pumpe und pumpen große Mengen Blut durch ihre Blutgefäße.

    Durch dieses "Pumpen" zirkuliert das Blut besser um die Gelenke herum und liefert mehr Nährstoffe. Dementsprechend, je besser die Muskeln arbeiten, desto aktiver zirkuliert das Blut und desto mehr Futter erhält das Gelenk von außen. Bei der Arthrose werden vor allem Proteoglycan-Moleküle geschädigt. Proteoglykan-Moleküle sind für die Wasserretention in Gelenkknorpel verantwortlich.

    Infolge der Beschädigung und Verringerung der Anzahl von Proteoglykanen trocknet der Knorpel aus. Knorpeltrocknung ist nicht unbedingt mit deren Schädigung verbunden - mit dem Alter verliert der Knorpel jeder Person allmählich Wasser. Trockener Knorpel verliert seine Festigkeit und Elastizität.

    Im nächsten Stadium werden die Kollagenfasern allmählich zerstört. Sie verlieren an Stärke, brechen teilweise oder platzen vollständig. Zur gleichen Zeit wird ihre Verflechtung gestört, und "razvlechenie" kommt vor. Dieser Komplex der oben genannten Verletzungen führt dazu, dass der Knorpel trocken und rauh ist, mit Rissen bedeckt. Wo zwischen den Knochen ein "weicher" Schlupf vorhanden sein sollte, treten anomale Reibungen auf.

    Wegen der Reibung ulzeriert der Knorpel und wird dünner, "ausgelöscht". Infolgedessen verliert der Knorpel seine Abschreckungseigenschaften und hört auf, den Druck auf den darunter liegenden Knochen zu mildern. Durch den erhöhten Druck werden die unter dem ausgedünnten Knorpel befindlichen Knochen verdichtet und allmählich deformiert. Diese Veränderungen entsprechen dem ersten, ersten Stadium der Arthrose.

    Im zweiten Stadium der Arthrose beginnen die Köpfe der Knochen, die ohne einen knorpeligen Stoßdämpfer zurückgelassen wurden, allmählich abzuflachen. Es gibt also einen kompensatorischen Anstieg im Gelenkbereich. An den Rändern dieses Gebietes wächst degeneriertes Knochengewebe, das Osteophyten bildet, die auf dem Röntgenbild deutlich sichtbar sind.

    Auch die Gelenkkapsel und die darin befindliche Synovialmembran mit Arthrose werden nach und nach wiedergeboren - ihre Faltenbildung tritt auf. Dies ist aufgrund der Tatsache, dass mit einem Mangel an Bewegung, fehlt das schmerzende Gelenk Pumpen und seine Strukturen Atrophie, das heißt, entartet aus der Inaktivität.

    Infolge der pathologischen Degeneration der Synovialmembran wird die Zirkulation der Gelenkflüssigkeit gestört, die dick und viskos wird. Ihre atemberaubenden Eigenschaften verschlechtern sich erheblich. Außerdem gibt eine viskose Gelenkflüssigkeit dem Knorpel viel mehr Nährstoffe, und wenn sie mangelhaft sind, wird der geschwächte Gelenkknorpel doppelt so schnell abgebaut.

    Und da der stossabsorbierende Knorpel zwischen den Gelenkknochen immer dünner wird, nimmt der Abstand zwischen ihnen im zweiten Stadium der Arthrose um 50-70% ab. Aufgrund all dessen, beginnen die Gelenkknochen, die sowohl den "Schmierstoff" als auch den knorpeligen Stoßdämpfer verloren haben, während der Bewegung der Verbindung hart aneinander zu reiben.

    Und weil die Zerstörung des Gelenkes jetzt besonders schnell ist, erreicht man in kurzer Zeit das dritte Stadium der Arthrose - eine signifikante Deformation des Gelenkes mit einem vollständigen oder fast vollständigen Verschwinden des Gelenkspaltes.

    Im dritten Krankheitsstadium ist die Beweglichkeit des Gelenkes auf ein Minimum reduziert, da der Gelenkkopf eines Knochens tatsächlich in die Gelenkhöhle des anderen gedrückt wird. Gleichzeitig gibt es im Gelenk praktisch kein normales Knorpelgewebe. Dies bedeutet, dass das Gelenk ohne Operation durch Supermedizin oder andere wundersame Methode kaum wiederhergestellt werden kann.

    Selbst wenn man davon ausgeht, dass geschädigtes Knorpelgewebe irgendwie wiederhergestellt werden kann, hätte es im dritten Stadium der Arthrose die Situation nicht gerettet: Durch die Deformation der Knochen ist die normale Gelenkarbeit in jedem Fall unmöglich.

    Folglich ist im dritten Stadium der Arthrose entweder eine operative Behandlung möglich, dh das Ersetzen des zerstörten Gelenks durch ein künstliches oder eine lange und komplexe kombinierte unterstützende Therapie, die nicht zu einer Genesung führt, sondern die Operation so lange wie möglich hinauszögern kann.

    Anzeichen, Arten und Symptome

    In der internationalen Klassifikation der Krankheiten ICD 10 ist es üblich, zwischen zwei Arten der deformierenden Arthrose der Hände zu unterscheiden:

    • Nodulär - gekennzeichnet durch das Auftreten von Verschlüssen in den Interphalangealgelenken der Finger. Wenn proximale Gelenke betroffen sind, werden Bouchard Knötchen, distalen Heberden, diagnostiziert. Osteoarthritis des Handgelenks der Hand hat in diesem Fall eine ausgeprägte visuelle Symptome, die sich in der Deformation und dem Auftreten von Dichtungen in der Phalanx-Region manifestiert.
    • Rhizatrose - diese Arthrose der Handgelenke manifestiert sich in der Läsion der Daumenbasis. Bei der Risarthrose kommt es zu degenerativen Veränderungen in der Struktur des Metakarpophalangeal- und Karpal-Metacarpal-Gelenks.

    Es wird bemerkt, dass die Arthrose der Hände oft Männer betrifft, was durch die größere körperliche Anstrengung, die sie ausführen, erklärt wird.

    Die wichtigsten klinischen Symptome von Osteoarthritis sind:

    1. Arthralgie (Gelenkschmerzen). Schmerz hat einen "mechanischen" Charakter, d.h. entsteht und steigt mit körperlicher Anstrengung.
    2. Schmerzen und eingeschränkte Bewegungsfreiheit. Das Symptom der "Morgensteifigkeit" ist charakteristisch - am Morgen, wenn eine Person gerade aufsteht oder nach einem langen Aufenthalt in einer liegenden / sitzenden Position - treten Bewegungen in den Gelenken mit größerer Spannung als gewöhnlich auf. Die Dauer einer solchen Steifigkeit bei Arthritis überschreitet nicht 30 Minuten, was es ermöglicht, eine Arthrose von Erkrankungen rheumatischen Ursprungs zu unterscheiden.
    3. Crepitus Dieses Symptom ist ein hörbarer und spürbarer "Knirschen", der vom Gelenk ausgeht, wenn es sich bewegt.
    4. Rezidivierende Synovitis (Entzündung der Synovialmembran des Gelenkes), lokale entzündliche Prozesse in verschiedenen Geweben des Gelenks. Als Folge solcher entzündlichen Prozesse gibt es Veränderungen im Aussehen des Gelenkes: Schwellungen treten auf, das Gelenk ist konfigurierbar (reversible Veränderungen).

    Diese Veränderungen werden oft von erhöhter Hauttemperatur und erhöhten Schmerzen begleitet. Der weitere Verlauf des Prozesses führt zur Entwicklung von Gelenkdeformitäten (irreversible Veränderungen) - der Bildung von Osteophyten, der Zerstörung von Gelenkknorpel und subchondralem Knochen.

    Das erste Symptom von Osteoarthritis, das den Patienten dazu veranlasst, einen orthopädischen Chirurgen zu konsultieren, ist das Auftreten von Schmerzen im Gelenk. Anfangs treten die Krankheitsschmerzen periodisch auf, hauptsächlich nach einer signifikanten körperlichen Anstrengung und sind in Ruhe. Im Laufe des Prozesses nimmt die Intensität des Schmerzes zu, er geht nicht in Ruhe und erscheint in der Nacht.

    Die Arthrose ist durch "Anfangsschmerzen" gekennzeichnet, die zu Beginn des Gehens auftreten und bald vergehen, sofern die körperliche Aktivität anhält. Sie entstehen durch Reibung der betroffenen Gelenkflächen gegeneinander, auf der sich Detritus (ein Produkt des Knorpelverfalls) befindet. Während der ersten Schritte wird der zwischen den Gelenkflächen gelegene Detritus in die Windung des Gelenksacks gedrückt und der Schmerz hört auf.

    Diese Schmerzfaktoren sind das Ergebnis einer mechanischen Schädigung der Gelenkgewebe. Aber auch andere Mechanismen spielen beim Auftreten von Arthritis-Schmerzen eine Rolle: Zum Beispiel ist das Auftreten von Nachtschmerz mit der Entwicklung einer intraossären Hypertonie (Druckerhöhung) verbunden, die wiederum durch venöse Stauung verursacht wird.

    Durch die Beteiligung am entzündlich-degenerativen Prozess einer Gelenkkapsel können Nervenendigungen gequetscht werden, was zur Entstehung und Ausbildung permanenter Schmerzen führt.

    Osteophyten (marginale Knochenwucherungen im betroffenen Gelenk) reizen die Synovialmembran und dehnen die Gelenkkapsel, was ebenfalls Arthrose-Schmerzen verursacht. Dieser Schmerz ist permanent und nimmt mit der Bewegung zu.

    Symptome von Osteoarthritis manifestieren sich in verschiedenen Stadien in verschiedenen Stadien:

    • Osteoarthrose im Stadium 1:
      1. Gefühl von leichten Beschwerden im Gelenk, leichte Crepitation bei Bewegungen.
      2. Gelenkschmerzen treten mit erheblicher körperlicher Anstrengung auf, verschwinden in Ruhe.
      3. Die Palpation des Gelenkes ist schmerzfrei, das Auftreten von Beschwerden ist im Falle einer Entzündung möglich.
      4. Unbedeutende Einschränkung der passiven Bewegungen, kurzzeitige Steifheit der Bewegungen beim Übergang zu körperlicher Aktivität nach Schlaf / Ruhe, schnelle Muskelermüdung.
      5. Die Funktion des Gelenkes leidet nicht, der Patient geht ohne zusätzliche Unterstützung.
    • Stadium 2 Osteoarthrose:
      1. Das Auftreten des beginnenden Schmerzes im Gelenk.
      2. Die Bestrahlung des Schmerzes entsteht vom erkrankten Gelenk zum gesunden.
      3. Episoden der sogenannten Gelenkblockade.
      4. Die Palpation des Gelenkes ist sowohl in der Projektion des Gelenkraumes als auch in der periartikulären Region schmerzhaft.
      5. Die Gelenksteifigkeit entwickelt sich, aber die Bewegungen bleiben in einem für die Selbstbedienung ausreichenden Umfang erhalten.
      6. Das Auftreten von Kontrakturen, die hauptsächlich extraartikulär sind und einer Korrektur durch konservative Behandlung zugänglich sind.
      7. Die Arbeitsfähigkeit einer Person ist aufgrund einer signifikanten Funktionsstörung des Gelenks und seiner schnellen Ermüdung begrenzt.
    • Stadium 3 Osteoarthrose:
      1. Der Schmerz ist permanent, mit aktiven und sogar passiven Bewegungen, er intensiviert sich.
      2. Permanente raue Crepitation bei Bewegungen.
      3. Palpation der Gelenke und der periartikulären Region ist stark schmerzhaft.
      4. Gelenkbeweglichkeit wird stark reduziert.
      5. Das Gelenk ist deformiert, gekennzeichnet durch die Entwicklung von anhaltenden Sehnen-Muskel-Kontrakturen, die aus intraartikulären Veränderungen resultieren.
      6. Charakteristische Atrophie der periartikulären Muskeln.

    Diagnose von Arthrose

    Für eine genaue Diagnose der Handgelenkarthrose wird ein Komplex von Untersuchungen benötigt, einschließlich:

    • externe Untersuchung,
    • Abtasten
    • Röntgen in 2 oder 3 Projektionen,
    • Blut Analyse.

    Bei Arthrose zeigt das Blutbild keine spezifischen Veränderungen. Nur in einigen Fällen, bei einer Synovitis von einem oder zwei großen Gelenken, kann ein sehr leichter Anstieg der Blutsenkungsgeschwindigkeit (ESR oder ESR) festgestellt werden. Im Gegenteil, ein signifikanter Anstieg der ESR in Kombination mit nächtlichen Gelenkschmerzen sollte zu der Vorstellung einer möglichen rheumatischen, entzündlichen Entstehung dieser Schmerzen führen.

    Bei einer biochemischen Analyse von Blut wird Blut aus einer Vene entnommen und immer auf nüchternen Magen. Die biochemische Analyse von Blut kann dem Arzt bei der Differentialdiagnose von Gelenkläsionen eine wesentliche Hilfe bieten: Arthrose oder Arthritis. Bei rheumatischen Erkrankungen (Arthritis) im Blut steigt der Spiegel der sogenannten Entzündungsmarker signifikant an: C-reaktives Protein, Seromucoid, einige Globuline und Immunglobuline.

    Bei der rheumatoiden Arthritis zeigt die Analyse oft den Rheumafaktor. Und mit Gicht steigt die Menge an Harnsäure. Bei Arthritis bleiben diese biochemischen Parameter hingegen normal.

    Manchmal, obwohl selten, führen bestimmte Arten von Arthritis auch nicht zu einer signifikanten Veränderung der biochemischen Parameter. Dennoch hilft eine solche Analyse in der Regel, eine klare Unterscheidung zwischen entzündlichen und metabolisch-dystrophischen Gelenkerkrankungen (Arthrose) zu treffen.

    Röntgen ist eine der wichtigsten Methoden der Diagnose von Arthrose. In den meisten Fällen wird sogar das Stadium der Arthrose ausschließlich auf der Grundlage einer Röntgenaufnahme festgestellt. Auf dem Röntgenbild sind Veränderungen in der Form der Gelenk- und Knochendeformitäten deutlich sichtbar.

    Die Untersuchung des Patienten mit Arthrose versiegelt die Knochen unter dem geschädigten Knorpel und Osteophyten deutlich - Spikes sind deutlich sichtbar. Es ist auch möglich, aus dem Röntgenbild die Breite des Gelenkraums, dh den Abstand zwischen den Gelenkknochen, zu beurteilen.

    Aber die Röntgenuntersuchung kann nicht die frühesten Manifestationen der Arthrose - die ersten Veränderungen im Knorpelgewebe - beheben. Da der Knorpel auf einem normalen Röntgenbild nicht reflektiert wird, kann seine Schädigung nur durch indirekte Indikatoren beurteilt werden. Daher ist es möglich, Arthrose erst dann zu erkennen, wenn die Gelenkzerstörung bereits weit genug fortgeschritten ist.

    In den frühen Stadien der Arthrose von großen Gelenken (Knie, Hüfte und Schulter) kann mit Tomographie - Computer oder Magnetresonanz nachgewiesen werden. Gleichzeitig hat die Magnetresonanztomographie einen klaren Vorteil gegenüber dem Computer.

    Tatsächlich werden im ersten Fall magnetische Wellen für die Forschung verwendet, wie der Name andeutet. Sie sind in der Lage, kleinste Details des Gelenks im resultierenden Bild zu reflektieren - nicht nur seine Knochenstruktur, sondern auch Knorpel, Gelenkkapsel usw. Und für die Computertomographie werden dieselben Röntgenstrahlen verwendet wie bei einer herkömmlichen Röntgenuntersuchung.

    Der einzige Unterschied besteht darin, dass der Tomograph mit der Computertomographie das Gelenk mit einer Reihe von Röntgenstrahlen "zerfetzt" und dadurch das Bild voluminöser und detaillierter ist als mit der Radiographie. Dem Informationsgehalt des Magnetresonanztomogramms ist es jedoch nach wie vor unterlegen.

    Gewöhnlich sind die Ärzte, nachdem sie Daten von einer tomographischen Untersuchung erhalten haben, so sicher von ihrer Unfehlbarkeit, dass sie es nicht für notwendig halten, die Forschungsergebnisse zu überprüfen und eine persönliche Untersuchung des Patienten durchzuführen. Der Spezialist der Tomographie-Abteilung, der die Bilder entschlüsselt, ist auch ein Mensch und kann sich irren.

    Ärzte sind wiederholt auf Situationen gestoßen, in denen die üblichen altersbedingten Veränderungen oder andere Erkrankungen, die der Arthrose auf dem Bild ähnlich sind, für Arthrose genommen wurden. Arthrose, die auch auf einem Tomogramm nachgewiesen wird, ist möglicherweise nicht die einzige Erkrankung des Patienten. Und die Hauptursache für Schmerzen, auch bei Arthrose, kann eine andere Krankheit sein, die parallel zur Arthrose - zum Beispiel Arthritis - behandelt werden muss.

    Ultraschall der Gelenke (Ultraschall) in den letzten Jahren wurden aktiv verwendet, um Erkrankungen der Gelenke zu diagnostizieren. Denn mit dem Ultraschall können Sie, ähnlich wie bei der Tomographie, Veränderungen in den Weichteilen des Gelenks erkennen - zum Beispiel mit Ultraschall können Sie das Ausdünnen von Knorpelgewebe bei Arthrose oder eine Zunahme der Gelenkflüssigkeit bei Synovitis erkennen; Sie können Schäden am Meniskus im Knie usw. erkennen.

    Die Methode hat jedoch einen erheblichen Nachteil - sie ist sehr subjektiv, und die erhaltenen Daten hängen ausschließlich von den Qualifikationen des Spezialisten ab, der die Forschung durchführt.

    Die Selbstdiagnose der Voraussetzungen für die Entwicklung der Krankheit kann folgende Gründe haben:

    • das Auftreten von scharfem Schmerz beim Versuch, die Spitzen der kleinen Finger zu den Spitzen der Daumen zu erreichen;
    • Mit der schnellen Beugung und Streckung der Finger zur Faust bleibt die betroffene Hand hinter der gesunden Hand zurück;
    • Wenn bei der Arbeit mit einer Computermaus ein spezielles Kissen unter dem Handgelenk verwendet wird, empfindet eine Person das gleiche Unbehagen wie ohne sie, dies weist auf eine mögliche Krankheit hin.

    Im Falle der Erkennung eines oder mehrerer Anzeichen in sich selbst, sollten Sie sich für eine professionelle medizinische Diagnostik bewerben.

    Behandlungsmethoden

    Nach der Genehmigung der Handgelenkarthrose entscheidet der Arzt, wie das Leiden zu behandeln ist. Die Behandlung von Osteoarthritis des Handgelenks in der Medizin wird in der Regel mit zwei Methoden durchgeführt - konservativ und chirurgisch. Wenn es andere Probleme in der Hand gibt, kann eine Operation zugewiesen werden. In anderen Fällen erlaubt meist ein konservativer Ansatz die Arthrose zu bekämpfen.

    Die Wahl der Behandlung ist typisch für eine Arthrose. Wir listen die wichtigsten Wege auf:

    • Physiotherapie;
    • medikamentöse Therapie;
    • traditionelle Medizin;
    • orthopädischer Modus;
    • Übungen am Handgelenk;
    • richtige Ernährung.

    Physiotherapeutische Methoden haben sich zur Aufgabe gemacht, die Durchblutung zu verbessern und Stoffwechselprozesse anzuregen. Es kann gewickelt werden, komprimiert, reiben die Bürste mit Salben, Gele, die Verwendung von Kryotherapie (Kältebehandlung).

    Die moderne Medizin bietet eine große Auswahl an Medikamenten zur Überwindung der Arthrose. Eine übliche Lösung ist die Verwendung von nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAIDs), Kortikosteroiden, Analgetika, streng nach den Anweisungen des Arztes verschrieben. Ihre Aktion ist gerechtfertigt im Falle der Beseitigung von akuten Schmerzen, die das Leben des Patienten verhindern.

    Um die Position des Handgelenks zu stabilisieren, wird empfohlen, eine elastische Bandage oder eine spezielle Bandage am Arm zu tragen. Diese orthopädischen Methoden werden Schmerzen deutlich reduzieren. In dem Fall, in dem der gewünschte Effekt nicht auftritt, kann Gips für eine kurze Zeit aufgetragen werden.

    Es ist notwendig, körperliche Anstrengung zu reduzieren - Gewichtheben, schwere Taschen, die nicht verstärkt werden, wie manche glauben, sondern nur die Situation verschlimmern. Ein gutes orthopädisches Mittel bei Arthrosen dieser Art ist ein Armband, das plötzliche Bewegungen minimiert und auch Schmerzen lindert.

    Die Verwendung von Chondroprotektoren ermöglicht die Wiederherstellung des Knorpelgewebes im Handgelenk, dessen Deformation starke Schmerzen verursacht. Es gibt eine große Auswahl im Bereich. Wie bei jedem anderen Medikament müssen Sie mit Ihrem Arzt über die Nuancen sprechen.

    Die richtige Ernährung ist auch im allgemeinen Komplex der Behandlung der Arthrose der Handgelenke wichtig. Es ist für den normalen Stoffwechsel notwendig, den Gelenkknorpel zu stärken. Produkte, die von Ernährungswissenschaftlern empfohlen werden, sind typisch für die Behandlung jeder Art von Arthrose. Gemüse ist nützlich, vor allem mit dem Gehalt an Vitaminen B und C, magerem Fisch, Vollkornbrot. Vermeiden Sie Konserven und chemische Zusätze, die den Geschmack und das Aroma verbessern.

    Lassen Sie uns über die medizinischen Verfahren sprechen, die den maximalen Nutzen bei einer Arthrose des Handgelenks bringen. Erstens, wie bei jeder Art von Arthrose, müssen Sie darauf achten, den beschädigten Knorpel des Gelenks mit speziellen Nährstoffen - Chondroprotektoren - zu sättigen.

    Zweitens müssen wir versuchen, das "artikulierte Spiel" wiederherzustellen, d. H. um die Beweglichkeit der im Radiokarpalgelenk verbundenen Knochen wiederherzustellen. Die manuelle Therapie (Mobilisationsmethode) ist dafür gut geeignet. In der Regel reichen 3-4 Sitzungen der manuellen Therapie aus, um die Beweglichkeit des Handgelenks des Patienten zu maximieren.

    Die dritte Aufgabe bei der Behandlung von Arthrose des Handgelenks ist es, die Durchblutung darin zu verbessern und den Stoffwechsel im Gelenk zu beschleunigen. Um dieses Problem zu lösen, gibt es eine große Auswahl an medizinischen Verfahren. Mit Erfolg können Sie verwenden:

    • Kompressen mit Bischofit oder medizinischer Galle;
    • therapeutischer Schlamm;
    • Ozokerit;
    • Paraffintherapie;
    • Massage oder Selbstmassage mit Salben auf Basis von entzündungshemmenden Substanzen (Voltaren Gel, Fastum, Creme Langlebigkeit, etc.);
    • Lasertherapie;
    • Magnettherapie;
    • Elektrophorese.

    Und schließlich, in der Behandlung der schwersten Fälle von Arthrose, können Sie die Methode der Sättigung des Patienten Gelenk mit speziellen "schmierenden" Substanzen - Derivate der Hyaluronsäure (Medikamente Ostenil, Fermatron, Go-on, Giastat, etc.). Mit 3-5 Injektionen von Hyaluronsäure in das schmerzende Gelenk, die nach manueller Reposition des Gelenks (und manchmal ohne es) durchgeführt werden, ist es möglich, den Zustand bei 70-80% der Patienten dramatisch zu verbessern

    Wenn die Behandlung umfassend durchgeführt wird, in allen vier Positionen (die Verwendung von Chondroprotektoren, manuelle Therapie, Verbesserung der Blutzirkulation im Gelenk und intraartikuläre Injektionen von Hyaluronsäure-Präparaten), wird das Ergebnis der Therapie noch höher sein.

    Mit einer Reihe von Maßnahmen können die meisten Arthrosen der ersten Stufe geheilt werden. Obwohl es nicht einfach ist und erhebliche gemeinsame Anstrengungen von Arzt und Patient erfordert, ist eine vollständige Heilung der Arthrose der zweiten Stufe nicht möglich, da bei Arthrose der zweiten Stufe nicht nur der Knorpel des Gelenkes, sondern auch seine Knochen geschädigt sind - sie sind merklich deformiert. Und es ist klar, dass es fast unmöglich ist, die deformierten Knochen in ihre ursprüngliche Form zurückzuführen.

    Auf der anderen Seite ist es möglich, den Zustand der Gelenke des Patienten signifikant zu verbessern, indem die spezielle Knorpelgewebe-Ernährung durch spezielle Methoden verbessert wird, indem die Durchblutung des Gelenks verbessert und die Gelenkenden der Knochen ausgebreitet werden, indem der Gelenkspalt vergrößert wird.

    Und obwohl wir nicht in der Lage sein werden, das schmerzende Gelenk in seine ursprüngliche Form zurückzuführen und ein perfektes Gleiten der knorpeligen Oberflächen zu gewährleisten, können wir es wenigstens so machen, dass der Schmerz abnimmt und die Beweglichkeit des Gelenks verbessert wird. Es ist möglich, die Operation auf unbestimmte Zeit zu verschieben oder sogar zu vermeiden.

    Bei Arthritis der dritten Stufe ist die Behandlung der Gelenke viel komplizierter. Wie bereits erwähnt, verbleibt im dritten Stadium der Arthrose nur eine minimale ausgedünnte Schicht von inadäquatem Knorpelgewebe im schmerzenden Gelenk oder es bleibt überhaupt nicht.

    Außerdem sind die Knochen des Gelenkes an dieser Stelle meist stark deformiert, zwischen ihnen ist kein Platz mehr. Der darüber liegende Knochen wird in den darunter liegenden Knochen "gedrückt". Beweglichkeit im Gelenk ist völlig abwesend. Meistens empfehlen Chirurgie.

    Folk Heilmittel für Arthrose der Hände

    Die positive Wirkung der traditionellen Medizin ist nicht sofort spürbar, aber für Patienten, die harmlose Produkte verwenden möchten, wird die traditionelle Medizin eine gute Alternative zu chemischen Präparaten und zusätzlich zur traditionellen Behandlung sein. Bei der Auswahl der Rezepte und Behandlungsmethoden sollten Sie Ihren Arzt und vorzugsweise einen Phytotherapeuten konsultieren.

    Hier sind einige beliebte Rezepte für die Arthrose des Handgelenks.

    Rezept Nummer 1. Kreide mit Milchprodukten. Normal weiße Kreide fein mahlen. Gehackte Kreide mit Joghurt, Kefir oder Sauerrahm gießen und gut vermischen. Die resultierende Paste auf das schmerzende Gelenk auftragen, mit einem Film abdecken und einen Verband anlegen. Eine solche Kompresse wird nachts durchgeführt. Lindert Schmerzen, reduziert Schwellungen und verbessert die Durchblutung.

    Rezept Nummer 2. Behandlung von Osteoarthritis Haferflocken. Nehmen Sie drei oder vier Esslöffel Haferflocken, decken Sie mit kochendem Wasser und kochen bei schwacher Hitze für fünf Minuten vor sieben Minuten. Die Menge des verwendeten Wassers sollte einen dicken Brei ergeben, der gekühlt und als Kompresse für die Nacht verwendet werden sollte. Verwenden Sie nur frisch gekochte Flocken. Der gestrige Brei für die Kompresse ist nicht geeignet

    Rezept Nummer 3. Schmerzlinderung mit Kohlsaft. Um Krautsaft zu erhalten, hacken Sie den geschredderten und spülen Sie den Kraut gut mit Ihren Händen oder einem Mörser in einem nicht oxidierbaren Behälter. Alles in den Entsafter geben und den Saft auspressen. Nehmen Sie ein dickes, weiches Gewebe aus natürlicher Wolle ohne synthetische Verunreinigungen, befeuchten Sie es gut mit dem resultierenden Kohlsaft und tragen Sie eine solche Kompresse auf den wunden Punkt auf.

    Speichel Kohlsaft für eine Kompresse kann nicht mehr als drei Tage sein, dann sollten Sie einen neuen machen. Besonders wirksam ist eine solche Kompresse aus Kohlsaft, die bei Schmerzen hilft, die sich aus Wetterveränderungen ergeben.

    Rezept Nummer 4. Verwenden Sie bei Arthrose frische Farnblätter.Frische Farnblätter in einem dünnen Tuch oder Gaze gewickelt geben eine gute Wirkung. Wende sie nachts an und es kann dir Erleichterung bringen.

    Rezept Nummer 5. Läppen von Blütenhonig für Arthrose. Nehmen Sie gleiche Volumenanteile von Blütenhonig, Glycerin, Jod und Alkohol. Gut mischen und 2-3 Stunden stehen lassen. Reiben Sie das Gelenk mit diesem Läppen und bewegen Sie Ihre Hand in die Richtung von unten nach oben. Grind produziert nicht nur am schmerzenden Gelenk, sondern zieht sich auch von oben nach unten zurück.

    Als Ergebnis können Sie schnell die Schmerzen lindern, die Durchblutung und die Bewegung der Nährstoffe an der Stelle des Reibens verbessern. Es ist erlaubt, natürlichen Fruchtessig anstelle von Alkohol zu verwenden, was am Ende auch zu guten Ergebnissen führt.

    Rezept Nummer 6. Aromatische Sammlung zum Reiben. Nehmen Sie einen Teil Eukalyptus, Zypresse, Kiefernnadeln, Ysop, zwei Teile Kamille, mischen und füllen Sie diese Sammlung mit natürlichem Gemüse, Mais oder Olivenöl. Lassen Sie es an einem dunklen kühlen Ort während des Tages brühen.

    Die resultierende Mischung wird zum Reiben und zur Massage für kranke Gelenke verwendet. Das Reiben wird zweimal täglich empfohlen - morgens und abends. Massieren Sie das schmerzende Gelenk täglich und wenn Sie Schmerzen haben. Kombination von Reiben mit Massage ist möglich.

    Rezept Nummer 7. Hühnereier helfen, Arthrose zu behandeln. Mischen Sie zwei Löffel Ammoniak mit der gleichen Menge Terpentin. Schlagen Sie in die resultierende Mischung zwei rohe Hühnereier und mischen Sie alles gründlich. Diese Zusammensetzung sollte für das Schleifen der Gelenke vor dem Schlafengehen verwendet werden. Verwenden Sie das Produkt jedoch nicht länger als fünf Tage hintereinander, da es bei jeder nachfolgenden Anwendung die negative Wirkung von Terpentin auf Ihre Haut verstärkt.

    Rezept Nummer 8. Behandlung von Arthrose mit Propolis. Schmelzen Sie die Menge an Propolis, die Sie benötigen, in einem Wasserbad und mischen Sie es mit Sonnenblumen- oder Maisöl. Im Falle von Schmerzen und über Nacht die Mischung abkühlen lassen und im Bereich des Gelenkes in die Haut einmassieren.

    Rezept Nummer 9. Kaukasische Nieswurzsalbe für die Behandlung der Arthrose. Um die Salbe vorzubereiten, benötigen Sie eine Pflanze wie kaukasischen Hellebore, von denen 20 Gramm gründlich zu einem Pulver gemahlen werden sollen. Danach fügen Sie 10 Gramm Pflanzenöl, 20 Gramm Honig und 5 Gramm Senfpulver hinzu.

    Die Mischung im Wasserbad erhitzen und abkühlen lassen. An einem dunklen Ort bei Raumtemperatur lagern. Besonders effektiv hilft das Auftreten von Schmerzen in den Gelenken der Hände und Füße.

    Rezept Nummer 10. Lorbeertinktur zur Behandlung von Arthrose. Die Hälfte der Packung (10 Gramm) Lorbeerblatt, gießen Sie ein Glas mit kochendem Wasser, setzen Sie das Feuer und weiter für weitere fünf Minuten kochen. Die Brühe fünf Stunden ziehen lassen. Vor der Einnahme ist es notwendig, eine Darmreinigung durchzuführen, um mögliche allergische Reaktionen zu vermeiden.

    Nehmen Sie die Brühe sollte den ganzen Tag ein wenig trinken. Die Brühe sollte innerhalb von drei Tagen zubereitet und eingenommen werden. Eine Woche später wird empfohlen, das Verfahren zu wiederholen. Dieses Werkzeug trägt zur Entfernung von angesammelten Salzen aus dem Körper bei und reinigt den Weg der Nährstoffzufuhr zu den Gelenken. Daher ist ein solches Verfahren sehr nützlich, um ein- oder zweimal pro Jahr durchzuführen.

    Leider kennt die traditionelle Medizin, wie die traditionelle Medizin, die Methoden zur vollständigen Heilung von Arthrose nicht. Um jedoch den Austausch und die Zufuhr von Nährstoffen zu den Gelenken zu verbessern, um ihr Leben zu verlängern, ist es durchaus in der Lage.

    Prävention

    Versuchen Sie, Verletzungen zu vermeiden. Nicht nur die Verletzungen der Finger selbst, sondern auch das Handgelenk, der Ort, an dem sich die Hand mit dem Unterarm verbindet, kann der Auslöser für die Entstehung von Arthritis sein. Missbrauche deine Fitness nicht, trainiere mit Hanteln. Sei vorsichtig im Eis, denn beim Fallen legt eine Person unwillkürlich ihre Hände nach vorne. Die folgenden Empfehlungen helfen Verletzungen und Mikrotraumen des Handgelenks zu vermeiden:

    • wenn die ersten Symptome von Unbehagen in den Handgelenken auftreten, stoppen oder modifizieren sie die physische Belastung auf sie;
    • Greifen Sie Gegenstände mit Ihrem gesamten Pinsel und greifen Sie nur mit Ihrem Handgelenk an den Fingern;
    • Wenn Sie mit vibrierenden Werkzeugen arbeiten, verwenden Sie spezielle Handschuhe, die die Bürste tragen, und verwenden Sie auch vibrationsabsorbierende Polster.
    • Verwenden Sie während des Trainings Sicherheitsvorrichtungen am Handgelenk;
    • jede Stunde Arbeit am Computer, mache 5-, 10-minütige Pausen, hocke, strecke deine Finger und schüttle deine Hände; bequeme, stabile Schuhe tragen, um Stürze zu vermeiden;
    • Heben Sie keine schweren Gegenstände - es ist besser, mehrmals zurückzukehren, um die Ladung in Teilen zu transportieren.

    Massieren Sie regelmäßig Ihre Hände. Es hilft Spannungen zu lösen, Muskelkrämpfe zu beseitigen. Und auch die Blutzirkulation in den Händen verbessern, was den Stoffwechsel in den Gelenken normalisiert. Die grundlegenden Tricks sind einfach:

    1. Reiben Sie Ihre Handflächen aktiv aneinander, um Ihre Hände warm zu halten.
    2. Mit dem Daumen und Zeigefinger einer Hand, reiben Sie sanft jeden Finger des anderen, zuerst von der Basis bis zum Nagel, und dann in die entgegengesetzte Richtung.
    3. Nimm einen Finger und dreh ihn mit deiner Hand, als ob du einen Bleistift schärfst.
    4. 15-20 Mal schnell beugen und die Finger öffnen, ohne eine Faust zu pressen.
    5. Legen Sie Ihre Handflächen zusammen und drücken Sie Ihre Finger fest gegeneinander, folgen Sie für 1-2 Minuten.
    6. Wiederholen Sie das Gleiche, lassen Sie Ihre Fingerspitzen zusammen, aber verteilen Sie Ihre Handflächen bis zum Maximum.

    Nehmen Sie schützende Medikamente ein. Sie verbessern die Regeneration von Knorpelzellen, erhöhen den Gehalt an Hyaluronsäure darin, wodurch Wasser zurückgehalten wird, wodurch der Knorpel haltbarer und elastischer wird. Um die Ernährung des Knorpelgewebes des Handgelenks zu normalisieren, wird die Einnahme solcher Vitamine und Mikroelemente empfohlen:

    • Vitamin A. Dies ist wirklich ein unschätzbarer Begleiter für degenerative Prozesse in den Gelenken aufgrund seiner bekannten antioxidativen Eigenschaften. Es hilft, das Immunsystem zu stärken, erhöht die Resistenz gegen Infektionskrankheiten, hat eine positive Wirkung auf das Epithelgewebe. Element für das Wachstum von Zellen des Knorpelgewebes des Gelenkes.
    • Vitamin C. Seine Hauptfunktion ist die Synthese von Kollagen. Kollagen - das wichtigste Baumaterial für das Bindegewebe, das zur Wiederherstellung des Knorpels beiträgt. Es ist bekannt, dass Vitamin C gute antioxidative Eigenschaften besitzt, es stärkt den Körper als Ganzes, aktiviert Antikörper, die Bakterien und Viren entgegenwirken, die eine Gelenkpathologie verursachen. Es ist auch bekannt, dass Vitamin C zur besseren Absorption der Vitamine A und E und eines weiteren Antioxidans, Selen, beiträgt.
    • Vitamin E. Wird gegen freie Radikale eingesetzt, die die Zellen der Gelenkmembran schädigen. Hilft bei der Reparatur von Geweben und verlangsamt die Zellalterung. Es ist ein wesentliches Element in Nahrungsergänzungsmitteln, die für Autoimmunkrankheiten empfohlen werden, insbesondere auch für Arthritis der Gelenke.
    • Vitamine B6 und B5. Pyridoxin bzw. Pantothensäure. Beitrag zur Verbesserung der Immunität, die Wiederherstellung der Oberflächen der Gelenke, reduziert Schmerzen.
    • Kupfer. Eines der Werkzeuge bei Gelenkerkrankungen, die uns aus der Antike kamen. Erinnern Sie sich an die Geschichte: Wenn sie gequetscht wurden, haben sie einen Kupfer-Nickel aufgetragen. Kupfer wurde schon immer mit antibakteriellen und entzündungshemmenden Eigenschaften in Verbindung gebracht. Kupfer verhindert die Bildung von freien Radikalen, reduziert deren Anzahl, beeinflusst die Sättigung der Zellen mit Sauerstoff, schützt das Knorpelgewebe.
    • Selen. Es hat viele Auswirkungen auf unsere Gesundheit. Kein Element wird in den antioxidativen Abwehrmechanismen des Körpers so wichtig sein. Selen verstärkt die Immunabwehr und fördert die Heilung der geschädigten Gelenkflächen. Nur er ist in der Lage, die scharfen Schmerzen in den Gelenken zu reduzieren und sogar zu stoppen. Selen ist aktiv an der Bildung von Enzymen der Synovialmembran des Gelenkknorpels beteiligt.
    • Glucosamin. Dies ist eine Substanz, die an der Reparatur von Knorpelgewebe beteiligt ist. Glucosamin wird von unseren Knorpelzellen produziert, aber bei Gelenkerkrankungen nimmt seine Produktion dramatisch ab. In unserer Nahrung findet sich Glucosamin in sehr kleinen Mengen.
    • Chondroitin. Er ist an der Entstehung unseres Knorpels beteiligt. Chondroitin wird aus Knorpel (Schwein, Hai oder Wal) gewonnen und zu einem Nahrungsergänzungsmittel weiterverarbeitet. Mit Nahrung kann Chondroitin aus dem gleichen Tierknorpel aufgenommen werden.

    Halten Sie Paraffin-Sitzungen. Kosmetisches Paraffin gibt langsam Wärme ab, heizt Problemzonen auf. Dies fördert den Blutfluss zu den Fingern und verbessert den Stoffwechsel im Gelenk. Darüber hinaus, Paraffin, Kühlung, schrumpft und gibt einen Massageeffekt.

    Empfohlen für die Pathologie der Gelenke der Hände, sind die Übungen ziemlich einfach. Die effektivsten von ihnen sind die folgenden:

    1. Legen Sie Ihre Hände auf den Tisch und schlagen Sie leicht mit den Fingern auf den Tisch, um so Klavier zu spielen;
    2. strecke deine Hand, so dass der Abstand zwischen dem Daumen und der Mitte maximal ist, und mache Übergänge auf dem Tisch, als ob du gehst;
    3. Legen Sie beide Hände vor sich, verbinden Sie schnell Daumen und Zeigefinger, dann groß und mittel und so weiter.