Haupt

Gicht

Wird die Armee mit Osteochondrose nehmen

Dienst in der Armee bedeutet erhebliche körperliche Anstrengung und nervöse Erfahrungen, und nur ein abgehärteter Organismus kann alles aushalten.

Da heutzutage viele junge Menschen mit Erkrankungen des Bewegungsapparates konfrontiert sind, wird zunehmend gefragt, ob sie mit Osteochondrose in die Armee eintreten. Lassen Sie uns sagen, ob diese Krankheit mit der Armee vereinbar ist.

Die Osteochondrose der Halswirbelsäule, der Brust- und Lendenwirbelsäule wird heute als fast die häufigste Pathologie des Bewegungsapparates angesehen und verkompliziert das Leben von Menschen aller Altersgruppen, einschließlich Jungen.

Fitness Kategorien

Ob ein Wehrpflichtiger mit bestimmten Krankheiten für den Militärdienst geeignet ist, wird nur von der militärisch-medizinischen Kommission bestimmt. Bevor er eine endgültige Entscheidung trifft, wird der junge Mann zu verschiedenen Konsultationen und Untersuchungen geschickt. Er wird definitiv zu einem Termin mit engen Fachärzten gehen müssen: einem Neurochirurgen, einem Radiologen, einem Neuropathologen.

Derzeit wird die Eignung für die Armee durch folgende Kategorien bestimmt:

  • "A" - völlig gesund und voll für die Armee geeignet;
  • "B" - ist nur bedingt geeignet;
  • "B" - passt nur während des Krieges;
  • "G" - ein Wehrpflichtiger ist vorübergehend nicht dienstpflichtig;
  • "D" ist nicht vollständig rekrutiert.

Krankheitsraten und Kategorien von Fitness

Da der Jugendaufruf zweimal im Jahr stattfindet, ist es wichtig zu wissen, in welchen Stadien der Entwicklung der Krankheit junge Menschen in die Armee rekrutiert werden.

Die Ärzte argumentieren, dass die Erkrankung selbst kein zwingender Grund für die Einstufung des jungen Mannes in die Kategorie "B" oder "D" ist, weshalb man auch bei Osteochondrose oder Skoliose nicht vollständig auf die Unbrauchbarkeit für den Service zählen kann.

In den meisten Fällen wird die Verspätung von der Militärregistrierungs- und Einstellungsbehörde gegeben, wenn sich die Krankheit in den späten Stadien der Entwicklung befindet und sich negativ auf die Qualität des täglichen Lebens auswirkt.

  • Stufe I Mit ihm erscheinen Risse und Tränen in der Scheibe, und der Patient wird an wiederkehrenden Kopfschmerzen und Beschwerden leiden, wenn er sich lange Zeit in derselben Position befindet. Da bei 1 Grad der Osteochondrose die schmerzhaften Empfindungen im Rückenbereich in der Regel fehlen, wird der junge Mann wahrscheinlich der Kategorie "B" zugeordnet.
  • Stufe II Die betroffenen Bereiche werden in einer instabilen Position sein, während der junge Mann starke stechende Schmerzen erfahren wird, und seine Mobilität wird auch teilweise eingeschränkt sein. Bei der Diagnostik auf dem Röntgensalz werden die Ablagerungen sichtbar sein. Bei 2 Grad Osteochondrose wird meist auch Kategorie "B" zugeordnet.
  • Stufe III Das Knochengewebe beginnt allmählich zu wachsen, der Rückenschmerz nimmt zu und beginnt in den Gliedmaßen nachzulassen. Während der Reise können Patienten ein Gefühl von Schwere und Taubheit erfahren, viele haben auch Bluthochdruck. Bei Osteochondrosis Grad 3 wird jungen Menschen in der Regel die Kategorie "G" (in einigen Fällen "B") zugeordnet.
  • Stufe IV. Die Wirbel und Bandscheiben sind fast vollständig betroffen, signifikante Veränderungen treten in der Haltung auf. Der Patient entwickelt eine Dysfunktion einiger innerer Organe, schwere Muskelschwäche und Probleme mit den Gefäßen. In diesem Stadium der Krankheit gilt der junge Mann als für den Militärdienst ungeeignet.

Leider gibt es in der Praxis oft Fälle, in denen Ärzte die falsche Diagnose stellen, besonders häufig, wenn ein junger Mensch eine polysegmentale Osteochondrose entwickelt, die in frühen Stadien durch verschiedene Erkrankungen innerer Organe maskiert wird.

Die Gefahr dieser Erkrankung besteht darin, dass sie aufgrund der diagnostischen Schwierigkeiten sehr oft zu Behinderungen führt.

Wann kann mit Osteochondrose in die Armee aufgenommen werden

Der Wehrdienst ist nur dann kontraindiziert, wenn die Kommission hinreichende Gründe für diese Entscheidung hat. Ein Wehrpflichtiger darf nur genutzt werden, wenn während der Diagnose folgende Abweichungen gefunden werden:

  • Begrenzte Spondylose, deren Hauptmerkmal die Deformation der Wirbel und Elemente der Wirbelsäule ist. Ausnahme von der Dienstleistung ist nur gegeben, wenn die Krankheit mindestens 3 Wirbel betrifft.
  • Intervertebrale Osteochondrose. Wenn die Krankheit mehr als 3 Scheiben betrifft, kann der junge Mann auch auf eine Verzögerung hoffen.
  • Spinale Deformitäten, begleitet von einem ausgeprägten Schmerzsyndrom. Schmerzhafte Empfindungen sollten schon bei minimaler körperlicher Anstrengung auftreten.

Wenn das Opfer an einer der oben genannten Komplikationen leidet, findet die Kommission ihn untauglich und er wird in der Lage sein, sich aus der Armee zurückzuziehen.

Um zu verstehen, wie schwer die Funktionsstörung der Wirbelsäule ist, werden die Ärzte folgende Punkte berücksichtigen:

  • Wenn der Wehrpflichtige nur stehen oder sitzen wird, wird die Krankheit auch in diesem Fall zu spüren sein. Ihre Symptome werden innerhalb weniger Stunden auftreten.
  • Wie stark begrenzt ist die Bewegungsamplitude der Wirbelsäule. Bei starken Abweichungen kann Steifigkeit in allen Abteilungen auftreten.
  • Das Vorhandensein von motorischen Störungen, verminderte Empfindlichkeit und verminderte Sehnenreflexe.

Wenn die thorakale oder lumbale Osteochondrose tolerierbare Schmerzen hervorruft, die mit einer bestimmten Häufigkeit auftreten und die Mobilität um nicht mehr als 20% beeinträchtigt ist, erkennt der Arzt den jungen Menschen höchstwahrscheinlich als für die Armee geeignet an.

Obligatorische Bedingungen der Unangemessenheit

Damit die juvenile Osteochondrose bestätigt werden kann, sollte die Karte des jungen Mannes sicher mehrere Besuche bei Ärzten mit Beschwerden über Rückenschmerzen während körperlicher Anstrengung oder körperlicher Anstrengung umfassen. Außerdem muss Röntgenstrahlen die folgenden Tatsachen bestätigen:

  1. Das Vorhandensein von Mobilitätsbeeinträchtigungen.
  2. Das Vorhandensein von pathologischen Veränderungen, die die Struktur der Wirbelsäule beeinträchtigen.
  3. Die Verlagerung der Wirbel führt zu einer Verringerung des Abstandes zwischen den Scheiben.

Es ist notwendig zu verstehen, dass in den meisten Fällen das Stadium 1 der Krankheit seinem Besitzer praktisch keine Beschwerden bereitet. Die Krankheit beginnt sich nur in 2 Phasen bemerkbar zu machen. Aber wenn bei 2 Grad die Krankheit auch nicht von einer bestimmten Symptomatologie begleitet wird, wird es nicht möglich sein, die Armee zu vermeiden.

Armee und Osteochondrose der Halswirbelsäule

Verschiedene Verletzungen im Jugendalter, eine sitzende Lebensweise, chronische Krankheiten - all dies erhöht das Risiko einer Beschädigung der Halswirbelsäule. Durch solche Veränderungen verlieren die Bandscheiben ihre Elastizität und in den Faserringen treten Risse auf.

Wenn es keine rechtzeitige Behandlung gibt, kann die Krankheit nicht nur zu einem ernsteren Stadium gehen, sondern auch Komplikationen verursachen. Die folgenden Symptome sind ein sicheres Zeichen für das Vorhandensein einer zervikalen Osteochondrose:

  • anhaltendes Müdigkeitsgefühl im Nacken, Schmerzen und Knirschen;
  • wiederkehrende Kopfschmerzen mit Tinnitus;
  • Taubheit der Glieder;
  • verschwommene Sicht.

Trotz der Tatsache, dass die zervikale Osteochondrose die harmloseste Form dieser Krankheit ist, wird sie oft nicht zur Armee gebracht, da die Krankheit fast immer von Komplikationen begleitet wird und sogar zur Bildung einer Zwischenwirbelhernie führen kann.

Wenn sich an der Wirbelsäule Knochenwucherungen bilden, beschränkt dies nicht nur die Beweglichkeit des Patienten, sondern kann auch Lähmung oder Tod verursachen.

Ist ein junger Mann mit zervikaler Osteochondrose für den Einsatz geeignet? Alles hängt davon ab, in welchem ​​Stadium sich die Pathologie befindet und ob sie nicht mit anderen Krankheiten kombiniert ist.

Intervertebrale Osteochondrose

Die Erkrankung, die fibröse Gewebeschäden verursacht, wird in der Medizin als intervertebrale Osteochondrose bezeichnet. Diese Pathologie ist sehr ernst und dient oft als Grund für die Kategorie "B". Genau wie die Osteochondrose des Zervikal-, Lenden- und Thorax wird diese Krankheit mit Röntgenstrahlen diagnostiziert.

Um eine korrekte Diagnose in den Bildern zu machen sollte sichtbar sein:

  • der Grad der Verformung der Säule;
  • wie sehr der Raum zwischen den Wirbeln und den Scheiben reduziert ist;
  • das Vorhandensein von Ansammlungen von Salzen;
  • falsche Lokalisierung und Verschiebung der Wirbel;
  • Verschlechterung der Mobilität des betroffenen Gebiets.

Wenn der Arzt bei der Untersuchung herausfindet, dass der Patient mehr als 3 Bandscheibenschaden hat und die Deformierung in den Bildern gut sichtbar ist, kann der junge Mann als untauglich angesehen werden.

Warum sind Armee- und Wirbelpathologien nicht kompatibel?

Experten sagen, dass in jeder Form von Osteochondrose, aktive körperliche Aktivität streng kontraindiziert ist. Da der Militärdienst fast immer mit erheblichen körperlichen Anstrengungen verbunden ist, wird die Krankheit unter solchen Bedingungen allmählich beginnen und in schwierigere Phasen übergehen.

Ein junger Mann wird unter schmerzhaften Empfindungen leiden, er kann einklemmen von Kapillaren und Nervenenden, Zwischenwirbelbruch. Aus diesem Grund wird, wenn die Krankheit in 2 und späteren Stadien auftritt, in der Regel entschieden, dem Rekruten eine Atempause zu gewähren.

Es ist unmöglich, mit Sicherheit zu sagen, ob sie einen jungen Mann mit Osteochondrose in die Armee bringen werden. Die Beurteilung seines Zustands sollte nur von einer speziellen Militärkommission durchgeführt werden. Wenn ein junger Mann außer einem Militärticket als arbeitsunfähig gilt, wird ihm in seinem Reisepass ein besonderes Zeichen gegeben, das auf bestimmte Arten von Aktivitäten beschränkt ist.

Osteochondrose - Armee

Nehmen sie mit Osteochondrose zur Armee?


Eine Rekrutierung für Osteochondrose ist erst dann möglich, wenn der Arzt davon überzeugt ist, dass die Krankheitszeichen für eine Entscheidung ausreichen.

Artikel 66 der Liste der Krankheiten
(Anhang zur Vorschrift über die militärisch-medizinische Untersuchung)
Für die Zuweisung einer Kategorie "B" zu einem Rekruten (für einen begrenzten Zeitraum).
(Grundlage für die Befreiung von der Wehrpflicht)

Ist die Armee in Osteochondrose?

Der Militärdienst ist eine bedeutende physische sowie neuropsychische Belastung. Selbst ein junger, körperlich abgehärteter Körper der Armee lädt sich mit großen Schwierigkeiten auf. In den letzten Jahren sind Erkrankungen des Bewegungsapparates, der inneren Organe und Systeme bei jungen Menschen häufiger geworden. Der erste Platz unter den Erkrankungen des Bewegungsapparates ist die Osteochondrose der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule. Sind Osteochondrose und Armee kompatibel? Wann werden sie nicht zur Armee "gebracht", wenn bei ihnen Osteochondrose diagnostiziert wird?

Osteochondrose ist eine degenerative-dystrophische Erkrankung, die zu Problemen der Wirbelsäule führt. Zunehmend wird die Krankheit nicht nur bei älteren Menschen diagnostiziert, sondern auch bei jungen Menschen unter 35 Jahren. Immer mehr junge Menschen im militärischen Alter leiden unter dieser Krankheit. Die Gründe können unterschiedlich sein, einer der Hauptgründe ist eine sitzende Lebensweise, am Computer sitzen, zusätzliches Gewicht. Bei jungen Menschen mit degenerativ-dystrophischen Veränderungen besteht natürlich eine dringende Frage nach der Eignung für den Militärdienst.

Wenn ein junger Mann an Wirbelsäulenkrankheiten der Anfangsphase leidet, wartet sein Armeedienst 100%. Die symptomlos auftretenden Krankheitsformen, zum Beispiel Schmorls Hernie, sind kein Hindernis für den Dienst in der Armee oder den Eintritt in eine Militärschule.

Wenn sich die Krankheit in schweren Stadien befindet, der Patient starke Schmerzen zeigt, der Patient seit mehreren Jahren unter der Aufsicht eines Neurologen steht, ist die motorische Aktivität stark eingeschränkt - das ist eine andere Sache. In diesem "Szenario" ist ein Aufschub aus dem Dienst möglich, und in besonders schweren Fällen der Krankheit kann ein junger Mann - ein Wehrpflichtiger - als dienstuntauglich angesehen werden. Nach dem Gesetz ist der Dienst in den Reihen der Streitkräfte unmöglich, wenn ein Patient drei Wirbel in einer Läsion hat und wenn es eine Zwischenwirbelhernie gibt - eine zervikale, thorakale oder lumbale Region.

Kategorien der Eignung für den Militärdienst

Die Frage der Eignung für einen Wehrdienst mit verschiedenen Diagnosen sowie die Frage, ob sie mit Osteochondrose in die Armee "gebracht" werden, entscheidet allein die IHK - die Militärmedizinische Kommission. Vor der endgültigen Entscheidung über die Eignung kann die militärisch-medizinische Kommission einen jungen Menschen zur Beratung, zusätzliche Untersuchung zu Ärzten einer engen Spezialisierung verweisen: ein Neuropathologe, ein Neurochirurg, ein Traumatologe, ein Radiologe.

Die Eignung für den IHC-Service wird in bestimmten Kategorien bewertet:

Nehmen sie mit Osteochondrose zur Armee?

Es kann als ungeeignet für die Armee angesehen werden, wenn die Kommission sicherstellt, dass es genug Symptome der Krankheit gibt, um eine solche Entscheidung zu treffen.

Ein junger Mensch sollte beauftragt werden, wenn er ihn entdeckt und diagnostiziert:

  1. begrenzte Spondylose, gekennzeichnet durch Deformität der Wirbeln der Wirbelsäule. In diesem Fall eine Läsion von mindestens 3 Wirbeln implizieren;
  2. intervertebrale Osteochondrose. Die Schadensrate von mindestens 3 Bandscheiben wird ebenfalls berücksichtigt;
  3. das Vorhandensein von Wirbelsäulendeformitäten mit starken Schmerzen, die sich selbst bei geringen Belastungen manifestieren.

In allen oben genannten Fällen ist ein Service nicht möglich.

Um festzustellen, wie die Hauptfunktionen der Wirbelsäule verletzt werden, was ist der Grad ihrer Verletzung, Ärzte beachten Sie die folgenden Hinweise:

  • wenn der Rekrut aufrecht steht, beginnen sich die Symptome nach 5-6 Stunden zu manifestieren;
  • die Bewegungsamplitude der Brust- oder Halsregion ist gestört, in manchen Fällen zeigt sich überall Steifheit;
  • der Patient hat motorische, sensorische Störungen, die Krankheit kann sich in einer Abnahme der Sehnenreflexe manifestieren.

Obligatorische Anforderungen

Obligatorisches Erfordernis - die Krankenakte des Rekruten (persönliche Karte des Patienten) muss aufgezeichnet werden:

  • die Tatsachen der wiederholten Appell an die relevanten Spezialisten mit Klagen über Schmerzen bei körperlicher Anstrengung;

Eine Röntgenuntersuchung der Wirbelsäule sollte bestätigen:

  • pathologische Veränderungen in der statischen Funktion der Wirbelsäule;
  • pathologische Störungen der dynamischen Funktion;
  • Verringerung des Abstandes zwischen den Wirbeln, Verringerung der Höhe der Bandscheiben;
  • Verschiebung der Wirbel.

Osteochondrose im ersten Stadium ist asymptomatisch, deutlich die Symptome der Krankheit beginnen im Stadium 2 manifestieren. Aber wenn Grad 2 ohne Symptome verläuft, ist die Armee unvermeidlich.

Ist zervikale Osteochondrose kompatibel mit der Armee?

Eine vorübergehende Atempause von der Armee kann von einem Wehrpflichtigen mit geringfügigen pathologischen Störungen der Wirbelsäule erhalten werden. Es ist für diese Art von Osteochondrose kann die Krankheit der Halswirbelsäule zugeordnet werden - erste Klasse Spondylolisthesis.

Die Verlagerung der Halswirbel ist auf Frakturen des Blinddarms oder des Wirbelbogens zurückzuführen, was zum Einklemmen von Blutgefäßen und Nervenwurzeln führt. Nach einiger Zeit wächst die Fraktur zusammen, und wenn es keine neurologischen Manifestationen des Leidens gibt, Kopfschmerzen, gibt es keine Verletzung der Empfindlichkeit der Haut, der junge Mann gilt als fit für die Armee.

Um die neu aufgetretenen Komplikationen zu bestätigen, muss der Patient alle notwendigen Extrakte aus einer ambulanten Karte oder einen Auszug aus der Anamnese liefern, über die in naher Zukunft pathologische Erscheinungen oder Komplikationen beobachtet wurden.

Wenn die pathologischen Manifestationen neurologischer Natur vor 2 Jahren beobachtet wurden, dann kann das IHC Spezialisten - einem Neuropathologen oder einem Trauma-Spezialisten, der einem Militärkommissariat zugeteilt ist - Anweisungen erteilen. Finden diese Spezialisten keine Pathologien in der Halswirbelsäule, erkennen sie den Rekruten als diensttauglich an. Selbst wenn Ärzte kleine pathologische Veränderungen, Störungen feststellen, kann ein junger Mann mit zervikalen Pathologien nur mit einer kurzen Verzögerung bis zum nächsten Anruf rechnen. Hat der Wehrpflichtige die Diagnose "Spondylolisthesis" von 2-4 Grad, wird der Armeeservice nach Kategorie "A" nicht angezeigt.

2 Grad der pathologischen Erkrankung des zervikalen, thorakalen oder lumbalen - Borderline-Grades und der IHC kann es nach seinem Ermessen interpretieren, alles hängt von dem Krankheitsbild ab, das die Krankheit begleitet, die sich bei einem Patienten manifestiert.

Wie wird sich die Armee auf eine Person auswirken, die an Rückenmarksbeschwerden leidet?

Spinale Osteochondrose - zervikale, thorakale, lumbale Wirbelsäule tritt oft aufgrund von Fehlhaltung und körperlicher Anstrengung auf. Starke Armeebelastungen an der pathologisch veränderten Wirbelsäule führen dazu, dass die Krankheit in schwere Stadien gerät und Komplikationen auftreten. Ein junger Mann wird starke Schmerzen, möglicherweise das Auftreten von Zwischenwirbel Hernie, Kneifen von Blutgefäßen, Nervenenden erfahren.

Fazit

Wer in die Armee "mitgenommen" oder nicht "genommen" wird, ist in Artikel Nr. 66 "Schedule of Diseases" festgelegt. Für die Befreiung von der Wehrpflicht sind die Anforderungen für Osteochondrose in Abschnitt "B."

Ist die Armee in der Osteochondrose 2018?

Laut veröffentlichten Statistiken wissen etwa 79,1% der Bewohner der ganzen Welt aus erster Hand über ein Problem wie Osteochondrose. Es sei darauf hingewiesen, dass bis vor kurzem nur alte Menschen an dieser Krankheit litten. In jüngster Zeit sind jedoch junge Menschen an Osteochondrose erkrankt, insbesondere junge Männer im militärischen Alter. In dieser Hinsicht ist die relevanteste und häufig gestellte Frage, ob sie mit Osteochondrose zur Armee gehen? Zunächst möchte ich verstehen, was Osteochondrose ist. Dies ist eine Erkrankung der Wirbelsäule, die durch degenerative-dystrophische Veränderungen gekennzeichnet ist. Es ist bemerkenswert, dass in 83,8% der Fälle von Rückenschmerzen, ist es in erster Linie mit Osteochondrose verbunden.

Wir alle wissen aus der Schule, dass Sportunterricht das Fortschreiten der Krankheit stoppen oder verlangsamen kann. Daher scheint auf den ersten Blick zu vermuten, dass der Militärdienst mit Osteochondrose ausschließlich davon profitiert. Dies ist jedoch grundsätzlich falsch, da es bestimmte körperliche Aktivitäten gibt, die eine solche Krankheit wie Osteochondrose heilen können, und alle anderen können in den meisten Fällen nur Schaden anrichten. Nach dem Lesen dieses Artikels können junge Menschen im militärischen Alter lernen, ob Sie in der Armee mit Osteochondrose dienen können.

Militärdienst: Kategorien von Fitness

Um das Thema Armee und Osteochondrose genauer zu verstehen, ist es notwendig, herauszufinden, welche Fitnesskategorien und welche Bedeutung sie haben. So gibt es nach russischem Recht nur 5 Fitnesskategorien.

  • Kategorie "A", die dem Rekruten zugeordnet ist, der zu 100% gesund ist. Ein junger Mann mit dieser Kategorie kann geschickt werden, um in verschiedenen Truppen zu dienen
  • "B" bezieht sich auf diese Kategorie von Wehrpflichtigen, die kleinere gesundheitliche Probleme haben, daher kann der Dienst mit gewissen Einschränkungen durchgeführt werden
  • "B" - ein Wehrmann ist auf einen beschränkt, er kann nur während eines Krieges zum Militärdienst einberufen werden
  • "G" ist eine Kategorie, in der eine zeitweilige Aussetzung vorgesehen ist. Wenn also während der medizinischen Untersuchung eine Krankheit festgestellt wurde, wird eine bestimmte Zeit für seine Behandlung angegeben.
  • "D" - ernste Gesundheitsprobleme, der Rekrut ist nicht für den Dienst geeignet

Auch hängt viel vom Grad der Komplexität einer solchen Krankheit wie Osteochondrose ab. In dem Fall, wenn die Krankheit in der frühesten Phase ist, werden fast 100% der Wehrpflichtigen in der Armee dienen. Auch bei einigen Krankheitsformen ist es nicht möglich, den Dienst in der Armee zu vermeiden, dafür kann Schmorls Hernie ein anschauliches Beispiel sein (siehe Übersicht der Krankheiten).

Der junge Mann des Entwurfsalters wird die Kommission sein, wenn er beobachtet wird:

  • Spürbare Deformität der Wirbelsäule, die auch von starken Schmerzen begleitet wird
  • In dem Fall, wenn Osteochondrose betrifft mindestens drei Bandscheiben
  • Mit begrenzter Spondylose

Armee-Service und Osteochondrose

Es ist wichtig! Osteochondrose ist eine Krankheit, die die Arbeit aller Organe des menschlichen Körpers beeinflussen kann. Bei einer umfassenden Untersuchung achten Ärzte deshalb auf Faktoren wie: verminderte Empfindlichkeit in bestimmten Körperbereichen sowie Muskelversagen oder beeinträchtigte Sehnenreflexe.

Ich möchte mich auf die Tatsache konzentrieren, dass, wenn ein junger Mann an Osteochondrose erkrankt war, bevor er in die Armee eingezogen wird, es notwendig ist, relevante Unterlagen dem militärischen Einstellungsbüro zur Verfügung zu stellen, die die Existenz dieser Diagnose bestätigen. Dies kann die Zeit der ärztlichen Untersuchung erheblich verkürzen und die Urteilsverkündung beeinflussen Kann ein Wehrpflichtiger in der Armee mit Osteochondrose dienen?

Welche Dokumente werden für IHC benötigt?

  • Medizinische Karte, die besagt, dass der Patient wiederholt die Hilfe von Spezialisten gesucht hat
  • Die Ergebnisse eines MRT-Scan, wenn sie nicht verfügbar sind, können Sie eine regelmäßige Röntgenuntersuchung zur Verfügung stellen

Tipps Rekruten

Ich möchte anmerken, dass es in jungen Jahren sehr schwierig ist, den Ernst einer solchen Krankheit wie Osteochondrose zu erkennen. Dies ist besonders relevant für die Kategorie junger Männer, die Sport treiben. Oft verstecken Leute die Tatsache, dass sie Rückenschmerzen haben. Darüber hinaus ziehen sie es vor, den Schmerz nicht zu beachten und mildern sie mit verschiedenen Analgetika. Daher besteht die Hauptaufgabe der Eltern darin, jungen Menschen zu vermitteln, dass der Dienst in der Armee manchmal sogar die Kraft eines völlig gesunden Menschen übersteigt. Was in solchen Fällen, um Wehrpflichtige mit einer so schweren Krankheit wie Osteochondrose zu sprechen. Das erste, was ein junger Mann bei den ersten Manifestationen der Krankheit tun sollte, ist, sofort einen Arzt aufzusuchen. In der Zukunft ist es notwendig, jeden Fall einer Überweisung an einen Spezialisten aufzuzeichnen. Wir empfehlen auch zu prüfen, welche Krankheiten nicht in die Armee aufgenommen werden, im spezialisierten Bereich unserer Website.

Osteochondrose des Grades der Komplexität der Krankheit

Bei einer Krankheit wie Osteochondrose hängt viel vom Grad ihrer Komplexität ab. Wenn wir über den ersten Grad sprechen, ist es durch innere Veränderungen der Bandscheibe gekennzeichnet. Sie können solche Veränderungen mit einer MRT diagnostizieren. In diesem Fall gilt der junge Mann als diensttauglich in den Streitkräften. In der zweiten Phase beginnen Veränderungen der Bandscheiben mit leichten Schmerzempfindungen einherzugehen. Ziemlich oft beschuldigten Patienten den Schmerz für Müdigkeit. Mit Osteochondrose des 2. Grades dienen junge Männer in der Armee.

Der dritte Grad der Osteochondrose liegt im Auftreten von Zwischenwirbelhernien, die mit ständigen starken Schmerzen einhergehen. Wenn die Diagnose dokumentiert ist, kann der junge Mann aus dem Militärdienst entfernt werden. Der vierte Grad der Krankheit ist osteochondrotische Deformität der Wirbelsäule, die eine Reihe von schwerwiegenden Komplikationen nach sich ziehen kann. Daher erhält der Rekrut in diesem Fall die Kategorie der Haltbarkeit "D", er ist vollständig von der Armee befreit. Denken Sie daran, dass die Entscheidung, ob Sie als Rekrut in der Armee mit Osteochondrose dienen sollen, eine militärische Kommission macht!

Osteochondrose Verzögerung von der Armee

Der Leiter der Rechtsabteilung des Assistance Service für Wehrpflichtige.

Experte für Medizin- und Militärrecht.

Tel. 8 800-333-53-63

Spinale Osteochondrose und die Armee: Fitness-Kategorien

An sich ist die Osteochondrose kein Grund, Fitness-Kategorien "B" oder "D" zuzuordnen. Auch bei Skoliose und Osteochondrose kann der Militärdienst der zukünftige Rekrut für das kommende Jahr sein. Wenn wir jedoch über die späten Stadien der Entwicklung der Krankheit sprechen, kann das Militäreinberufungsbüro dem Rekruten nicht nur eine Atempause gewähren, sondern ihn auch vollständig von dem Ruf befreien.

Tabelle 1. Der Grad der Osteochondrose und der Grad der Fitness für die Armee

- Unbehagen, wenn in einer Position;

- keine Rückenschmerzen

- Reduzierung des Verkehrsaufkommens;

- Salzablagerungen werden auf dem Röntgenbild sichtbar gemacht

- sich ausbreitender Schmerz im Bein oder Arm;

- Schwere beim Bewegen;

- Muskelschwäche und Krämpfe;

- häufiger Vasospasmus;

- Funktionsstörungen der inneren Organe und Systeme

Beurteilung des Schädigungsgrades bei Osteochondrose

Der Zeitplan der Krankheiten beschreibt die wichtigsten Parameter, die gemessen werden müssen, um den Grad der Rückenmarksläsion und die negativen Auswirkungen der Krankheit zu bestimmen:

  • Wie schnell beginnen sich Schmerz und Frustration zu manifestieren, wenn sie aufrecht stehen;
  • um wie viel Prozent ist die Amplitude der Bewegung der Wirbelsäule in allen drei Teilen (zervikal, thorakal, lumbal) begrenzt;
  • Verletzung der motorischen Funktion;
  • Abnahme oder Verlust der Empfindung.

Wenn der Schmerz moderat ist, nach einer langen Zeit auftritt und die Verringerung der Wirbelsäulenbeweglichkeit 20% nicht übersteigt, dann können wir über die Eignung des Rekruten für den Dienst sprechen (Kategorie "B").

Osteochondrose und Haltbarkeitskategorie "B"

Die Haltbarkeitskategorie "B" bedeutet, dass ein Wehrpflichtiger erhebliche gesundheitliche Probleme hat, die ihn daran hindern, in Friedenszeiten zu dienen. Um es zu erhalten, muss ein Wehrpflichtiger schwerwiegende Abweichungen haben:

  • das Vorhandensein von Zwischenwirbel Hernie;
  • Anfälle von Schmerzen während körperlicher Anstrengung;
  • Röntgen-Wirbelsäulenverformungen gut visualisiert.

Intervertebrale Osteochondrose

Das Stadium der Osteochondrose, in dem sich das Bindegewebe stark verändert, wird als Zwischenwirbel bezeichnet. Dies ist bereits ein ziemlich schwerer Verstoß, was der Grund für die Erlangung der Kategorie "B" (Entlassung aus dem Dienst, Abschreiben in die Reserve) sein könnte. Die Diagnose dieser Krankheit wird ausschließlich durch Röntgen durchgeführt. Die Bilder beschreiben:

  • der Grad der Wirbelsäulendeformität, Verringerung des Zwischenwirbelraums;
  • das Vorhandensein und die Lokalisierung von Salzablagerungen;
  • Verletzung der Position der Wirbel zueinander mit einer klaren Darstellung ihrer Form;
  • der Grad der Reduktion der Wirbelsäulenbeweglichkeit im betroffenen Segment.

Serious gilt als Krankheit, wenn solche Abweichungen festgestellt werden:

  • Zerstörung tritt sofort in 3 oder mehr Platten auf;
  • starke, scharfe Schmerzen während des Trainings;
  • gut ausgeprägte spinale Deformität.

Wenn es für andere Manifestationen keine Schmerzen gibt, kann die Kommission die Frage der Zuweisung einer Kategorie B4 zu einem Wehrpflichtigen berücksichtigen.

Osteochondrose der Halswirbelsäule: Gehen sie zur Armee?

Sitzende Lebensweise, Salzablagerung, Verletzungen und andere Krankheiten führen zum Absterben der Halswirbelsäule. Die Bandscheibe verliert ihre Elastizität, der Faserring reißt zuerst, und ohne richtige Behandlung bricht sie.

Die Pathologie hat schwere Symptome:

  • Schmerz, Knirschen und Müdigkeit im Nacken;
  • Kopfschmerzen;
  • Taubheit der Glieder;
  • Tinnitus;
  • verringerte Sehschärfe;

Die Gründe dafür, keine Armee mit zervikaler Osteochondrose zu nehmen, sind die Spezifität ihrer Komplikationen. In den Anfangsstadien bringt die Anomalie unbedeutendes Unbehagen. Wenn Sie die Behandlung ablehnen, führt dies zu einem Bandscheibenvorfall, Radikulopathie und Vertebralarterien-Syndrom. Die Bildung von Knochenwachstum trägt zum teilweisen oder vollständigen Verlust der Mobilität bei. Bei einer Kompression des Rückenmarks ist der Patient mit Paralyse, Lähmung oder Tod bedroht.

Die Antwort auf die Frage "ob sie zur Armee mit zervikaler Osteochondrose kommen" hängt vom Stadium der Krankheit ab. In der Liste der Krankheiten werden die folgenden Bedingungen angegeben, unter denen sich die Osteochondrose der Halsregion und der Armee gegenseitig ausschließen.

Bei einer Instabilität ist die Osteochondrose der Halswirbelsäule absolut inkompatibel. Das Militärbuero erkennt junge Menschen an, die nicht zur Wehrpflicht in der Lage sind, und befreit sie vollständig von der Erfüllung ihrer Wehrpflicht. Kontraindiziert in der Diagnose der "zervikalen Osteochondrose" Armee, und wenn die Krankheit von anhaltenden Schmerzsyndrom begleitet wird, und im Bereich der Zwischenwirbelgelenke erschienen mehrere Wucherungen.

Es ist auch möglich, eine Gesundheitsbescheinigung mit Vorhandensein von drei oder mehr betroffenen Bandscheiben zu erhalten, wenn bei starker körperlicher Anstrengung Schmerzen auftreten und die Pathologie ausgeprägte anatomische Deformationszeichen aufweist.

Im letzteren Fall hängt bei der Diagnose einer zervikalen Osteochondrose die Frage, ob eine Armee eingesetzt werden soll oder nicht, davon ab, ob der Wehrpflichtige das Vorhandensein von Schmerzen bestätigen kann. Wenn in der Ambulanzkarte keine Aufzeichnung eines Neurologen vorliegt, die Beschwerden über Schmerzen bestätigt, kann der Anruf nicht vermieden werden.

In anderen Fällen wird die Diagnose der Osteochondrose der Halswirbelsäule der Armee übergeben, da die Symptome der Krankheit in den Anfangsstadien den Dienst nicht stören.

Lumbale Osteochondrose und die Armee

Die lumbale Osteochondrose betrifft das knorpelige Gewebe der Wirbelsäule und der Bandscheiben in der lumbosakralen Region. Es ist auch gekennzeichnet durch Schrumpfen der Scheiben, Protrusion und vollständige oder teilweise Verletzung der Integrität des Faserringes.

Ob sie zur Armee mit lumbaler Osteochondrose gebracht werden, hängt von der Dysfunktion der Wirbelsäule und dem Krankheitsbild ab. Zu den wichtigsten Symptomen: ein Gefühl der Müdigkeit, Spannung im Rücken, Steifigkeit der Bewegungen. Wenn der Abstand zwischen den Scheiben abnimmt, werden die Nervenwurzeln eingeklemmt. Starke Rückenschmerzen beginnen.

Wenn Sie die Behandlung ablehnen, entwickelt sich die Krankheit. Appear protusii - Protrusion von Bandscheiben über die Wirbelsäule. Dann geht die Pathologie in Wirbelhernie. In schweren Fällen führt es zu Ischias und Schachtelhalm-Syndrom. Im Falle einer Komplikation sind Harnstörung, Impotenz, Lähmung der unteren Extremitäten möglich.

Mit der Entwicklung von Komplikationen sind Osteochondrose der Lendenwirbelsäule und die Armee nicht kompatibel. Die Krankheit wird von tiefen Para-und Tetraparese mit Dysfunktion der Schließmuskeln begleitet, in Gegenwart von Syndrom der lateralen atrophischen Sklerose, starke Schmerzen, statisch-dynamische Störungen nach längerer Behandlung im Krankenhaus entspricht der Kategorie "D".

Die Kategorie "B" wird unter ähnlichen Bedingungen wie die Osteochondrose der Halswirbelsäule freigelegt:

  • Schädigung von mindestens 3 Wirbeln;
  • Schmerzsyndrom;
  • anatomische Zeichen der Deformität.

In Ermangelung mindestens einer der oben genannten Bedingungen wird die Antwort auf die Frage: Osteochondrose der Lendenwirbelsäule, ob sie in die Armee rekrutiert werden, positiv sein.

Methoden der Diagnose von Osteochondrose

Um der medizinischen Kommission das Vorhandensein von Osteochondrose und den Grad seiner Entwicklung zu beweisen, sollten Röntgenstrahlen verfügbar sein. Sie Neurologe wird bewerten:

  • der Grad der Verschiebung der Wirbel zueinander;
  • das Vorhandensein von Salzen in der Scheibenstruktur;
  • die Dynamik des Abstandes zwischen den Wirbeln und die Größe der Scheiben;
  • Veränderung der Wirbelsäulenfunktionen in Dynamik und Statik.

Der behandelnde Arzt wird die Veränderungen beurteilen, seine Meinung über das Ausmaß der Läsion, die Möglichkeiten, sich körperlich zu betätigen, und ihr Aussehen äußern. Es ist sehr wichtig, dass der Arzt die Diagnose beschreibt, wie in der Liste der Krankheiten angegeben.

Das Verfahren zum Erhalt der Kategorie "B"

Die medizinische Kommission, die den Rekruten überholt, muss nach den vorliegenden Daten und Unterlagen den Grad ihrer Einsatzbereitschaft beurteilen. Hier gibt es keine neuen Diagnosen. Daher ist es notwendig, sich bei der Militärregistrierungs- und Einstellungsbehörde im Voraus auf die Untersuchung vorzubereiten. Um dies zu tun, müssen Sie Ihren Arzt kontaktieren, um alle notwendigen Dokumente vorzubereiten, möglicherweise "frische" Untersuchungen und so weiter. Das Militäranmeldeamt muss solche Informationen und Erklärungen zur Verfügung stellen:

  • alle Fälle von Behandlung mit Schmerzsyndrom, die in der Ambulanzkarte aufgezeichnet sind (je mehr solche Beschwerden vorliegen, desto weniger Fragen haben die Ärzte über die Schwere der Erkrankung);
  • Röntgenbilder beschrieben, MRT- oder CT-Scan-Ergebnisse zeigen Wirbelsäulenfehlstellung, Veränderungen im Abstand zwischen den Wirbeln und andere charakteristische Anomalien;
  • Epikrise mit der beschriebenen Behandlung und ihren Ergebnissen.

Nur die Militärärztliche Kommission wird eindeutig die Frage beantworten können, welche Art von Fitness sie setzen und wie die Entscheidung über die Wehrpflicht bei der Diagnose der Osteochondrose sein wird: ob sie zur Armee gebracht oder aus dem Dienst entlassen wird.

Ist es wegen Osteochondrose möglich, nicht in die Armee zu gehen?

Osteochondrose ist eine dystrophische Veränderung der Bandscheiben. Wenn sie nicht behandelt wird, zerstört die Krankheit die Struktur des Knochengewebes. Die Krankheit ist an sich schon sehr ernst und kann unter bestimmten Umständen einen jungen Mann vom Militärdienst befreien.

Es ist gefährlich, weil die Gewebe, aus denen der Knorpel besteht, fast nie regeneriert werden. Es stellt sich heraus, dass die gestartete Osteochondrose nicht vollständig geheilt werden kann. Alle Medikamente zur Bekämpfung der Krankheit sollen die Entwicklung stoppen.

Praktisch jede Krankheit des Rückens, auf die eine oder andere Weise, hat eine Verbindung mit dieser Krankheit. Osteochondrose gehört zu der Kategorie der allgemeinen Abweichungen der Moderne. Wenn Jahre, bevor die Krankheit bei älteren Menschen diagnostiziert wurde, haben junge Menschen jetzt ähnliche Probleme.

Arten von Osteochondrose

  1. Halswirbelsäule. Dieser Bereich ist am mobilsten. Durch zu hohe Belastungen werden die Bandscheiben, die für die Festigkeit der gesamten Wirbelsäule verantwortlich sind, negativ beeinflusst. Bei dieser Erkrankung kommt es zu einer Verletzung des Stoffwechselprozesses in diesem Bereich. Der Faserring der Bandscheibe beginnt sich zu wölben und wird verletzt. Im Laufe der Zeit kann sich diese Krankheit zu einer Hernie entwickeln. Die Krankheit gilt als gefährlich, weil dieser Teil der Wirbelsäule eng mit dem Gehirn verbunden ist.
  2. Brustwirbelsäule. Es tritt aufgrund einer Verletzung des Stoffwechselprozesses sowie einer unsachgemäßen Verteilung der Ladung auf. Die Bandscheibe besteht aus einem Faserring und einem Kern, in dem sich eine für die Elastizität verantwortliche Flüssigkeit befindet. In der Osteochondrose fließt diese Flüssigkeit aus und es entsteht Trockenheit. Diese Krankheit verursacht eine Verletzung der Funktionen der inneren Organe sowie des Herz-Kreislauf-Systems. Eine Person fühlt wiederkehrende Schmerzen in der Brust.
  3. Lendenwirbelsäule. Diese Art von Krankheit tritt bei Patienten viel häufiger auf als bei anderen. Dies liegt daran, dass der untere Rücken den größten Druck beim langen Gehen ausmacht. Die Gefahr der Krankheit liegt in der Tatsache, dass es den Entzündungsprozess des Ischiasnervs verursacht. Menschen, die diese Krankheit haben, leiden an Taubheit der unteren Extremitäten, Rückenschmerzen.

Grade und Kategorien von Fitness

Um zu verstehen, ob man mit Osteochondrose in die Armee einsteigt, lohnt es sich, alle möglichen Fitnesskategorien zu untersuchen. Denn die Armee braucht nicht nur körperlich trainierte Menschen, sondern auch Fahrer, Computerspezialisten. Diese Kategorie hat loyalere Anforderungen. Hinzu kommt die politische Situation im Land. Zum Beispiel werden Männer in Kriegszeiten mit bestimmten Arten von Osteochondrose bezeichnet.

  • Ein absolut gesunder Mann ohne körperliche Anomalien gehört zur Kategorie A und ist voll fit für den Militärdienst.
  • Eine wehrfähige Person mit geringfügigen Gesundheitsabweichungen fällt in Kategorie B. In der Regel ist ein festgestellter Verstoß kein Grund zur Entlassung.
  • Eine Person, die nicht in Friedenszeiten zum Dienst gerufen wird, gehört zur Kategorie B. Das bedeutet nicht, dass er von seinen Pflichten völlig befreit ist, in Kriegszeiten wird er zum Dienst gerufen.
  • Ein Mann, der wegen gesundheitlicher Probleme im Moment nicht einsatzfähig ist, fällt in Kategorie G. Wenn sich sein Zustand jedoch wieder normalisiert, wird er wieder für den Militärdienst fit sein. Zum Beispiel, wenn zum Zeitpunkt des Anrufs, hat er einen gebrochenen Arm oder Bein gebrochen.
  • Eine Person, deren körperliche Verfassung es ihm nicht erlaubt, sowohl in Friedenszeiten als auch in Kriegszeiten in der Armee zu dienen, gehört zur Kategorie D. In diesem Fall handelt es sich jedoch um seröse Pathologien.

Ärztliche Untersuchung

Bevor Sie sicher feststellen können, ob eine Person für den Dienst geeignet ist, wird eine ärztliche Untersuchung durchgeführt. Der Chirurg gibt schließlich das Urteil zu diesem Thema bekannt.

  1. Im primären Stadium treten pathologische Prozesse im inneren Teil der Bandscheibe auf. Der Patient selbst kann keine körperlichen Auffälligkeiten spüren. Sie können nur nach Tomographie diagnostiziert werden. Die Manifestation der Krankheit kann nur ein leichter Schmerz in der zervikalen Region sein. Normalerweise erfüllen alle Männer im militärischen Alter mit ähnlichen Behinderungen den Militärdienst.
  2. Zu einem späteren Zeitpunkt führen pathologische Veränderungen zu einem Absacken der Gewebe infolge einer Verlagerung der Bandscheiben. In diesem Zustand spürt der Patient bereits Rücken- und Nackenschmerzen deutlicher. Solche Abweichungen treten jedoch nur periodisch bei schwerer körperlicher Arbeit auf. Deshalb werden Wehrpflichtige mit dieser Krankheit dem Militärdienst unterworfen.
  3. Im nächsten Stadium der Erkrankung verursacht die Störung eine Hernie oder Protrusion. Rücken- und Nackenschmerzen können intensiver und andauernd gefühlt werden. Darüber hinaus verursacht diese Diagnose Anomalien neurologischer Natur. Ein Mann mit einer ähnlichen Diagnose sollte vom Militärdienst in der Kategorie B ausgenommen werden. Dies ist jedoch nur möglich, wenn er beweist, dass er wirklich krank ist.
  4. Im letzten Stadium der Erkrankung verursacht die Osteochondrose katastrophale pathologische Veränderungen, wenn sich die Wirbelsäule verformt. In diesem Zustand kann sich eine Person nicht vollständig bewegen und körperliche Arbeit leisten. Daher ist es in der Kategorie D von der Leistung befreit.

Welche Arten von Osteochondrose werden zur Armee gebracht oder nicht?

Zervikale Osteochondrose entsteht bei Menschen mit sitzender Lebensweise. Aus diesem Grund ist der Faserring betroffen. Somit verliert die Wirbelsäulenabteilung ihre Abschreibungsfunktionen.

Die folgenden pathologischen Symptome werden unterschieden:

  • Schwere und Schmerz im Nacken;
  • Gliedmaßen werden taub;
  • seltsame Geräusche in den Ohren;
  • verringerte Sehschärfe.

Ob sie mit dieser Diagnose zur Armee gebracht werden, hängt von den begleitenden Komplikationen ab. Im Stadium der Osteochondrose der zervikalen Region kann der Patient daher jederzeit Lähmungen erleiden, wodurch die motorischen Funktionen vollständig oder teilweise verloren gehen.

Ein Mann ist vollständig von der Armee befreit, wenn die Krankheit eine Zunahme der Anzahl von Wucherungen verursacht, sowie wenn Schmerzen vorhanden sind. Er wird keine körperlichen Übungen ausführen können.

Es ist möglich, eine Freigabe zu erhalten, wenn 3 Bandscheiben betroffen sind, sowie bei starker Deformität. In anderen Fällen besteht keine Notwendigkeit, den Dienst zu verzögern oder zu verweigern.

Bei der lumbalen Osteochondrose kommt es zu einer Deformation der Bandscheibe, die mit der Zeit vollständig austrocknet und herausragt. Wenn sich zwischen den Scheiben ein Hohlraum bildet, steigt das Risiko eines eingeklemmten Nervs. In einer solchen Situation fühlt eine Person einen unerträglichen Schmerz.

Ob Rekruten in die Armee rekrutiert werden, hängt in erster Linie von seinem Zustand ab. Dies wird auf der Grundlage der Fähigkeit berechnet, schmerzfrei zu laufen und zu gehen. Denn wenn die vernachlässigte Form der Krankheit ein Mann wird Steifigkeit, Verlust der Vitalität fühlen.

Mit dem Fortschreiten der Krankheit beginnen neue Komplikationen, wie Hernie, Impotenz, Gefühlsverlust der Gliedmaßen auftreten.

Pathologische Veränderungen, die bei dieser Krankheit auftreten, sind manchmal nicht mit dem Militärdienst vereinbar. Daher werden Wehrpflichtige der Kategorie D zugeordnet.
Um die Tabelle auf dem Telefon korrekt anzuzeigen, drehen Sie sie um 90 Grad.

Osteochondrose und die Armee: Werden sie mit Osteochondrose behandelt?

Osteochondrose ist eine Krankheit, die zuerst die Bandscheiben und dann die Struktur der Wirbel betrifft. Als Folge von Degeneration und Dystrophie der Komponenten der Wirbelsäule treten extrem unangenehme Symptome auf, wie Schmerzen, Parästhesien oder eine Veränderung der Empfindlichkeit in den betroffenen Bereichen und eine Abnahme der Muskelstärke, einschließlich atrophischer Prozesse in den Muskeln selbst, die durch beschädigte Nerven kontrolliert werden.

Bei der Beantragung des Militärdienstes, einschließlich dringender, müssen Wehrpflichtige eine medizinische Kommission durchlaufen, um das Vorhandensein von Krankheiten festzustellen, die ein Hindernis für den Aufenthalt in militärischen Einrichtungen darstellen könnten.

Im Jahr 2018 gilt weiterhin die Regierungsverordnung Nr. 565 vom 4. Juli 2013 in der Fassung vom 30. März 2017, die eine Sonderverordnung für die Arbeit der Militärärztekommission verabschiedet. Gemäß diesem Dokument wird die Fitness für das Militärleben junger Menschen mit Wirbelsäulenerkrankungen abhängig von der Schwere des degenerativ-dystrophischen Prozesses bestimmt.

Kategorien für den Militärdienst

Um herauszufinden, ob ein junger Mann überhaupt dienen kann und in welcher Art von Truppen er in der Lage ist, im Gesundheitszustand zu dienen, werden 5 Kategorien von Fitness festgestellt:

  • Und - das ist absolut gesund. Jungen dieser Kategorie haben zum Zeitpunkt der Untersuchung keine akuten und chronischen Krankheiten;
  • B - praktisch gesunde Menschen mit leichten gesundheitlichen Problemen. Vertreter dieser Kategorie unterliegen der Wehrpflicht, aber da sie gesundheitliche Einschränkungen haben, können nicht alle Truppen entsandt werden;
  • B - begrenzte Passform. Diese Personen haben Pathologien, die den dringenden und regelmäßigen Dienst behindern. Aber im Falle des Ausbruchs der Feindseligkeiten können solche Bürger aufgerufen werden;
  • G - Bürger, die eine vorübergehende medizinische Verwaltung von dem aktuellen Anruf haben. Wenn die Krankheit als Folge der vorgeschriebenen Behandlung geheilt wird, hat der junge Mann alle Chancen, wieder zum Wehrpflichtigen zu werden;
  • D - Personen mit solchen Krankheiten, die in der Liste der Bedingungen enthalten sind, die den Dienst behindern. Diese Gruppe ist für den Militärdienst absolut ungeeignet.

Wenn Osteochondrose den Militärdienst behindert

Da osteochondropathische Veränderungen der Wirbelsäule das Funktionieren fast aller Organe und Systeme des Körpers beeinflussen, muss dies unbedingt die Definition der Eignung für den Dienst und die Zuweisung der entsprechenden Kategorie beeinflussen. Osteochondrosis bezieht sich auf Artikel 66 des Krankheitskatalogs, der in den Bestimmungen über Militärmedizinische Untersuchungen (Abschnitt 13) enthalten ist.

Die Bedingungen, die die Anwesenheit in der Armee behindern, sind in der Verordnung wie folgt beschrieben:

  • spinale Instabilität bei zervikaler Lokalisation der Läsion;
  • Verletzung der Funktionen der inneren Organe in Form von Paresen und Störungen des Schließmuskels an der Brust- und Lendenlokalisation;
  • mehrere Wucherungen an den Wirbeloberflächen, die ein ausgeprägtes Schmerzsyndrom verursachen;
  • Schädigung von bis zu drei Wirbeln, die erhebliche Schwere hat und Schmerzen verursacht, wenn eine Person einer signifikanten körperlichen Betätigung ausgesetzt ist;
  • Schädigung von zwei oder mehr Wirbelabschnitten.

Je nach Grad der Dysfunktion der Wirbelsäule werden Fitnesskategorien wie folgt zugeordnet:

  • mit einer erheblichen Einschränkung der Funktionsweise wird der Rekrut als ungeeignet angesehen (zugeordnet "D");
  • im Falle einer mäßigen und unbedeutenden Verletzung von Funktionen wird "B" zugewiesen;
  • ohne Betriebsunterbrechung kann sowohl "B" als auch "A" zugewiesen werden.

Ob sie zur Armee mit Osteochondrose in der Halsregion gebracht werden

Gerade bei degenerativ-dystrophischen Veränderungen ohne Funktionsstörungen gilt der Rekrut als geeignet, in der Armee zu dienen. Um es der Kategorie D zuzuordnen, müssen schwerwiegende Störungen der Körperarbeit oder Deformierungen der Wirbelsäule auftreten, die mit einer Instabilität der Halswirbelsäule einhergehen.

Eine solche Krankheit ist insofern gefährlich, als sie zum Tod oder zu einer Behinderung führen kann, weil die Wirbel nach unten rutschen und die Arteria vertebralis niedergedrückt wird. Die Spondylolisthesis, dh die Verlagerung der Wirbelkörper zueinander, ist mit Kompression der Nervenwurzeln mit den daraus resultierenden Symptomen, Verengung des Spinalkanals oder Wirbeldeformität behaftet.

Wann wird eine Osteochondrose verzögert?

Der Aufschub des Rufes wird jenen gegeben, die die Gelegenheit für eine bestimmte Zeit haben, vorausgesetzt, eine angemessene Therapie wird von ihrer Krankheit oder ihren Folgen geheilt. Die Gründe für die Verzögerung können solche Symptome sein:

  • starker Schmerz;
  • ausstrahlende Schmerzen;
  • Schwierigkeiten beim Bewegen;
  • Parästhesien in Form von Taubheit der Extremitäten;
  • Anstieg des Blutdrucks aufgrund osteochondropathischer Veränderungen.

Abhängig von der Schwere des Prozesses ist eine Verzögerung von einem halben Jahr bis zu einem Jahr vorgesehen. Wenn eine chirurgische Behandlung erforderlich ist, verzögern sie auch die Dauer der Operation und die Erholung danach, jedoch nicht mehr als ein Jahr.

In einigen Fällen ist Osteochondrose kompatibel mit dem Militärdienst.

Degenerativ-dystrophische Veränderungen der Wirbelsäule sind meist noch mit der Armee vereinbar. Wenn es keine bedeutenden Missbildungen und Funktionsstörungen gibt, haben junge Menschen im militärischen Alter alle Möglichkeiten, zu dienen.

Welche Beweise sind erforderlich?

Damit die Krankheit diagnostiziert und später bestätigt werden kann, ist es notwendig, auf medizinische Untersuchungen und Diagnosen zurückzugreifen. Pathologisch veränderte Wirbel und Bandscheiben zwischen ihnen sind sowohl bei MRT (Magnetresonanztomographie), als auch bei CT (Computertomographie) sichtbar.

Also, um zu bestätigen, dass ein Bürger Osteochondrose hat, ist es notwendig, zu haben:

  • dokumentarischer Nachweis eines Besuchs bei einem Arzt über Beschwerden im Zusammenhang mit Osteochondrose;
  • Magnetresonanzuntersuchung des Problembereichs der Wirbelsäule;
  • die Ergebnisse einer zusätzlichen Untersuchung, die durch den Abschluss der medizinischen Kommission ernannt wird.

Nützliches Video

Sehen Sie sich ein Video über die Armee und Osteochondrose an

Wie man sich auf die Militärkommission vorbereitet

Vor der vorgeschlagenen Kommission ist es ratsam, sich von Ihrem Therapeuten untersuchen zu lassen und Referenzen zu sammeln, die das Vorhandensein von wahrnehmbaren Missbildungen (falls vorhanden) bestätigen. Sie müssen auch Beschwerden, falls vorhanden, zu den geäusserten Schmerzen aussagen, falls diese vorhanden sind. Unter diesen Umständen ernennt der Spezialist der Militärärztlichen Kommission zusätzliche Studien, auf deren Grundlage je nach Zustand eine bestimmte Art von Fitness zugewiesen wird.

Weit fortgeschrittene Veränderungen der Wirbel und Bandscheiben, begleitet von schweren Symptomen, stellen eine absolute Kontraindikation für die Wehrpflicht dar. Wenn die Wahrscheinlichkeit besteht, dass der Zustand auf einen tolerierbaren Zustand gebracht wird oder eine Operation als Teil der Behandlung erforderlich ist, kann eine Aufschiebung für ein halbes Jahr oder ein Jahr erfolgen

Osteochondrose und die Armee: Werden sie mit Osteochondrose behandelt?

Eignung für den Service

Lokalisierte Osteochondrose der Hals-, Brust-, Lendenwirbelsäule in den nicht harten Stadien in Ermangelung anderer schwerwiegender Pathologien garantiert die Zuordnung der Kategorie "B" beim Bestehen der Kommission.

Da osteochondropathische Veränderungen der Wirbelsäule das Funktionieren fast aller Organe und Systeme des Körpers beeinflussen, muss dies unbedingt die Definition der Eignung für den Dienst und die Zuweisung der entsprechenden Kategorie beeinflussen.

Osteochondrosis bezieht sich auf Artikel 66 des Krankheitskatalogs, der in den Bestimmungen über Militärmedizinische Untersuchungen (Abschnitt 13) enthalten ist.

Vor der vorgeschlagenen Kommission ist es ratsam, sich von Ihrem Therapeuten untersuchen zu lassen und Referenzen zu sammeln, die das Vorhandensein von wahrnehmbaren Missbildungen (falls vorhanden) bestätigen.

Sie müssen auch Beschwerden, falls vorhanden, zu den geäusserten Schmerzen aussagen, falls diese vorhanden sind. Unter diesen Umständen ernennt der Spezialist der Militärärztlichen Kommission zusätzliche Studien, auf deren Grundlage je nach Zustand eine bestimmte Art von Fitness zugewiesen wird.

Um das Thema Armee und Osteochondrose genauer zu verstehen, ist es notwendig, herauszufinden, welche Fitnesskategorien und welche Bedeutung sie haben. So gibt es nach russischem Recht nur 5 Fitnesskategorien.

Ist wichtig. Osteochondrose ist eine Krankheit, die die Arbeit aller Organe des menschlichen Körpers beeinflussen kann.

Bei einer umfassenden Untersuchung achten Ärzte deshalb auf Faktoren wie: verminderte Empfindlichkeit in bestimmten Körperbereichen sowie Muskelversagen oder beeinträchtigte Sehnenreflexe.

Die russische Armee nimmt eine beträchtliche Anzahl junger Männer in ihre Reihen auf, deren Gesundheit aus dem einen oder anderen Grund geschwächt ist. Es ist notwendig zu klären: das Vorhandensein bestimmter Arten von Arthrose, Osteochondrose und anderen Krankheiten, die in Fällen, in denen das Endstadium der Krankheit diagnostiziert wird, vom Militärdienst ausgenommen sind.

Wenn sich die Krankheit im 1. oder 2. Stadium befindet, wird sie normalerweise dazu aufgerufen, in der Armee zu dienen. Aber es gibt einen wichtigen Punkt: Der medizinische Entwurf gibt einen Überblick über den Gesundheitszustand eines jungen Menschen.

Sie entscheidet, ob er für den Militärdienst geeignet ist. Nur die Kommission hat das Recht, eines der möglichen Urteile zu fällen:

Es gibt eine andere Seite des Problems: Arthrose und Osteochondrose können von anderen Krankheiten begleitet sein, deren Ursache oder Wirkung. Und dann ist die Frage schon, ob sie mit Krankheiten, die mit Arthrose und Osteochondrose zusammenhängen, zur Armee gebracht werden oder nicht. Betrachten wir eine Art von Krankheit genauer.

Sobald alle Tests eingereicht wurden und der Entwurf des Ausschusses die erhaltenen Informationen analysiert hat, werden die jungen Männer, die an verschiedenen Arten von zervikaler Osteochondrose leiden, in die Armee rekrutiert. Das Urteil ist bestanden und die Frage gilt als gelöst. Eine andere Sache, wenn der junge Mann die Anwesenheit von Osteochondrose bewies.

Wenn eine intervertebrale Osteochondrose mit einer Läsion von 3 oder mehr Bandscheiben festgestellt wird, die von einem Schmerzsyndrom mit erheblicher körperlicher Anstrengung und eindeutigen anatomischen Deformationszeichen begleitet wird, wird der junge Mann von der Wehrpflicht befreit und als teilweise fit anerkannt.

Die ihm zugewiesene Kategorie "B" bedeutet, dass er nicht in Friedenszeiten zur Armee eingezogen werden sollte. Im Falle von Feindseligkeiten soll er in die Reihen der Streitkräfte rekrutiert werden.

Ein junger Mann mag nicht an Arthrose des Kniegelenks erkranken, aber gleichzeitig anfällig dafür sein. Die medizinische Kommission erkennt diese Tatsache in der Regel an, hat aber keinen Einfluss auf die Verzögerung des Militärdienstes. Erkrankungen des Kniegelenks verursachen oft verschiedene Verletzungen und Verrenkungen.

Grade der Osteochondrose

Hier werden vorgestellt: eine Liste der Grade der Osteochondrose, ihre wichtigsten Manifestationen, Fitness-Kategorie.

Da der Aufenthalt in der Armee mit körperlicher Anstrengung verbunden ist, ist ein ausgedehnter degenerativer Prozess mit Komplikationen und neurologischen Symptomen eine Kontraindikation für den Dienst.

Für die Behandlung und Vorbeugung von Osteochondrose und anderen Erkrankungen der Gelenke und des Rückens verwenden unsere Leser die von führenden orthopädischen Chirurgen empfohlene Methode der schnellen und nicht-chirurgischen Behandlung. Nachdem wir es sorgfältig gelesen hatten, beschlossen wir, es Ihnen zu zeigen....

Nehmen sie mit Osteochondrose zur Armee?

Die häufigste Osteochondrose ist die Hals-Chondrose, die bei Menschen auftritt, die nicht körperlich aktiv sind und vor allem eine sitzende Lebensweise sowie Verletzungen und einige chronische Krankheiten verursachen.

Diese negativen Faktoren führen allmählich zu Salzbildungen in den Halswirbeln und sogar zur Zerstörung von Geweben.

Eine solche Erkrankung wie die Hals-Chondrose hat folgende Symptome:

  • Nackenschmerzen, Beschwerden beim Bewegen;
  • "Knirschen" im Nacken, wenn der Kopf kippt;
  • Dummheit in den Händen und Fingern;
  • das Auftreten von Lärm im Kopf;

Bei Osteochondrose der Halswirbelsäule kann das Schmerzsyndrom bereits im Stadium 1 der Pathologie auftreten. Dies liegt an der hohen Mobilität dieses Segments.

Die Entwicklung der Krankheit führt zu Empfindlichkeitsverlust, Taubheit der oberen Extremitäten, verminderte Sehfunktion, Kopfschmerzen und Schwindel und Tinnitus.

Auch klagen Patienten über Schwere im Nacken selbst. In schweren Fällen kann es zu einem Verlust der Bewegungsfähigkeit in einem bestimmten Bereich kommen, das Rückenmark wird gequetscht, was sich klinisch manifestiert durch Paralyse und Parese und sogar tödlich sein kann.

Der Patient ist nicht in der Lage, in Anwesenheit eines ausgeprägten Prozesses mit Knochengewebebeschwerden und schweren Symptomen, mit Auftreten von Zwischenwirbelhernie und Instabilität der zervikalen Region, zu dienen.

Auch ausgedrückt und anhaltendes Schmerzsyndrom mit einer leichten Belastung auf diesem Gebiet. Es ist wichtig für die Patienten zu wissen, dass sie Beweise in Form von häufigen Besuchen beim Arzt mit bestimmten Beschwerden, Röntgenaufnahmen und Auszügen aus stationären Krankenakten haben müssen.

Lesen Sie: Gel mit zervikaler Osteochondrose

Es kann als ungeeignet für die Armee angesehen werden, wenn die Kommission sicherstellt, dass es genug Symptome der Krankheit gibt, um eine solche Entscheidung zu treffen.

Ein junger Mensch sollte beauftragt werden, wenn er ihn entdeckt und diagnostiziert:

  • Lindert Schmerzen und Schwellungen in den Gelenken von Arthritis und Arthrose
  • Stellt Gelenke und Gewebe wieder her, effektiv bei Osteochondrose

Erkrankungen des Bewegungsapparates Osteoarthritis sind heute die häufigsten Erkrankungen. Führende Position bei den Arztbesuchen ist die Arthrose der Wirbelsäule. Die Krankheit ist mit Krankheiten wie Ischias und Osteochondrose vergleichbar.

Nutzungsbedingungen

Der Aufschub des Rufes wird jenen gegeben, die die Gelegenheit für eine bestimmte Zeit haben, vorausgesetzt, eine angemessene Therapie wird von ihrer Krankheit oder ihren Folgen geheilt. Die Gründe für die Verzögerung können solche Symptome sein:

  • starker Schmerz;
  • ausstrahlende Schmerzen;
  • Schwierigkeiten beim Bewegen;
  • Parästhesien in Form von Taubheit der Extremitäten;
  • Anstieg des Blutdrucks aufgrund osteochondropathischer Veränderungen.

Heutzutage ist die Osteochondrose aufgrund der Computerisierung und einer sitzenden Lebensweise eine der häufigsten Krankheiten. Sie leiden etwa 80% der Bevölkerung.

In den frühen Stadien stellt diese Krankheit keine Gefahr dar und kann in diesem Fall kein Grund für die Befreiung vom Militär sein, was zu ernsthaften Komplikationen der Krankheit führen kann, die sich auch auf andere Organe und Funktionen des Körpers auswirken.

Diese Frage ist ziemlich komplex, weil unter dem Konzept der Osteochondrose viele ihrer Manifestationen wie Protrusion, Hernie, Neuralgie, Krümmung der Haltung, Osteophyten und andere versteckt sind.

Wenn Sie versuchen, eine allgemeine Regel abzuleiten, wird es so klingen: Während des Armeedienstes sollte ein Soldat wegen der Pathologie keinen Schmerz empfinden.

Darüber hinaus ist Osteochondrose nicht aufgrund der Leistung des Dienstes verschlechtern.

Wie man das Vorhandensein der Krankheit bemerkt

Bei einer Krankheit wie Osteochondrose hängt viel vom Grad ihrer Komplexität ab. Wenn wir über den ersten Grad sprechen, ist es durch innere Veränderungen der Bandscheibe gekennzeichnet.

Sie können solche Veränderungen mit einer MRT diagnostizieren. In diesem Fall gilt der junge Mann als diensttauglich in den Streitkräften.

In der zweiten Phase beginnen Veränderungen der Bandscheiben mit leichten Schmerzempfindungen einherzugehen. Ziemlich oft beschuldigten Patienten den Schmerz für Müdigkeit.

Mit Osteochondrose des 2. Grades dienen junge Männer in der Armee.

Welche Beweise sind erforderlich?

Damit die Krankheit diagnostiziert und später bestätigt werden kann, ist es notwendig, auf medizinische Untersuchungen und Diagnosen zurückzugreifen. Pathologisch veränderte Wirbel und Bandscheiben zwischen ihnen sind sowohl bei MRT (Magnetresonanztomographie), als auch bei CT (Computertomographie) sichtbar.